mozilla

Wir sind mozilla.de

Die deutschsprachige Mozilla-Community

Planet Mozilla (de)

April 29, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Rettungsgasse

Ich stolperte im Internet über dieses Filmchen – unglaublich: das soll nicht gestellt sein? Ich glaube eher, die Straße war 3 Tage gesperrt, und dann hat die Film-Crew  die Autos so als “Rettungsgassenbegrenzung” drapiert.

Ich kenne das eigentlich eher so:

Nee doch nicht, die Rettungsgassen, die ich so erlebe, wären zu eng und verstopft gewesen, als dass ein Geisterfahrer eine Chance gehabt hätte.

April 29, 2016 09:04 AM

April 27, 2016

André Jaenisch

Gerücht: Acadine stellt H5OS ein

Heute habe ich in der Mozillians-Telegram-Gruppe erfahren, dass lokalen Nachrichten zufolge Acadine Mitarbeiter entlassen solle. Wer war doch gleich Acadine? Und was sucht das auf einem Blog zu Firefox OS?

Acadine Technologies Logo.png

Wikimedia:
Acadine Technologies Official Website
von Changyu Hu (Public Domain)

Nachdem Mozilla letzten Jahres angekündigt hatte, Firefox OS auf den Connected Devices-Markt (aka IoT, d.h. Internet of Things) auszurichten, waren viele Nutzer sauer. Mich eingeschlossen. Nicht nur sauer, sondern auch frustriert.

Kurze Zeit späterEinige Zeit davor verkündete die chinesische Firma Acadine, den Boot2Gecko-Code zu übernehmen und darauf ein web-basiertes Betriebssystem aufzubauen: H5OS (“HTML 5 OS”). Das Vorhaben wurde mit 100 Millionen USD Wagniskapital finanziert.

Die Idee: Web-Entwickler nicht noch-eine-Sprache aufzuzwingen, wenn sie Apps für das Betriebssystem schreiben wollen.

Zurück zu den Nachrichten.

Peter Chen und Irvin Chen von der Mozilla Taiwan Community waren so freundlich, den Text in’s Englische zu übersetzen.

Demnach käme die Information aus dem oberen Management. Acadine liege im Zwist mit seinem Wagniskapitalgeber Tsinghua Unigroup. Dieser hätte versichert, sich nicht in’s Tagesgeschäft (engl. daily operations) einzumischen und keine Mitglieder in den Vorstand (engl. board) zu entsenden. Kürzlich jedoch habe er verlangt, dass Acadine sich auf den Chinesischen Markt fokussieren solle, während diese dabei waren, sich aus diesem Markt zurückzuziehen. In Folge dessen habe Tsinghua Unigroup die Finanzierung gestoppt und dränge auf Neuverhandlung.

Laut Wikipedia ist Tsinghua Unigroup Teil der Tsinghua Holdings – ein Unternehmen in chinesischer Staatshand mit beschränkter Haftung. Spreadtrum (ein Hersteller von Halbleiter-Bauteilen) ist beispielsweise von ihnen einverleibt worden.

Ich bin gespannt, wie das ausgeht. Ich würde mir schon mehr Konkurrenz auf dem Markt wünschen. Allein schon, damit es nicht wie im Smartphone-Segment nur zwei Player gibt. IoT wird noch genug Probleme bereiten, so dass wir da einen gesunden Wettbewerb benötigen.


April 27, 2016 09:03 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

Frühjahrsputz für die SeaMonkey-Hilfe

Blogpost in englischer SpracheSachstand: 2016-04-27 19:15

Ich habe mal angefangen, systematisch Bugzilla Bug Reports für alle Probleme mit der SeaMonkeyHilfe, die mir auffallen, zu erstellen. Ich möchte erst mal eine Weile sammeln (bis etwa Mitte Mai). Wenn wir dann einen ersten Überblick über Fehler und Möglichkeiten zu deren Behebung haben müssen wir/ich, Freiwillige finden, die Patches für den Quellcode erstellen – meine Kenntnisse sind da sehr begrenzt. Es wird aber sicherlich interessierte Neu-Entwickler (beispielsweise von Openhatch) geben, die sich damit befassen können. Natürlich brauchen wir auch Entwickler, die die Patches in den Quellcode einpflegen und auch weitere Helfer, die diese  Änderungen in die lokalisierten Builds übernehmen.

Jede Hilfe ist willkommen! Bitte ergänzt Eure Ideen in den Bug-Reports oder notfalls auch hier im Blog.

Meta-bug für dise Arbeit: Bug 1268037 (meta) Help cleanup 2016

April 27, 2016 05:48 AM

April 26, 2016

Sören Hentzschel

Die Neuerungen von Firefox 46 (Android)

Mozilla hat Firefox 46 für Android veröffentlicht. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen der aktuellen Version des Browsers für das Google-Betriebssystem.

Download Mozilla Firefox 46.0 für Android

Unterstützung von Laufzeitberechtigungen unter Android 6.0+

Wenn Firefox auf einem Smartphone oder Tablet mit Android installiert wird, muss Firefox hierfür eine ganze Reihe von Berechtigungen gewährt werden, damit der Mozilla-Browser alle Funktionen anbieten kann, die möglicherweise irgendwann einmal benötigt werden. Mit Android 6.0 hat Google ein praktisches, neues Feature eingeführt, welches es Anwendungen erlaubt, einzelne Berechtigungen erst dann anzufragen, wenn sie wirklich benötigt werden. Mozilla unterstützt die Laufzeit-Berechtigungen erstmals ab Firefox 46. Links im Screenshot: Installation bis Firefox 45, rechts: ab Firefox 46.

Android Laufzeit-Berechtigungen

Android Laufzeit-Berechtigungen

Firefox schlägt populäre Webseiten vor

Firefox 46 für Android erhält neue vordefinierte Vorschaukacheln für den Startbildschirm. Dabei handelt es sich um die fünf weltweit am häufigsten besuchten Webseiten gemäß Alexa. Die Kacheln werden bei Nutzung von Firefox durch besuchte Webseiten ersetzt, so dass wirklich nur neue Nutzer die vordefinierten Kacheln überhaupt zu Gesicht bekommen. Diese können aber auch direkt gelöscht oder durch andere Webseiten ersetzt werden, indem die entsprechende Option nach einem langen Druck auf eine Kachel ausgewählt wird.

Firefox 46 für Android Kacheln

Natürlich schlägt auch die Adressleiste von Firefox bei der Eingabe bereits besuchte Webseiten vor. Neue Nutzer haben noch keine Webseiten besucht, können dementsprechend also keine Webseiten vorgeschlagen bekommen. Auch hier liefert Firefox ab Version 46 populäre Webseiten gemäß Alexa als Vorschläge und kann dabei auf eine Liste von 455 Webseiten zurückgreifen.

Unterstützung von Apple Touch-Icons

Durch das Festlegen eines Apple Touch-Icons kann der Entwickler einer Webseite festlegen, wie die Seite auf dem Startbildschirm des iPhones oder iPads dargestellt wird, wenn der Nutzer dort eine Verknüpfung zur Seite ablegt. Auch Firefox für Android bietet die Möglichkeit, Verknüpfungen zu Webseiten auf dem Startbildschirm des Smartphones oder Tablets abzulegen. Ab Firefox 46 verwendet der Mozilla-Browser hierfür das Apple Touch-Icon, sofern eines vorhanden ist.

Signierung von Add-ons erforderlich

Zum Schutz seiner Nutzer hat Mozilla eine Signaturpflicht für Add-ons in Firefox eingeführt. Für Add-ons, welche auf Mozillas Add-on-Webseite AMO (addons.mozilla.org) gehostet werden, ändert sich dadurch nichts, da die Signierung automatisch im Zuge des Reviews erfolgt. Wer sein Add-on auf einer anderen Webseite hostet oder ein fremdes Add-on zu privaten Zwecken selbst angepasst hat, kann dies auch weiterhin tun, muss dafür aber sein Add-on signieren lassen. Seit Version 43 erfordert die Desktop-Version von Firefox eine Signierung für Add-ons, mit Version 46 zieht die Android-Version nach.

Nicht länger für Android 3.0 verfügbar

Firefox 45 war die letzte Version für Android 3.0 bis 4.0.2. Ab sofort erfordert Firefox für Android mindestens Android 4.0.3 – oder das alte Android 2.3 Allerdings wird ab Firefox 48 auch Android 2.3 nicht mehr unterstützt werden.

Keine Unterstützung von Sync 1.1 mehr

Ebenfalls nicht mehr unterstützt wird Sync 1.1. Mozilla hatte die Sync 1.1-Server bereits im Oktober 2015 zugunsten vom mit Firefox 29 eingeführten Sync 1.5 abgeschaltet. Nun wurde die Unterstützung des alten Sync-Protokolls auch aus Firefox für Android entfernt. Wer einen eigenen Sync-Server betreibt, konnte weiterhin Sync 1.1 nutzen, muss spätestens nun aber auf Sync 1.5 migrieren.

Sonstige Neuerungen

Firefox 46 für Android zeigt nach erfolgreichem Herunterladen einer Datei nun eine Snackbar mit einem entsprechenden Hinweis an. Bei Benachrichtigungen über Tabs, welche im Hintergrund geladen werden, werden ab sofort auch die URLs angezeigt. Das Menü wurde um Einträge für die Chronik sowie die Lesezeichen erweitert.

Dazu kommen diverse Plattform-Verbesserungen wie eine verbesserte Unterstützung von Webstandards, geschlossene Sicherheitslücken und Bugfixes.

Der Beitrag Die Neuerungen von Firefox 46 (Android) erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 26, 2016 09:39 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

AMO Browsing for SeaMonkey 0.9.12 auf der AMO-Plattform

Blogpost in englischer SpracheDer Review-Prozess für die Aufnahme des tollen Tools auf der AMO-Platform läuft. Könnten wir bitte noch ein paar Test-Resultate (hier als Kommentare) mit Erfahrungen mit dem Add-On AMO Browsing for SeaMonkey 0.9.12  auf anderen Betriebssystemen (MAC, Linux) bekommen?

Außerdem wäre mehr Feedback bezüglich der Kompatibilität von konvertierten Add-Ons hilfreich, bitte schickt mir Emails entsprechend dem Vorschlag auf der Download-Seite.

April 26, 2016 05:52 AM

April 25, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 48 bekommt DOM-Panel aus Firebug

Die Entwickler-Werkzeuge von Firefox haben sich in den letzten Jahren prächtig entwickelt und machen eine Erweiterung wie Firebug immer weniger notwendig. Nun hat Mozilla auch ein DOM-Panel integriert, wie man es aus Firebug kennt.

Mozilla arbeitet weiterhin mit den Firebug-Machern zusammen, um die direkt in Firefox integrierten Entwickler-Werkzeuge so mächtig zu machen, dass kein Firebug mehr notwendig ist. Seit wenigen Tagen ist sogar das Firebug-Theme direkt in Firefox integriert.

Firefox 48 DOM-Panel

Firebug gehört zu den populärsten Erweiterungen für Firefox und ist bei Webentwicklern sehr beliebt. Da es nur wenig Sinn ergibt, zahlreiche Funktionen zu duplizieren, die Firefox mittlerweile selbst hat, und der Aufwand enorm wäre, Firebug kompatibel mit der kommenden Multiprozessarchitektur von Firefox (Electrolysis / e10s) zu machen, arbeitet man daran, bestimmte Dinge, welche Firebug den in Firefox integrierten Werkzeugen noch voraus hat, direkt in Firefox zu implementieren.

Der Beitrag Firefox 48 bekommt DOM-Panel aus Firebug erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 25, 2016 09:59 PM

April 24, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 47: Amazon-Videos können ohne Silverlight abgespielt werden

Nutzer von Firefox 47 können auf Amazon ab sofort Videos ohne Zuhilfenahme des Silverlight-Plugins von Microsoft ansehen. Möglich ist dies durch HTML5 und den Webstandard Encrypted Media Extensions.

Bereits vor zwei Wochen wurde auf diesem Blog berichtet, dass Mozilla das Widevine-CDM von Google in die Nightly-Version von Firefox 48 integriert hat. CDM steht für Content Decryption Module und wird zur Entschlüsselung DRM-geschützter Videoinhalte in HTML5 benötigt. Zu diesem Zweck wird Firefox bereits seit Version 38 mit dem von Netflix verwendeten Adobe Primetime ausgeliefert.

Adobe Primetime ermöglicht allerdings keine Wiedergabe von Amazon-Videos, da Amazon Widevine von Google verwendet. Mozilla hat die notwendigen Änderungen nun direkt in die Developer Edition von Firefox 47 integriert, was bedeutet, dass Widevine bereits die finale Version von Firefox 47 erreicht, welche nach aktuellem Plan am 7. Juni erscheinen soll.

Nutzer der Developer Edition von Firefox 47 können bereits jetzt Videos auf Amazon ganz ohne Microsoft Silverlight ansehen. War vor zwei Wochen zusätzlich zur Verwendung einer Nightly-Version von Firefox 48 auch noch eine Manipulation des User-Agents auf den von Chrome notwendig, funktioniert dies nun auch mit dem originalen User-Agent von Firefox.

Dies ist ein wichtiger Schritt für eine NPAPI-freie Zukunft. NPAPI-Plugins wie Microsoft Silverlight sind eine häufige Quelle für Instabilitäten, Performance-Probleme sowie Sicherheitslücken. Google Chrome und Microsoft Edge unterstützen bereits keine NPAPI-Plugins mehr. Primetime und Widevine laufen in einer speziellen CDM-Sandbox, welche mehr Sicherheit verspricht als Lösungen über NPAPI-Plugins.

Widevine steht derzeit nur für Nutzer von Windows Vista und höher sowie Apple OS X zur Verfügung.

Firefox 47 Google Widevine

Firefox 47 - Amazon Video ohne Silverlight

Der Beitrag Firefox 47: Amazon-Videos können ohne Silverlight abgespielt werden erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 24, 2016 04:14 PM

April 22, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

April 21, 2016

Sören Hentzschel

Firefox: Mozilla und Canonical verlängern Ubuntu-Partnerschaft

Mozilla und Canonical haben heute die Verlängerung ihrer Partnerschaft angekündigt. Damit wird Firefox auch in Zukunft der Standard-Browser von Ubuntu sein. Außerdem wird Mozilla ab diesem Jahr Firefox-Versionen im neuen Snap-Format ausliefern.

Canonical hat Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus veröffentlicht. Firefox bleibt auch nach über zehn Jahren weiterhin der Standard-Browser der beliebten Linux-Distribution. Dies haben Mozilla und Canonical heute bekannt gegeben.

Mozilla möchte außerdem in diesem Jahr damit beginnen, Firefox im neuen Paketformat Snap für Nutzer von Ubuntu auszuliefern.

„Ubuntu version 16.04 will include the introduction of the snap infrastructure. With the snap format, we will be able to continually optimize Firefox on Ubuntu. Like our rapid engineering release cycle, snap format will allow us to provide Linux users the most up-to-date features, in particular security patches, even after major Operating System ship dates.

Previously, a static version of Firefox would ship with each new Operating System version for the lifecycle of that OS. With the snap format, new features can be released to users of older OS versions too. Later this year, we will offer Firefox in snap format making it easier to push the browser directly to users rather than relying on an intermediary to accept updates before they reach users.“

 

Der Beitrag Firefox: Mozilla und Canonical verlängern Ubuntu-Partnerschaft erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 21, 2016 09:07 PM

April 20, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 48 mit Firebug-Theme für Entwickler-Werkzeuge

Firefox-Nutzer haben die Auswahl zwischen einem dunklen und einem hellen Theme für die Entwickler-Werkzeuge. Um bisherigen Firebug-Nutzern den Umstieg zu erleichtern, werden die direkt in Firefox integrieten Entwickler-Werkzeuge ab Firefox 48 zusätzlich noch mit einem dritten Theme ausgeliefert, welches an die beliebte Erweiterung Firebug angelehnt ist.

Firebug gehört zu den populärsten Erweiterungen für Firefox und ist bei Webentwicklern sehr beliebt. Da es nur wenig Sinn ergibt, zahlreiche Funktionen zu duplizieren, die Firefox mittlerweile selbst hat, und der Aufwand enorm wäre, Firebug kompatibel mit der kommenden Multiprozessarchitektur von Firefox (Electrolysis / e10s) zu machen, arbeiten Mozilla und die Firebug-Macher bereits seit einiger Zeit zusammen, um die letzten Dinge, welche Firebug den in Firefox integrierten Werkzeugen voraus hat, direkt in Firefox zu implementieren.

Damit sich bisherige Firebug-Nutzer direkt wohl fühlen, wenn es in Zukunft kein Firebug mehr geben wird, wurde nun das Firebug-Theme für die Entwickler-Werkzeuge von Firefox in die aktuelle Nightly-Version von Firefox 48 integriert. Diese erste Integration ist noch nicht perfekt, weitere Verbesserungen können im entsprechenden Meta-Ticket in Mozillas Bugtracker verfolgt werden.

Bereits in Firefox 47 wurde das standardmäßig aktivierte helle Theme der Entwickler-Werkzeuge überarbeitet und die Icons für sowohl das helle als auch das dunkle Theme in Firefox 48 ausgetauscht, womit die Entwickler-Werkzeuge nun wesentlich moderner wirken als zuvor.

Firefox 48 Entwickler-Werkzeuge Themes

Der Beitrag Firefox 48 mit Firebug-Theme für Entwickler-Werkzeuge erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 20, 2016 09:52 PM

April 19, 2016

Sören Hentzschel

Wieso Nutzer von Google Chrome auf Windows XP/Vista jetzt den Browser wechseln sollten

Google hat seinen Browser Chrome in Version 50 veröffentlicht. Diesen gibt es allerdings nicht länger für Nutzer von Windows XP und Windows Vista. Entsprechende Nutzer sollten möglichst schnell den Browser wechseln, um nicht anfällig gegenüber Sicherheitslücken des Browsers zu sein. Eine Option ist Firefox. Seitens Mozilla ist bislang keine Einstellung der Unterstützung von Windows XP und Windows Vista geplant. Ähnliches gilt auch für Nutzer älterer Versionen von Apple OS X.

Mit dem Update auf Google Chrome 50 schauen, wie bereits Ende des vergangenen Jahres berichtet, Nutzer von Windows XP, Windows Vista sowie Apple OS X 10.6 bis 10.8 in die Röhre, denn für diese Plattformen gibt es den Google-Browser nicht länger. Dies bedeutet, dass die Verwendung von Chrome auf diesen Plattformen ein hohes Sicherheitsrisiko darstellt, welches mit der Zeit immer größer und nicht mehr kleiner werden wird.

Um weiterhin mit notwendigen Sicherheits-Updates versorgt zu werden, ist ein Wechsel des Browsers notwendig. Hierbei gibt es natürlich verschiedene Optionen. Eine Option sowohl für Nutzer älterer Windows-Versionen als auch für Nutzer älterer OS X-Versionen ist Firefox. Mozilla plant weiterhin mit Windows XP, welches von nach wie vor zwölf Prozent aller Firefox-Nutzer genutzt wird, und mit Windows Vista sowieso.

Im Unterschied dazu wird die Einstellung der Unterstützung von OS X 10.6 bis 10.8 auch bei Mozilla diskutiert. Eine Entscheidung steht hier nach wie vor aus, für den Moment gilt aber auch für diese Plattformen Firefox weiterhin als sicher.

Aber auch andere Browser sind eine Option, solange sie weiterhin Sicherheits-Updates erhalten. Für Nutzer von OS X könnte dies beispielsweise Apple Safari sein, für Nutzer von Windows Vista könnte es der Internet Explorer von Microsoft sein, allerdings nur die alte Version 9, denn neuere Versionen existieren nicht für Windows Vista. Achtung: Windows XP wird von Microsoft schon länger nicht mehr unterstützt, damit auch nicht mehr der Internet Explorer. Auch Windows Vista erreicht bereits in weniger als einem Jahr sein Lebensende. Ein Upgrade des Betriebssystems sollte von entsprechenden Nutzer also dringend erwogen werden, denn Sicherheitslücken existieren nicht nur in veralteten Browsern, sondern natürlich auch in veralteten Betriebssystemen. Und mit einem aktuellen Betriebssystem kommt auch wieder die Freiheit zurück, jeden Browser nutzen zu können.

Sollte sich die Situation bezüglich Firefox für Windows XP, Windows Vista und / oder Apple OS X 10.6 bis 10.8 ändern, wird man es auf diesem Blog selbstverständlich umgehend lesen können.

Der Beitrag Wieso Nutzer von Google Chrome auf Windows XP/Vista jetzt den Browser wechseln sollten erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 19, 2016 09:29 PM

April 18, 2016

Sören Hentzschel

Firefox: Apple Quicktime-Plugin für Windows blockiert

Mozilla blockiert ab sofort das Quicktime-Plugin für Windows. Dieses besitzt kritische Sicherheitslücken und wird seitens Apple keine weiteren Updates mehr erhalten.

Apple Quicktime für Windows wird nicht mehr weiterentwickelt, besitzt aber mehrere kritische Sicherheitslücken. Aus diesem Grund blockiert Mozilla ab sofort das Quicktime-Plugin für Firefox auf Windows-Systemen, was bedeutet, dass das Plugin bei entsprechenden Nutzern automatisch deaktiviert wird und nicht mehr länger nutzbar ist. Nutzer von OS X sind von dieser Maßnahme nicht betroffen, da Quicktime für das Apple-eigene Betriebssystem weiterhin Aktualisierungen erhalten wird.

Der Beitrag Firefox: Apple Quicktime-Plugin für Windows blockiert erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 18, 2016 09:22 PM

April 17, 2016

Sören Hentzschel

web-ext: Mozilla-Werkzeug zur Entwicklung von WebExtensions

Mit web-ext hat Mozilla ein neues Kommandozeilen-Werkzeug vorgestellt, welches hilfreich für die Entwicklung der sogenannten WebExtensions ist, dem neuen Standard für Firefox-Add-ons.

Im August 2015 hatte Mozilla die WebExtensions erstmals offiziell angekündigt. WebExtensions sind kompatibel mit der kommenden Multiprozessarchitektur von Firefox und bieten viele API-Übereinstimmungen mit dem Erweiterungssystem von Google Chrome, was die browserübergreifende Entwicklung von Add-ons für Chrome, Opera, Firefox und möglicherweise in Zukunft auch Microsoft Edge deutlich vereinfachen soll.

Mit web-ext gibt es nun ein neues Kommandozeilen-Werkzeug, welches bei der Entwicklung von WebExtensions hilfreich sein kann. Installiert wird dieses über npm, node.js ist also Voraussetzung. Zur Installation einfach folgende Zeile in die Kommandozeile eingeben:

npm install –global web-ext

Nach der Installation stehen praktische Kommandos zur Verfügung, welche im Verzeichnis mit den Dateien der Erweiterung ausgeführt werden können.

Mittels web-ext run wird der aktuelle Code als Erweiterung in einer Firefox-Instanz ausgeführt. Das Kommando web-ext build erstellt eine in Firefox installierbare xpi-Datei. Und schließlich gibt es noch web-ext sign, um nicht nur eine installierbare xpi-Datei zu generieren, sondern diese gleichzeitig über die Signierungs-API von addons.mozilla.org signieren zu lassen.

Der Beitrag web-ext: Mozilla-Werkzeug zur Entwicklung von WebExtensions erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 17, 2016 08:23 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

Neu: AMO-Browsing-for-SeaMonkey 0.9.11

Blogpost in englischer SpracheDie neue Version dieses Add-Ons  dient hauptsächlich der Erfüllung von Voraussetzungen, um es auch auf der AMO-Plattform veröffentlichen zu können (Bug 1224520 Upload “AMO Browsing for SeaMonkey” to AMO). Das Aussehen des ergänzenden Textes für die AMO-Add-On-Downloadseiten wurde etwas gefälliger gestaltet, ein zusätzliches Style-Sheet sollte zukünftige Änderungen erleichtern.

Die eigentliche Funktion blieb unverändert, so dass es für Nutzer keinen zwingenden Grund für ein Update von Version 0.9.10 to 0.9.11 gibt.

Um über neue Versionen auf dem Laufenden zu bleiben kann einfach ein Feed abonniert werden.

Subscribe_AMO-Browsing_Feed

April 17, 2016 06:53 AM

April 16, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 48 Entwickler-Werkzeuge: Leichteres Bewegen von positionierten Elementen

Die Entwickler-Werkzeuge von Firefox 48 haben eine neue Funktion erhalten, um absolut, relativ oder fest positionierte Elemente per Drag and Drop direkt auf der Webseite zu verschieben.

Mozilla hat den Entwickler-Werkzeugen in der Nightly-Version von Firefox 48 eine kleine, aber feine Neuerung spendiert. So erscheint im Box-Modell-Panel bei Elementen, welche die CSS-Eigenschaft position auf absolute, relative oder fixed gesetzt haben, eine neue Schaltfläche, welche die Möglichkeit zum Verschieben des entsprechenden Elements per Drag and Drop direkt „am lebenden Objekt“ aktiviert.

Firefox 48 Position-Tool

Der Beitrag Firefox 48 Entwickler-Werkzeuge: Leichteres Bewegen von positionierten Elementen erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 16, 2016 09:13 PM

April 14, 2016

Sören Hentzschel

Programmiersprache: Rust 1.8 steht bereit

Rust ist eine neue Programmiersprache, in welcher die ebenfalls sich in Entwicklung befindliche neue Rendering-Engine von Mozilla geschrieben wird, die auf den Namen Servo hört. Ab sofort steht Rust 1.8 bereit.

Für die neue Programmiersprache Rust, in welcher auch Mozillas kommende Engine Servo entwickelt wird, ist ein Release-Zyklus vorgesehen, den man ähnlich auch von Firefox kennt: alle sechs Wochen erscheint eine neue Version und gleichzeitig eine erste Betaversion des Nachfolgers der neuen Version. Nachdem vor sechs Wochen Rust 1.7 erschienen ist, steht nun erwartungsgemäß Rust 1.8 bereit.

About 1400 patches were landed in this release. […] There are two new features in Rust 1.8, as well as good news for Windows users! Additionally, work is underway to replace our make-based build system with one based on Cargo.

Vollständige Release-Ankündigung zu Rust 1.8

Der Beitrag Programmiersprache: Rust 1.8 steht bereit erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 14, 2016 09:01 PM

April 13, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 47: Mozilla entfernt Aktivierungs-Whitelist für NPAPI-Plugins

Seit Firefox 30 sind NPAPI-Plugins standardmäßig auf Click-to-Play geschaltet – mit Ausnahme einiger Plugins, welche auf einer Whitelist stehen. Diese sind standardmäßig immer aktiviert. In Firefox 47 entfernt Mozilla diese Whitelist.

NPAPI-Plugins können signifikante Auswirkungen auf die Performance, Stabilität und vor allem die Sicherheit haben. Aus diesem Grund sind NPAPI-Plugins seit Firefox 30 standardmäßig auf Click-to-Play geschaltet, was so viel bedeutet, dass die Plugins zunächst deaktiviert sind und bei Bedarf vom Nutzer für die jeweilige Webseite aktiviert werden können.

Um den Übergang zu erleichtern, konnten Pluginhersteller die Aufnahme in eine Whitelist beantragen. In diesem Fall wurde das jeweilige Plugin für einen gewissen Zeitraum auf eine Whitelist gesetzt und in dieser Zeit standardmäßig aktiviert, sofern der Nutzer das jeweilige Plugin installiert hatte.

Die Aufnahme in die Whitelist war dabei an eine nicht unerhebliche Bedingung geknüpft: So mussten die Pluginhersteller hierfür einen glaubhaften Plan beschreiben, wie sie weg von NPAPI-basierenden Plugins zu einer auf Webstandards basierenden Lösung migrieren möchten. Anders gesagt: Den Vorzug, noch etwas länger standardmäßig nicht nur erst durch Nutzerinteraktion aktiviert zu werden, haben nur Plugins erhalten, welche sowieso ersetzt werden sollten.

Derzeit stehen noch die folgenden Pugins auf der Whitelist: Adobe Flash Player, Box Edit, Cisco Jabber Client, Cisco Jabber SDK, Cisco VGConnect for directv.com, Cisco WebEx, Coupons Inc. Coupon Printer, Estonian ID-card Plugin, F5 Networks SSLVPN Plugin, Facebook Video Calling, Gradecam, McAfee Security Scanner Detection Plugin, McAfee SiteAdvisor Enterprise, McAfee Virtual Technician, MS Office Lync Plugin, Nexus Personal, Nexus Personal BankID, Novell iPrint Client, Roblox Launcher Plugin, Skype, Smart Card Plugin, Unity Player, Verimatrix ViewRightWeb, VidyoWeb.

Diese Whitelist wurde nun in der Nightly-Version von Firefox 48 weitestgehend entfernt. Weitestgehend bedeutet, dass der Adobe Flash Player weiterhin eine Ausnahme bleibt und damit das einzige verbliebene NPAPI-Plugin ist, welches, sofern auf dem System des Nutzers vorhanden, standardmäßig aktiviert ist. Die Änderung soll in den nächsten Tagen in Firefox 47 integriert werden.

Der Beitrag Firefox 47: Mozilla entfernt Aktivierungs-Whitelist für NPAPI-Plugins erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 13, 2016 09:14 PM

April 12, 2016

Sören Hentzschel

Kostenlose Zertifikate: Let’s Encrypt verlässt Beta-Phase

Let’s Encrypt ist eine von unter anderem Mozilla, der Electronic Frontier Foundation (EFF), Cisco, Akamai und IdenTrust gegründete Certificate Authority (CA). Nun hat man offiziell die Betaphase verlassen.

Let’s Encrypt hat heute offiziell die Beta-Phase verlassen. Seit dem Beta-Start im September 2015 wurden mehr als 1,7 Millionen kostenlose Zertifikate für über 3,8 Millionen Webseiten ausgestellt. Derzeit werden mehr als 20.000 Zertifikate pro Tag ausgestellt. Gut 90 Prozent der ausgestellten Zertifikate werden für Webseiten ausgestellt, welche zuvor nicht über HTTPS erreichbar waren. Laut Telemetrie-Funktion von Firefox finden 43,38 Prozent aller Seitenaufrufe der Nutzer von Firefox 45 über HTTPS statt – eine Zahl, welche das Let’s Encrypt-Projekt gerne bei möglichst 100 Prozent sehen würde.

Let's Encrypt Zertifikate

Außerdem hat Let’s Encrypt angekündigt, dass die Gründer Cisco und Akamai ihr Platinum-Sponsoring jeweils um weitere drei Jahre verlängert haben, dazu wurden noch einige ganz neue Sponsoren bekannt gegeben. Die Sponsoren-Seite umfasst mittlerweile sechs Platinum-, vier Gold sowie 22 Silber-Sponsoren.

Vor wenigen Tagen teilten die WordPress-Macher mit, dass alle bei wordpress.com gehosteten WordPress-Instanzen automatisch auf HTTPS mit Zertifikaten von Let’s Encrypt umgestellt werden.

Der Beitrag Kostenlose Zertifikate: Let’s Encrypt verlässt Beta-Phase erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 12, 2016 08:57 PM

April 11, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Einträge mit SeaMonkey-Bezug auf DMOZ

Blogpost in englischer SpracheAuf DMOZ gibt es jede Menge Einträge mit SeaMonkey-Bezug, leider großenteils furchtbar veraltet. Ich habe mal angefangen, Einträge zu kontrollieren und Anpassungen zu veranlassen (siehe englische Seite), je nach Erfolg mache ich weiter oder lasse es bleiben.

Ich brauche Hilfe dabei!

hand-792920_640Es wäre toll, wenn sich der eine oder andere mal der Deutschen Einträge annehmen könnte. Dafür bitte einfach auf die “Warnschilder” rechts von jedem DMOZ Eintrag klicken und im Feedbackformular auf eventuelle Fehler hinweisen, es ist kein DMOZ-Account erforderlich.

Bitte hinterlasst hier in Kommentaren jeweils eine kurze Notiz zu den vorgetragenen Änderungswünschen, damit wir die Übersicht behalten.

April 11, 2016 01:45 PM

April 10, 2016

Sören Hentzschel

Positron & SpiderNode: Electron mit Gecko und node.js mit SpiderMonkey geplant

Mozilla gibt dem Thema Embedding neue Priorität und plant ein Electron mit Gecko anstelle von Chromium als Plattform sowie ein node.js mit Mozillas SpiderMonkey-Engine. Die beiden Projekte laufen unter den Namen Positron respektive SpiderNode.

Browser-Engines sind heute längst nicht mehr nur Bestandteil von Browsern, das Embedding von Engines wird ein immer wichtigeres Thema. Das Framework Electron von GitHub ist derzeit in aller Munde, weil es die plattformübergreifende Erstellung von Desktop-Anwendungen mit Webtechnologien besonders einfach macht. Auch Mozilla nutzt Electron für das Tofino-Projekt.

Electron verwendet die Browser-Engine von Chromium sowie die JavaScript-Engine v8 von Google. Unter dem Namen Positron arbeitet Mozilla nun an einem Projekt, die Electron-API mit der Browser-Engine Gecko sowie der eigenen JavaScript-Engine SpiderMonkey zu kombinieren.

Ebenfalls unter Entwicklern beliebt ist die JavaScript-Runtime node.js, welche auf v8 von Google basiert. Das Projekt SpiderNode bringt SpiderMonkey in node.js.

Der Beitrag Positron & SpiderNode: Electron mit Gecko und node.js mit SpiderMonkey geplant erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 10, 2016 10:17 PM

Firefox bekommt Unterstützung für Google Widevine CDM

Firefox wird seit Version 38 mit Adobe Primetime ausgeliefert, einem Content Decryption Module (CDM) zur Wiedergabe DRM-geschützter Videoinhalte, zum Beispiel auf Netflix. Zusätzlich wird Firefox in Zukunft das Widevine-CDM von Google unterstützen.

Content-Anbieter haben natürlich auch in der HTML5-Welt ein berechtigtes Interesse daran, ihre Inhalte zu schützen. War dies bislang nur durch Plugins wie Microsoft Silverlight möglich, steht einer NPAPI-pluginfreien Zukunft dank HTML5 und Encrypted Media Extensions (EME) mittlerweile nichts mehr im Wege. Um das Bildmaterial entschlüsseln zu können, benötigt es allerdings noch etwas: ein sogenanntes Content Decryption Module (CDM). Mozilla setzt bislang hierfür auf Adobe Primetime. Das CDM wird nach dem Start von Firefox automatisch heruntergeladen. Natürlich kann das CDM auch deaktiviert werden. Außerdem stellt Mozilla separate Builds („EME-free“) zur Verfügung, welche sich nur dadurch von der regulären Firefox-Version unterscheiden, dass EME hier standardmäßig deaktiviert ist und das CDM entsprechend nicht automatisch heruntergeladen wird.

Mozilla wird in Kürze damit beginnen, ein weiteres CDM für Nutzer von Windows sowie OS X in der Nightly-Version von Firefox zu testen, nämlich Google Widevine. Firefox wird das CDM nach dem Start von Firefox heruntergeladen und aktivieren, sobald der Nutzer zum ersten Mal mit einer Webseite interagiert, welche Widevine nutzt. Für Linux-Nutzer gibt es weiterhin keine CDMs in Firefox.

Mozilla bezeichnet dies als wichtigen Schritt, um die Unterstützung für NPAPI-Plugins aus Firefox entfernen zu können. Dies ist derzeit für Firefox 53 geplant, welcher im April 2017 erscheinen soll. Da es sich bei Firefox 52 um eine ESR-Version handelt, wird die Nutzung von NPAPI-Plugins mit einer von Mozilla gepflegten Firefox-Version bis voraussichtlich Mai 2018 möglich sein. NPAPI-Plugins sind eine häufige Quelle für Instabilitäten, Performance-Probleme sowie Sicherheitslücken. Google Chrome und Microsoft Edge unterstützen bereits keine NPAPI-Plugins mehr. Primetime und Widevine laufen in einer speziellen CDM-Sandbox, welche mehr Sicherheit verspricht als Lösungen über NPAPI-Plugins.

Der Beitrag Firefox bekommt Unterstützung für Google Widevine CDM erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 10, 2016 12:13 PM

Sicherheitswarnung für Nutzer von Firefox Accounts / Sync

Mozilla hat eine Sicherheitswarnung für Nutzer von Firefox Accounts herausgegeben. Demnach haben Angreifer versucht, Zugang zu Firefox Accounts mit Zugangsdaten zu erlangen, welche auf anderen Seiten gestohlen worden sind. Für Nutzer, welche für alles die gleichen Zugangsdaten verwenden, waren diese Versuche erfolgreich.

Wie Mozilla bekannt gegeben hat, wurden verdächtigte Login-Aktivitäten in die Firefox Accounts festgestellt. Die Firefox Accounts werden unter anderem zur Authentifizierung in Firefox Sync oder für die Add-on-Webseite addons.mozilla.org verwendet.

Es wurde nicht etwa auf Mozillas Servern eingebrochen, stattdessen ist es umgekehrt so, dass versucht wurde, sich Zugang mit Logindaten zu verschaffen, welche von anderen Webseiten gestohlen worden sind. Wenn nun ein Nutzer auf einer Seite, von welcher Daten gestohlen worden sind, und für den Firefox Account die gleichen Zugangsdaten verwendet, konnte sich erfolgreich Zugang verschafft werden.

Dies unterstreicht noch einmal, wie wichtig es ist, überall unterschiedliche Zugangsdaten zu verwenden. Ein gemeinsames Passwort für alle Webseiten bietet keinen ausreichenden Schutz.

Wird der Firefox Account auch zur Synchronisation der Passwörter verwendet, besteht bei erfolgreichem Eindringen natürlich auch Zugang zu allen gespeicherten Zugangsdaten.

Mozilla hat bereits die Passwörter für alle Nutzer zurückgesetzt, bei denen ein Einbruch festgestellt worden ist, und diese informiert. Die Untersuchung dauert noch an, so dass es sein kann, dass Mozilla von weiteren Nutzern die Passwörter zurücksetzen wird.

Auf einer eigenen Support-Seite gibt Mozilla Tipps zur Erstellung sicherer Passwörter.

Der Beitrag Sicherheitswarnung für Nutzer von Firefox Accounts / Sync erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 10, 2016 10:05 AM

April 09, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Neuer Style für’s AMO

Testversion des neuen Styles

Ältere Testversion des neuen Styles

Blogpost in englischer SpracheWie angekündigt wurde ein neuer Style für’s AMO aktiviert. Der Kontrast im oberen blauen Feld ist jetzt etwas besser als bei meinen früheren Tests, und im damaligen fast unbenutzbaren blauen Footer wurde der blaue Hintergrund glücklicher Weise nicht realisiert. Wer’s mag wird’s mögen😉 —  was ist Eure Meinung?

Leider hat der neue Style für uns SeaMonkeyaner(innen) einen gravierenden Nachteil: Hat man  AMO-Browsing-for-SeaMonkey installiert, um mit wenigen Klicks Firefox– oder Thunderbird-Addons direkt aus dem AMO heraus konvertieren und installieren zu können, wird man sich über die merkwürdigen Lücken im Text wundern — die Hyperlinks sind nun eher noch schlechter zu sehen als damals bei meinen ersten Tests.

HyperlinkInvisible

Wo sind die Hyperlinks?

Ich habe dafür schon mal den Verbesserungsvorschlag Bug 1263375 AMO Browsing for SeaMonkey: Hyperlink to Converter needs more eye-catching color with new AMO Style eröffnet. Vielleicht schaut mal jemand in den Bug-Report, bestätigt ihn und ergänzt vielleicht noch ein paar eigene Gedanken?

Und weiß jemand, wo man den alten Style her bekommt, um ihn mit dem Add-on Stylish weiter nutzen zu können (oder nur um bsser vergleichen zu können)?

<noscript><a href="http://polldaddy.com/poll/9380056">Take Our Poll</a></noscript> Das SeaMonkey-Projekt lebt dank der Beiträge der Community, auch in Form von finanzieller Unterstützung, jeder noch so kleine Beitrag ist willkommen (Vorschlag: 5 €/Jahr oder Flattr). Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung: entweder über den Verein oder über meine private Initiative. Zu den Hintergründen, warum ich diese Initiative ergriffen habe, und warum ich von Spenden an den Verein derzeit abrate, findet ihr hier mehr. Und per Klick auf den Geldhaufen rechts geht es zu meiner Spendeninitiative (nicht in Verantwortung des SeaMonkey-Projekts oder von mozilla). Also spende bitte ein paar Euro. Eine erste Planung für die Verwendung des gespendeten Geldes wird es in den nächsten Tagen hier Blog geben.

 

April 09, 2016 03:16 PM

Sören Hentzschel

Projekt Tofino – Mozilla erfindet den Webbrowser neu

Wie würden Browser heute aussehen, würden diese heute erfunden werden und nicht nach wie vor auf zwanzig Jahre alten Paradigmen basieren? Mit solchen Fragen beschäftigt sich das Tofino-Projekt, in dessen Rahmen Mozilla experimenten und Dinge bewusst anders machen möchte.

Die grundlegenden Konzepte von Webbrowsern haben sich in den letzten 20 Jahren nicht nennenswert verändert. Doch sind diese Konzepte, die aus einer Zeit stammen, in welcher die primäre Aufgabe eines Webbrowsers das Betrachten von Texten war, überhaupt noch zeitgemäß?

„When you think of a browser today, you’re probably thinking of tabs, a location bar and perhaps a bookmarking system. But are those still the best tools for the jobs we are aiming to accomplish on the web? Maybe they are. Maybe they are not. We want to find out.“

Das Projekt Tofino beschreibt eine Serie von Experimenten, macht sich dabei frei von bestehenden Paradigmen und soll frische Ansätze liefern.

Tofino

Der Tofino-Browser basiert nicht etwa auf Gecko und XUL, sondern auf Electron und React, ist damit de facto also ein Chromium-basierter Browser, was sich aber ganz einfach damit erklären lässt, dass Electron hervorragend für Prototyping geeignet ist und es beim Tofino-Projekt genau darum geht. Bei Tofino dreht es um UX-Fragen, nicht etwa um eine technologische Plattform, welche idealerweise eines Tages Servo sein wird.

„What is it going to look like? We don’t know yet! That’s why we see Project Tofino not as a single product, but rather as a series of experiments. We will use it as a platform to explore radical new ideas that go beyond any existing browser.“

Weitere Informationen:

Tofino-Blog: Browsers, Innovators Dilemma, and Project Tofino
Tofino-Blog: Designing a Browser that isn’t a Browser
GitHub: mozilla/tofino

Der Beitrag Projekt Tofino – Mozilla erfindet den Webbrowser neu erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 09, 2016 12:57 AM

April 08, 2016

Sören Hentzschel

Die Neuerungen von Firefox 45.0.2

Mozilla wird in Kürze mit der Verteilung von Firefox 45.0.2 beginnen. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen des zweiten außerplanmäßigen Updates für Firefox 45.

Mit dem Update auf Firefox 45.0.2 schafft Mozilla mehrere Probleme aus der Welt, nachdem vor wenigen Tagen die Verschiebung von Firefox 46 bekannt gegeben worden ist. Die Verteilung des Updates wird in Kürze beginnen. Behoben werden in erster Linie Probleme mit der Webseiten-Kompatibilität, zu schließende Sicherheitslücken gibt es keine.

Firefox 45 hatte ein Problem mit der Copy & Paste-Funktionalität im Zusammenspiel mit Anwendungen, welche auf einer älteren Gecko-Version basieren, zum Beispiel Thunderbird oder KompoZer. Außerdem behoben wurde das Problem, dass Firefox keinen Content-Type-Header bei Formularen mit leerem input[type=file]-Feld mehr sendete. Darüber hinaus gab es für Nutzer mit deaktivierten Drittanbieter-Cookies Probleme auf Webseiten, welche XHR-Requests von Web Workers aus sendeten, wovon unter anderem Google Inbox betroffen war. Ebenfalls behoben wurde ein Fehler in Zusammenhang mit dem srcset-Attribut von image-Elementen, welches zahlreiche Webseiten betroffen hat. Komplettiert wird das Update durch eine behobene Absturzursache beim Abspielen von Videos in Zusammenhang mit Media Source Extensions.

Der Beitrag Die Neuerungen von Firefox 45.0.2 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 08, 2016 09:55 PM

April 07, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

9 von 10 sehr beliebten Add-Ons sind verwundbar gegenüber Angriffen

Blogpost in englischer SpracheAuf mozilla.general (Vulnerability discovered in Firefox extensions) hat User WaltS48 auf  diesen Artikel auf arstechnica.com, der sicherheitsbezogene Forschungsergebnisse mehrerer Wissenschaftler(?) der  Northeastern University zusammenfasst, hingewiesen. Meine Zusammenfassung der Zusammenfassung:  Das Firefox Add-On-Konzept erleichtert Angriffe über die Add-Ons. Oder aus Sicht der Add-On-Entwickler: Das Konzept erleichtert zwar wohl die Programmierung großartiger Hilfsmittel, erschwert es aber zugleich, diese Add-Ons wirklich sicher zu bekommen. Der vollständige Bericht kann  hier  heruntergeladen werden — versucht, Euch ein eigenes Bild zu machen.

Natürlich gelten dieselben Bedenken bezüglich der Add-OnSicherheit auch für  SeaMonkey.

April 07, 2016 11:46 AM

April 06, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 48: Neues Design für Adressleisten-Vorschläge

Mozilla hat in der aktuellen Nightly-Version von Firefox 48 ein neues Design für die Vorschläge in der Adressleiste implementiert.

Die Adressleiste gehört zweifelsohne zu den wichtigsten Komponenten eines Browsers. Nach Jahren ohne nennenswerte Änderungen an der Optik der Vorschläge bei Benutzung der Adressleiste hat Mozilla den Vorschlägen nun einen Facelift spendiert. Nutzer einer Nightly-Version von Firefox 48 können die neue Optik ab sofort testen. Weiterer Feinschliff an dieser Neuerung wie die Erhöhung der standardmäßig ohne Scrollleiste angezeigten Einträge von sechs auf zehn können im entsprechenden Meta-Ticket und seinen Abhängigkeiten in Mozillas Bugtracker verfolgt werden.

Firefox 48 Adressleiste

Der Beitrag Firefox 48: Neues Design für Adressleisten-Vorschläge erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 06, 2016 11:17 PM

Mozilla verschiebt Firefox 46, Firefox 45.0.2 in Kürze

Mozilla hat die ursprünglich für den 19. April geplante Veröffentlichung von Firefox 46 verschoben. Dafür wird es in Kürze ein Update auf Firefox 45.0.2 geben, mit welchen die kritischsten Fehler der aktuellen Version in der Zwischenzeit behoben werden.

Die für den 19. April geplante Veröffentlichung von Firefox 46 wurde seitens Mozilla um eine Woche auf den 27. April verschoben. Diverse Probleme hatten zum Ausfall mehrerer Betaversionen geführt, was letztlich ausschlaggebend für die Verschiebung der finalen Version von Firefox 46 ist.

Ein paar Fehler der aktuellen Version 45 sollen vorab mit einem Update auf Firefox 45.0.2 behoben werden. Dieses wird in den nächsten Tagen erwartet.

Auf die Veröffentlichung von Firefox 47 hat die Verschiebung keine Auswirkungen. Ursprünglich sollte Firefox 47 exakt sieben Wochen nach Firefox 46 erscheinen. Der Abstand zwischen beiden Versionen wird auf sechs Wochen gekürzt, womit es bei einer geplanten Veröffentlichung von Firefox 47 am 7. Juni bleibt.

Der Beitrag Mozilla verschiebt Firefox 46, Firefox 45.0.2 in Kürze erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 06, 2016 06:54 PM

April 05, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 48: Speicher-Entwicklerwerkzeug erlaubt Bearbeiten und Löschen von Cookies, Local Storage etc.

Die Entwicklerwerkzeuge von Firefox besitzen bereits seit längerer Zeit eine Funktion zum Betrachten von Inhalten diverser Speicher wie Cookies, Local Storage oder Indexed DB. Ab Firefox 48 ist es möglich, die Inhalte hierüber auch zu bearbeiten oder zu löschen.

Wer in den integrierten Entwicklerwerkzeugen von Firefox das Zahnrad-Symbol anklickt, kann hierüber ein Speicher-Werkzeug aktivieren. Darüber lassen sich Inhalte aus Cookies, Cache Storage, Local Storage, Session Storage sowie Indexed DB betrachten. In der Nightly-Version von Firefox 48 sind neue Möglichkeiten dazu gekommen, welche das Werkzeug spürbar aufwerten. So ist es per Doppelklick in eine Spalte nun möglich, direkt darüber Inhalte zu bearbeiten. Per Kontextmenüeintrag können gespeicherte Inhalte gelöscht werden.

Firefox 48 Speicher-Inspektor

Der Beitrag Firefox 48: Speicher-Entwicklerwerkzeug erlaubt Bearbeiten und Löschen von Cookies, Local Storage etc. erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 05, 2016 09:29 PM

April 04, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Inoffizielle lokalisierte SeaMonkey Nightly-Builds (Viele Sprachen)

NewNightly2


.
 
.

Blogpost in englischer SpracheAuf der Seite werden installierbare .exe -Dateien und Sprachpakete.xpi in für verschiedene Betriebssysteme und SeaMonkey-Versionen (2.42 … 2.45) in diversen Sprachen zur Verfügung gestellt. Leider ist es derzeit nicht möglich, WINDOWS-Builds für SeaMonkey 2.45 zu erstellen.
Für Testzwecke, Benutzung auf eigene Gefahr!

Erste Testergebnisse als Kommentare (Sind die neuen Dev-Tools aus Bug 1223341 Add the Firefox Devtools to the SeaMonkey UI in den Linux-2.45-Builds schon drin?) sind willkommen!


Clker-GrafkDas SeaMonkey-Projekt lebt dank der Beiträge der Community, auch in Form von finanzieller Unterstützung, jeder noch so kleine Beitrag ist willkommen (Vorschlag: 5 €/Jahr oder Flattr). Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung: entweder über den Verein oder über meine private Initiative. Zu den Hintergründen, warum ich diese Initiative ergriffen habe, und warum ich von Spenden an den Verein derzeit abrate, findet ihr hier mehr. Und per Klick auf den Geldhaufen rechts geht es zu meiner Spendeninitiative (nicht in Verantwortung des SeaMonkey-Projekts oder von mozilla). Also spende bitte ein paar Euro. Eine erste Planung für die Verwendung des gespendeten Geldes wird es in den nächsten Tagen hier Blog geben.

April 04, 2016 09:46 AM

April 03, 2016

Sören Hentzschel

Panasonic stellt weitere Fernseher mit Firefox OS vor

Panasonic hat im Rahmen der Panasonic Convention 2016 in Frankfurt am Main zahlreiche neue Fernseher mit Mozilla Firefox OS vorgestellt.

Vor gut einem Monat fand in Frankfurt am Main die Panasonic Convention statt. Nachdem es im Januar auf der Consumer Electonics Show in Las Vegas bereits die Ankündigung der neuen Geräte-Serie VIERA DXW904 mit Firefox OS gab, wurde dort das erweiterete 4K-SmartTV-Lineup für 2016 bekannt gegeben.

Zu den zwei Modellen der DXW904-Serie kommen nun noch drei Modelle der DXW734-Serie, drei Modelle der DXW784-Serie sowie zwei Modelle der DXW804-Serie dazu.

Panasonic VIERA DXW734
Bild
Markteinführung:
März 2016
Firefox OS Version:
Firefox OS 2.5
Panasonic VIERA DXW784
Bild
Markteinführung:
März 2016
Firefox OS Version:
Firefox OS 2.5
Panasonic VIERA DXW804
Bild
Markteinführung:
Mai 2016
Firefox OS Version:
Firefox OS 2.5

Preise & Verfügbarkeit

TX-58DXW904, UVP 3.999 EUR, seit Februar 2016
TX-65DXW904, UVP 4.999 EUR, seit Februar 2016

TX-40DXW734, UVP 949 EUR, seit März 2016
TX-50DXW734, UVP 1.199 EUR, seit März 2016
TX-58DXW734, UVP 1.499 EUR, seit März 2016

TX-50DXW784, UVP 1.399 EUR, seit März 2016
TX-58DXW784, UVP 1.799 EUR, seit März 2016
TX-65DXW784, UVP 2.799 EUR, seit März 2016

TX-50DXW804, UVP 2.099 EUR, voraussichtlich ab Mai 2016
TX-58DXW804, UVP 2.599 EUR, voraussichtlich ab Mai 2016

Offizielle Ankündigungen

4K Innovationen mit Eleganz – Panasonic DXW784 und DXW734
Harmonie trifft Hightech: der Panasonic DXW804

Der Beitrag Panasonic stellt weitere Fernseher mit Firefox OS vor erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 03, 2016 09:17 PM

April 02, 2016

Sören Hentzschel

Kennst du schon…? Interessante, aber weniger bekannte Mozilla-Projekte #2

Die meisten kennen Mozilla durch Firefox, einige vielleicht auch noch durch Thunderbird und Firefox OS. Dann aber hört es oft schon auf. Dabei macht Mozilla so viel mehr, was vielen gar nicht bewusst ist. In dieser Artikel-Serie sollen andere Mozilla-Projekte kurz vorgestellt werden, welche nicht so populär wie Firefox, aber nicht minder spannend sind. In der heutigen Ausgabe werden vorgestellt: Mozilla Science Lab und Mozilla Advocacy.

Teil 1: Knight-Mozilla OpenNews, Coral-Projekt, Hive Learning Networks

Mozilla Science Lab

Mit dem im Juni 2013 gegründeten Science Lab versucht Mozilla, den Dialog zwischen der Open Web-Community und Wissenschaftlern zu fördern. Gemeinsam sollen Ideen, Werkzeuge und Praktiken ausgetauscht werden um Web-Lösungen der nächsten Generation zum Lösen realer Probleme in der Wissenschaft zu nutzen, und Forschung agiler sowie kollaborativer zu machen. Das Mozilla Science Lab wird von der Alfred P. Sloan Foundation sowie von Helmsley Charitable Trust gefördert.

Webseite besuchen: mozillascience.org
Offizieller Twitter-Kanal: @MozillaScience

Mozilla Science Lab

Mozilla Advocacy

Das Mozilla Advocacy-Team hat sich auf die Fahne geschrieben, das freie und offene Web zu schützen. Dafür befasst man sich mit Dingen wie Verschlüsselung und politischen Themen wie Netz-Neutralität, den USA Freedom Act oder im September 2015 mit der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland und führt in diesem Rahmen Kampagnen durch. Zusammen mit der Ford Foundation bietet man ein Open Web Fellows-Programm an, um Bürgerrechtsorganisationen und Technologen zusammenzubringen.

Webseite besuchen: advocacy.mozilla.org
Offizieller Twitter-Kanal: @MozillaAdvocacy

Mozilla Advocacy

Mozilla Advocacy

Der Beitrag Kennst du schon…? Interessante, aber weniger bekannte Mozilla-Projekte #2 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

April 02, 2016 08:56 PM

March 30, 2016

Sören Hentzschel

Mozilla veröffentlicht Firefox 3.0 für Apple iOS

Mozilla hat Firefox 3.0 für Apple iOS veröffentlicht. Die neue Version bringt unter anderem mehr Sicherheit für die Passwörter und steht ab sofort zum Download für das iPhone, iPad sowie iPod touch bereit.

Download Mozilla Firefox 3.0 für Apple iOS

Firefox 3.0 für iOS steht ab sofort wie geplant im App Store von Apple zum Download bereit. Mit der neuen Version kann der Passwort-Manager von Firefox mit einem vierstelligen Passwort geschützt werden. Auf Geräten mit Touch ID-Unterstützung können die Passwörter per Fingerabdruck gesichert werden.

Wie die kommende Version Firefox 46 für Android wird auch Firefox für iOS ab Version 3.0 mit den fünf weltweit am häufigsten besuchten Webseiten gemäß Alexa für neue Nutzer ausgeliefert, welche noch keine Chronik besitzen, sowie mit den meistbesuchten Webseiten gemäß Alexa für die Autovervollständigung von Domains in der Adressleiste.

Firefox 3.0 für iOS

Auch ist es nun möglich, die standardmäßig vorgeschlagenen Seiten zu löschen. Darüber hinaus wurde das Handling von Links zu Apple Maps und Drittanbieter-Anwendungen wie Twitter verbessert.

 

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 3.0 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 30, 2016 09:58 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

QS-Statistik für alte SeaMonkey-Bugs

Zur Mozilla-Bugzilla HomepageBlogpost in englischer SpracheIm letzten Status Meeting trug Frank-Rainer Grahl einige Gedanken über alte (UNCONFIRMED?) SeaMonkey bugs in Bugzilla vor, verbunden mit der Frage, ob man die mit einer Massen-Änderung auf  Resolution “Expired” (abgelaufen, ungültig) schließen sollte. Ich würde diese Altlast auch gern los werden, da solche Bug-Reports immer wieder in Bugzilla-Abfragen (bei der Suche nach Duplikaten) auftauchen und dann zusätzlichen Zeitaufwand bei der Überprüfung verursachen. Allerdings habe ich die Befürchtung, mit einer solchen pauschalen Massenänderung ohne individuelle Überprüfung jedes einzelnen Bugreports auch eine ganze Reihe echter Bugs mit zu schließen, was wohl keine gute Idee wäre. Wegen dieser Befürchtung habe ich irgendwann 2015 mit der systematischen Überprüfung solcher UNCONFIRMED-Bug-Reports aus einer Liste mit 476 Einträgen begonnen.

Die folgende Tabelle zeigt eine Statistik für eine Stichprobe von 156 Bug-Reports aus der Liste, deren Status sich durch die Überprüfung änderte:

Status / Resolution Number of bug reports Percent of total
NEW 20 12,82%
DUPLICATE 12 7,69%
FIXED 1 0,64%
INCOMPLETE 69 44,23%
INVALID 10 6,41%
WORKSFORME 38 24,36%
WONTFIX 6 3,85%
Total 156 100,00%

Meine Schätzung mit “25% echte Bugs” war also nicht sehr genau.

Ich suche weiterhin Hände-ringend Helfer für die systematische Überprüfung dieser alten Bugs.

March 30, 2016 05:24 AM

March 25, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Sync-Alternative: Xmarks

Blogpost in englischer SpracheIch habe einen Testbericht für Xmarks auf englisch geschrieben, wegen des geringen Interesses am Thema habe ich mir eine Übersetzung ins Deutsche zunächst erspart.

Hier nur kurz mein Fazit: weniger empfehlenswert — wenngleich die beste bisher getestete Alternative zum abgeschalteten Mozilla Sync1 😉

March 25, 2016 08:44 AM

March 23, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 45: Mozilla verteilt Firefox Hello 1.1

Seit Firefox 45 ist Firefox Hello als System-Add-on implementiert. Die Entkoppelung vom Firefox-Core ermöglicht es, einzelne Komponenten von Firefox unabhängig vom Rest des Browsers zu aktualisieren. So geschehen nun mit Firefox Hello: Mozilla verteilt ab sofort Firefox Hello 1.1 mit neuen Funktionen an Nutzer von Firefox 45.

Als Teil des Go Faster-Programms entkoppelt Mozilla einzelne Funktionen vom Firefox-Core und integriert diese als gebündelte Add-ons. Seit Firefox 45 trifft dies auf Firefox Hello zu, der integrierten Lösung zum gemeinsamen Betrachten von Webseiten, und ab Firefox 46 auf die Pocket-Integration.

Mozilla verteilt seit heute Firefox Hello 1.1.14 an zehn Prozent der Nutzer von Firefox 45. Sollten keine Probleme festgestellt werden, wird die neue Version von Firefox Hello in zwei Tagen weiter ausgerollt.

Sysstem-Add-ons
Foto: Firefox 46 Beta

Eine der Neuerungen von Firefox Hello 1.1 ist eine neue Willkommenstour, welche dem Nutzer eine Einführung in Sinn und Zweck von Firefox Hello gibt.

Egal, ob Sie eine Reise planen oder ein Geschenk kaufen, mit Firefox Hello können Sie schnellere Entscheidungen in Echtzeit treffen. Verwenden Sie den integrierten Text- oder Videochat, um Ideen auszutauschen, Optionen zu vergleichen und zu einer Einigung zu kommen. Hello funktioniert mit den meisten Desktop-Browsern. Es sind keine Benutzerkonten notwendig und die Nutzung ist kostenlos. Wenn Sie eine Seite gefunden haben, die Sie diskutieren möchten, klicken Sie auf das Symbol in Firefox, um einen Link zu erstellen. Schicken Sie diesen dann auf beliebige Weise an Ihren Freund.

Firefox Hello 1.1 Tour

Firefox Hello 1.1 Tour

Firefox Hello 1.1 Tour

Firefox Hello 1.1 Tour

Firefox Hello 1.1 Tour

Die Oberfläche zum Teilen der Hello-URL wurde verbessert ebenso wie die Integration des Teilen-Dialogs über Facebook. Neu dazugekommen ist die Möglichkeit, das Teilen des Fensterinhalts zu pausieren. Außerdem sehen beide Konversationsteilnehmer nun jeweils den Mauszeiger des anderen.

Firefox Hello 1.1 Link teilen

Firefox Hello 1.1 Mauszeiger

Der Beitrag Firefox 45: Mozilla verteilt Firefox Hello 1.1 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 23, 2016 09:55 PM

March 21, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Sync …

…, das leidige Problem… .Blogpost in englischer Sprache
Hat schon mal jemand versucht, so wie von Philip Chee vorgeschlagen, den Pale Moon Sync service  zu benutzen? Wenn ja wäre ein kurzer Erfahrungsbericht mit Hinweisen zu eventuellen rechtlichen Fragen, technischen Aspekten usw. usw. toll.

Am aller-tollsten wäre ein Blogpost hier, bei Interesse gebe ich gern für jemanden Autorenrechte frei, einfach wie hier beschrieben per E-mail melden!

March 21, 2016 07:05 PM

March 20, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 47: Temporäre User-Agent-Emulation auf Tab-Basis

Der Responsive Design-Modus von Firefox 47 hat eine neue Funktion erhalten, um den User-Agent zu Testzwecken für den jeweiligen Tab zu verändern, ohne diesen global und dauerhaft verändern zu müssen.

Browser senden bei jeder Anfrage einen sogenannten User-Agent an den aufgerufenen Server, welcher Informationen über den verwendeten Browser sowie das Betriebssystem liefert. Viele Webseiten nutzen diese Informationen, um je nach System unterschiedliche Versionen einer Webseite auszuliefern, besonders gerne für Nutzer von Smartphones. Für Entwickler kann es mitunter praktisch sein, den User-Agent zu manipulieren, um das Verhalten einer Webseite je nach User-Agent zu simulieren.

Während Firefox bereits die Möglichkeit besitzt, den User-Agent dauerhaft und global zu ändern, indem über about:config ein Schalter mit dem Namen general.useragent.override angelegt wird, gibt es ab Firefox 47 eine einfache Möglichkeit, welche nur temporär und auch nur für den ausgewählten Tab gültig ist. Zum Testen ist dies deutlich praktischer, eine dauerhafte Änderung des User-Agents für alle Seiten ist grundsätzlich nicht sehr sinnvoll.

Die neue Möglichkeit befindet sich im Responsive Design-Modus von Firefox, welcher entweder über das Entwicklermenü oder per Strg + Shift + M (OS X: Cmd + Shift + M) aufgerufen werden kann. Eine Auswahl vordefinierter User-Agents gibt es hier bislang nicht. Wer Webseiten testet, dürfte in der Regel aber auch wissen, was er respektive sie testet, zumal beim Weg über about:config ebenfalls die manuelle Eingabe des gewünschten User-Agents notwendig war.

Firefox 47 User-Agent-Emulation

Der Beitrag Firefox 47: Temporäre User-Agent-Emulation auf Tab-Basis erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 20, 2016 10:38 PM

March 19, 2016

Sören Hentzschel

Trust: Erstes Mozilla Coral-Produkt hilft bei Kategorisierung von Kommentatoren

Das Coral-Projekt, ein Gemeinschaftsprojekt von Mozilla, der Washington Post sowie der New York Times, gefördert von der Knight Foundation, hat mit Trust seine erste von mehreren geplanten Anwendungen vorgestellt. Trust soll Publishern bei der Kategorisierung von Kommentatoren helfen.

Kommentare sind ein elementarer Bestandteil vieler News-Seiten im Web und ein Thema, mit dem sich auch das Coral-Projekt beschäftigt. Im Rahmen des SXSW Interactive Festivals in Austin, Texas, wurde erstmals eine Demo einer ersten Coral-Anwendung öffentlich gezeigt.

Coral möchte Publishern beim Aufbau und Beleben von Communities helfen. Einen Teil dazu beitragen soll die nun vorgestellte Anwendung Trust. Trust erlaubt es Publishern, ihre Nutzer in zwei Arten zu kategorisieren: zum einen durch persistente Markierungen, sei es, dass ein Nutzer einer bestimmten Tätigkeit nachgeht oder dass die Kommentare eines Nutzers in einem Artikel hervorgehoben worden sind, zum anderen durch dynamische Listen basierend auf bisherigen Beiträgen des Nutzers. Möchte der Publisher beispielsweise neue Nutzer finden, welche Konversationen angeregt haben, könnte man mit Trust nach Nutzern mit weniger als zehn Kommentaren suchen, die mehr als fünf Antworten erhalten haben und von denen kein Kommentar gelöscht worden ist.

Coral Trust

Trust ist die erste einer Reihe von Anwendungen, die Coral in diesem Jahr als Betaversion veröffentlichen möchte. Diese Anwendungen werden zunächst intern von der Washington Post, der New York Times und anderen News-Plattformen getestet, ehe sie dann für alle interessierten Plattformen verfügbar gemacht werden.

Der Beitrag Trust: Erstes Mozilla Coral-Produkt hilft bei Kategorisierung von Kommentatoren erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 19, 2016 08:28 PM

Mozilla veröffentlicht Sicherheits- und Bugfix-Release Firefox 45.0.1

Mozilla hat das erste außerplanmäßige Update für Firefox 45 veröffentlicht und behebt damit mehrere Fehler sowie Sicherheitsprobleme.

Mit dem Update auf Firefox 45.0.1 behebt Mozilla eine ganze Reihe von Problemen. So konnte es in Firefox 45 zu Problemen beim Laden von manchen Webseiten in Zusammenhang mit Flash und der Einstellung, Drittanbieter-Cookies nicht zu akzeptieren, kommen. Mit installiertem Sprachpaket konnte es passieren, dass beim Update auf Firefox 45 die Schlüsselwörter, die Reihenfolge der Suchmaschinen sowie die Standardsuchmachine verloren gingen. Unter anderen Umständen konnte die Liste der Suchmaschinen komplett leer sein. Durch Eingabe nur von „http://“ oder „https://“ in die Adressleiste konnte diese für den jeweiligen Tab funktionslos werden. Darüber hinaus wurde ein Performance-Problem behoben, welches unter anderem auf YouTube für Probleme sorgen konnte. In Firefox 45 wurde die Unterstützung für das Nicht-Standard- und nur von Firefox unterstützte Protokoll jar:// entfernt, welches es erlaubt, direkt auf eine Datei innerhalb eines ZIP-Archives zu verweisen. Diese Änderung wird mit Firefox 45.0.1 erst einmal wieder rückgängig gemacht, da IBM iNotes dadurch nicht mehr funktioniert. Ein Problem in Zusammenhang mit XSLTProcessor.importStylesheet und <import> wurde behoben. Außerdem wurde die Graphite 2 Font-Bibliothek aufgrund von Sicherheitsproblemen deaktiviert, welche bislang allerdings auch noch nicht ausgenutzt worden sind. Bereits in Firefox 45.0 waren mehrere Sicherheitslücken in Zusammenhang mit Graphite 2 geschlossen worden.

Ein Update hat auch Firefox für Android auf Version 45.0.1 erhalten, mit welchem Graphite 2 deaktiviert worden ist. Außerdem funktioniert WebGL nun wieder auf Geräten, auf denen WebGL nicht mehr funktional war, nachdem es beim Nutzer in der Vergangenheit einmal einen Absturz verursacht hatte.

Auch für Firefox ESR 38 ist ein Update veröffentlicht worden, genauer auf Firefox ESR 38.7.1. Auch hier wurde Graphite 2 deaktiviert. Außerdem wurde ein durch ein Sicherheitsupdate verursachter Fehler behoben, der dafür sorgte, dass beim Laden von Webseiten aus der Chronik heraus die falsche URL in der Adressleiste angezeigt worden ist.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Sicherheits- und Bugfix-Release Firefox 45.0.1 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 19, 2016 12:04 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

AMO-Browsing-Addon für einfachere Addon-Installation

Blogpost in englischer SpracheSchon seit längerem gibt es den Firefox & Thunderbird Addon-Konverter für SeaMonkey. Mit diesem tollen (hier schon mehrfach erwähnten) Werkzeug können Addons, die “eigentlich” nur für Firefox beziehungsweise Thunderbird funktionieren, automatisch so angepasst werden, dass sie auch mit SeaMonkey funktionieren.

converts if necessaryNun steht ein weiteres Werkzeug desselben Autors (Lemon Juice) zum öffentlichen Download von sourceforge.net bereit, das die Nutzung des Konverters wesentlich vereinfacht. Das Addon AMO Browsing for SeaMonkey blendet schon  beim Browsen im AMO (Addons.Mozilla.Org) Addon-Verzeichnis wichtige Informationen ein und ermöglicht den Start der Konvertierung mit dem Firefox & Thunderbird Addon-Konverter für SeaMonkey mit wenigen Mausklicks. Außerdem werden bereits geeignete Parameter für die Konvertierung voreingestellt.

Bei Installiertem AMO Browsing for SeaMonkey werden auf der Addon-Seite Kontekxtabhängig zusätzliche Informationen und Funktionen eingeblendet, im Beispiel eine Überprüfung, ob auch eine SeaMonkey-spezifische Version des Addons (hier: Show Address Only) im AMO zur Verfügung steht.

converterpageDer Link “Convert this add-on here” überträgt die URL der Addon-AMO-Seite zum Konverter, mit einem Klick auf die grüne Taste wird das Addon direkt nach der Konvertierung installiert, nach einem Klick auf die blaue Taste werden nach der Konvertierung zusätzlich zum Installationslink detaillierte Informationen, welche Veränderungen der Konverter am Addon vorgenommen hat, angezeigt.

Vorher sollte der Link zur Kompatibilitätstabelle genutzt werden, um zu überprüfen, ob es schon Erfahrungen mit dem konvertierten Addon gibt. Wenn Du neue Informationen hast, weil das Addon bisher in der Tabelle fehlt oder deine Ergebnisse von denen in der Tabelle abweichen, lass bitte andere Nutzer von Deinen Erfahrungen profitieren, indem Du uns ein Feedback nach diesem Muster an meine Emailadresse schickst — ich ergänze dann die Tabelle.

Achtung, standardmäßig werden im AMO bei Aufruf aus SeaMonkey heraus nur Addons aufgelistet, die von vornherein für die Verwendung mit SeaMonkey vorgesehen sind. ScreenshotUm auch Thunderbird- oder Firefox-Addons angezeigt zu bekommen muss in der URL in der Location-Bar der String “seamonkey” durch “thunderbird” oder “firefox” (Kleinschreibung beachten!) ersetzt werden. In den Suchvorschlägen werden auch Addons, die noch durch Konvertierung angepasst werden müssen, angezeigt.

Und zum Schluss noch 2 Warnungen: AMO hat das Add-on im Review wegen Sicherheitsbedenken zurückgewiesen, derzeit ist allerdings nicht ganz klar, ob diese Bedenken bei der tatsächlichen Verwendung wirklich gerechtfertigt sind – Einzelheiten hier in Bugzilla. Und der Addon-Konverter darf nicht für die Konvertierung von Sprachpaketen verwendet werden.

Innoffizielle BuildsIch verwende das Add-on schon lange völlig problemlos, aber Verwendung wie üblich auf eigene Gefahr!

 


Clker-GrafkDas SeaMonkey-Projekt lebt dank der Beiträge der Community, auch in Form von finanzieller Unterstützung, jeder noch so kleine Beitrag ist willkommen (Vorschlag: 5 €/Jahr). Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung: entweder über den Verein oder über meine private Initiative. Zu den Hintergründen, warum ich diese Initiative ergriffen habe, und warum ich von Spenden an den Verein derzeit abrate findet ihr hier mehr. Und per Klick auf den Geldhaufen rechts geht es zu meiner Spendeninitiative (nicht in Verantwortung des SeaMonkey-Projekts oder von mozilla). Also, wenn Dir das Addon gefällt oder Du “einfach nur so zur Weiterentwicklung von SeaMonkey beitragen möchtest, spende bitte ein paar Euro. Eine erste Planung für die Verwendung des gespendeten Geldes wird es spätestens im April hier Blog geben.

March 19, 2016 08:07 AM

March 17, 2016

Sören Hentzschel

Firefox OS für Smartphones wird als B2G OS zu Community-Projekt

Mozilla hat vor wenigen Wochen bekannt gegeben, die aktive Entwicklung von Firefox OS für Smartphone zu beenden und sich anderen Produktprioritäten wie SmartTVs und Connected Devices zu widmen. Nun hat Mozilla personelle Ressourcen verfügbar gemacht, damit Firefox OS für Smartphones weiterhin als Open Source Community-Projekt bestehen kann.

Nachdem Mozilla vor wenigen Wochen angekündigt hat, die aktive Entwicklung von Firefox OS für Smartphones nach dem Erscheinen von Firefox OS 2.6 beenden, gibt es nun weitere Details zur Zukunft von Firefox OS für Smartphones als Community-Projekt.

Die Tatsache, dass ab Mai kein von Mozilla bezahltes Personal mehr in die Entwicklung von Firefox OS für Smartphones involviert sein wird, stellt ein Risiko für die Zukunft als Community-betreutes Open Source-Projekt dar. Um die Community zu unterstützen, stellt Mozilla seit März bis Juli mehrere bezahlte Mitarbeiter ab, deren Aufgabe es ist, die Komplexität zu reduzieren und Hürden abzubauen.

Als Community-Projekt wird das Betriebssystem naheliegenderweise nicht den Namen Firefox OS tragen, sondern seinen ursprünglichen Namen Boot to Gecko, oder kurz B2G OS.

B2G OS

Die geplanten Maßnahmen schließen ein, die Architektur von B2G der Architektur von Firefox mehr anzugleichen, um den Wartungsaufwand zu reduzieren und das Risiko zu minimieren, dass B2G durch Plattform-Änderungen seitens Mozilla kaputt geht. Mozilla-spezifische Schnittstellen, welche keine Webstandards sind, sollen entfernt und durch Webstandards ersetzt werden, sofern möglich. Entfernt wird unter anderem auch das Konzept sogenannter Packaged Apps, Themes und Sprachpakete, hinzugefügt werden soll die Unterstützung für WebExtensions.

Der Beitrag Firefox OS für Smartphones wird als B2G OS zu Community-Projekt erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 17, 2016 10:59 PM

March 16, 2016

Sören Hentzschel

Virtuelle Realität: Mozilla-Technologie findet Anwendung bei Amnesty International und Washington Post

Mit A-Frame hat Mozilla im Dezember 2015 ein Open Source-Framework für Virtuelle Realität vorgestellt. Zwei prominente Nutzer des Mozilla-Frameworks sind Amnesty International und die Washington Post.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat ihre Webseite Fear of the Sky am Montag vorgestellt.

Diese zeigt die Zerstörung der belagerten Stadt Aleppo durch die Bombardements der syrischen Regierung mit Fassbomben. […] Die #360Syria Website umfasst speziell erstellte 360-Grad Fotografien, Erzählungen, Tonaufnahmen, 3-D Daten-Grafiken und Videos, die von Amnesty geschulten, syrischen Medien-Aktivisten gesammelt wurden.

Quelle: blog.mozilla.org/press-de

Wenige Tage vorher hat die Washington Post ihre VR-Webseite Journey to Mars vorgestellt. Beiden Webseiten gemeinsam ist die Verwendung von A-Frame vom MozVR-Team von Mozilla, welches im Dezember 2015 in einer ersten Version vorgestellt worden ist.

Wer mehr über Mozillas VR-Technologie erfahren möchte und sich derzeit in San Francisco aufhält, kann Mozilla noch bis zum 18. März auf der Game Developers Conference am Mozilla-Stand zwischen den Ständen von NVIDIA und Epic Games / Unreal Engine finden.

Der Beitrag Virtuelle Realität: Mozilla-Technologie findet Anwendung bei Amnesty International und Washington Post erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 16, 2016 10:11 PM

WebAssembly: Erste experimentelle Unterstützung in Firefox Nightly und Chrome Canary

WebAssembly, das neue Binärformat für das Web, hat einen wichtigen Meilenstein erreicht: erste experimentelle und zueinander kompatible Implementierungen stehen in ersten Browsern zur Verfügung. Entsprechende Ankündigungen gab es heute parallel von Mozilla, Google und Microsoft.

Erstmals angekündigt wurde WebAssembly, oder kurz: wasm, im Juni 2015. Nun, neun Monate später, gab es pünktlich zur Games Developers Conference in Las Vegas Ankündigungen von Mozilla, Google und Microsoft über den aktuellen Status.

WebAssembly ist ein neues Binärformat für das Web, entwickelt von Mozilla, Google, Microsoft und Apple in einer W3C Community Group. Ähnlich wie bei Mozillas asm.js oder Googles PNaCl handelt es sich dabei um das Resultat kompilierten Codes und soll die Performance von Webanwendungen auf eine neue Ebene heben.

Nutzer einer Nightly-Version von Firefox können eine erste experimentelle Unterstützung von WebAssembly über about:config aktivieren, indem der Schalter javascript.options.wasm per Doppelklick auf true geschaltet wird. Nutzer einer Canary-Version von Google Chrome können eine erste experimentelle Unterstützung über chrome://flags#enable-webassembly aktivieren. Microsoft hat eine erste Unterstützung in einem internen Testbuild von Microsoft Edge demonstriert. Nutzer des Microsoft-Browsers sowie von Apple Safari müssen sich aber noch gedulden, ehe sie selbst testen können.

Noch gibt es viel zu tun, dennoch markiert dieser Meilenstein einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Ziel. Einen ausführlicheren technischen Hintergrund liefern die oben verlinkten Ankündigungen der genannten Browserhersteller.

Der Beitrag WebAssembly: Erste experimentelle Unterstützung in Firefox Nightly und Chrome Canary erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 16, 2016 12:06 AM

March 15, 2016

Sören Hentzschel

Sicherheits- und Bugfix-Update Thunderbird 38.7 veröffentlicht

Für den kostenlosen E-Mail-Client Mozilla Thunderbird ist ein Update erschienen. Thunderbird 38.7 schließt mehrere Sicherheitslücken und Fehler.

Download Mozilla Thunderbird 38.7 für Windows, OS X und Linux

Mit dem Update auf Thunderbird 38.7 werden zehn Sicherheitslücken geschlossen, von denen sechs als besonders kritisch eingestuft werden. Darüber hinaus wurden Fehler aus der Welt geschafft.

Der Beitrag Sicherheits- und Bugfix-Update Thunderbird 38.7 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 15, 2016 09:35 PM

March 14, 2016

Sören Hentzschel

Mozilla: Erste Version von Servo-Browser im Juni

Mozilla arbeitet an einer neuen Browser-Engine, welche auf den Namen Servo hört und in der neuen Programmiersprache Rust geschrieben wird. Im Juni soll eine erste Version eines Servo-basierten Browsers erscheinen.

Mozilla plant die Veröffentlichung einer ersten Version eines Servo-Browsers für Juni. Bis Servo als massentaugliches Produkt bezeichnet werden kann, wird noch viel Zeit vergehen. Viele Webstandards sind schlicht und ergreifend noch nicht implementiert. Doch in jedem Fall kann dies als wichtiger Meilenstein für das Projekt verbucht werden.

Der Browser kann nicht mit Firefox verglichen werden, denn er besteht aus nicht viel mehr als einer Adressleiste und Tabs. Auch optisch erscheint die Browseroberfläche anders als alle Browser, die man kennt. Im Gegensatz zu Firefox basiert die Oberfläche dabei vollständig auf Webtechnologien und nicht auf Mozilla-spezifischen Standards wie XUL.

Während viele Webseiten noch nicht funktionieren werden, ist das Ziel für den Juni-Release, dass neben der Browseroberfläche selbst die Webseiten Github, Reddit, Hacker News sowie DuckDuckGo funktionieren.

Der Beitrag Mozilla: Erste Version von Servo-Browser im Juni erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 14, 2016 09:09 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

SeaMonkey 2.40 ist erschienen

releasesBlogpost in englischer SpracheWir haben eine neues Release: SeaMonkey 2.40

Im Folgenden ergänzende Release-Notes

Für den Abruf der folgenden Bugzilla-Abfragen wird ein Bugzilla-Account (ohne besondere Privilegien) benötigt. Alle Bugzilla-Abfragen rein auf der Basis von Versions– und Target-Milestone-Angaben, nicht systematisch überprüft!

Die wichtigsten Neuerungen (Features)

Die Wiki-Seite dazu hat keine Einträge, welche der Firefox43 – Änderungen auch SeaMonkey betreffen kann ich nicht sagen.

Hier eine Liste mit SeaMonkey 2.40-spezifischen RFE-Fixes

Bugfixes

  • Fehler, die seit dem Erscheinen von SeaMonkey 2.39 für SeaMonkey 2.40 beseitigt wurden.
  • Fehler, die in Thunderbird und Firefox seit SeaMonkey 2.39 beseitigt wurden und deshalb wohl auch in SeaMonkey 2.40 nicht auftreten. Es ist zu berücksichtigen, dass weder alle Fehler in Firefox oder  Thunderbird auch in SeaMonkey auftreten müssen noch absolut sicher ist, dass es jeder Thunderbird– und Firefox-Bugfix auch in den SeaMonkey-Code schafft.

Mögliche und bekannte Fehler

Achtung: Im (Mail- oder HTML)-Composer führt ‘Rechtsklick  →  Languages →  Download more dictionareis …‘ auf diese Seite “Dictionaries & Language Packs” mit Link auf ein Deutsches Sprachpaket für SeaMonkey 2.39. Dieses Sprachpaket darf keinesfalls für 2.40 installiert werden — vermutlich wird SeaMonkey die Installation auch verweigern. Wer den Add-On-Konverter benutzt könnte aber dazu verführt werden, das Sprachpaket anzupassen und dann zu installieren. Ein Sprachpaket mit falscher Version kann aber zu schwerwiegenden fehlfunktionen bis hin zur Unbenutzbarkeit des User-Profils führen. Bug-Reports erstelle ich kurzfristig.

Die “Known -Issues“-Liste in den offiziellen Release-Notes ist veraltet, im folgenden der Versuch einer realistischeren Übersicht mit Hilfe von Bugzilla-Abfragen:

Mögliche neue Fehler (“Regressions“)
  • Mögliche neue Fehler in SeaMonkey  — nur die mit Status New oder Assigned wurden auch schon als tatsächliche Bugs bestätigt.
    • Bug 1234053 After ‘When Quit, Clear Private Data – Cache’ a folder “Cache.Trash____” remains
  • Mögliche neue Fehler, die durch Regressions bei Firefox oder bei Thunderbird möglicher Weise auch SeaMonkey betreffen (das sind sehr viele, Abfrage müsste gelegentlich überprüft und so modifiziert werden, dass sie ein realistischeres Bild der Situation gibt).

Workarounds zu neuen Fehlern finden sich im Wiki

Mögliche alte und neue Fehler

Das ist eine schrecklich lange Liste, in der beispielsweise nicht berücksichtigt ist, dass nicht alle Thunderbird– und Firefox-Bugs auch für SeaMonkey relevant sein müssen und außerdem den falschen Eindruck erweckt, Produkte von Mozilla seien völlig unbrauchbar.

Eine zutreffendere Interpretation kommt zum Schluss:

  • Die vielen Bugs mit Status UNCONFIRMED müssen dringend durchforstet werden, da sind sicher sehr viele bei, die sich zwischenzeitlich erledigt haben, nur auf dem System des Reporters auftraten oder schlicht Falschmeldungen waren; jedenfalls ist das meine Erfahrung bei der systematischen Untersuchung der SeaMonkey-Bugs aus der Liste.
  • Wie jede Software enthält auch Mozilla-Software Fehler, die systematisch untersucht und behoben werden müssen, um die Produkte kontinuierlich zu verbessern.
Sonstige Hinweise
Rechtschreibprüfung

Zusätzlich zu den bekannten Wörterbüchern für die Rechtschreibprüfung, die in aller Regel zumindest nach Konvertierung installiert werden können, ist auch die Verwendung von Thunderbird- und Firefox- Wörterbüchern möglich.

Add-On-Konvertierung für SeaMonkey

Ein sehr leistungsfähiger Konvertierer macht eine große Anzahl von Firefox- und Thunderbird-Addons für SeaMonkey nutzbar. Über ein Addon kann diese Konvertierung jetzt mit einem einzigen Mausklick aus dem AMO heraus erfolgen, beispielsweise auch für Wörterbücher.

Achtung: Für Sprachpakete ist keine Konvertierung möglich, obwohl das vom AMO Browsing for SeaMonkey-Addon (derzeit noch) vorgeschlagen wird (siehe auch oben!).


 

Eine englischsprachige Version dieser Tipps folgt in Kürze.


Also dann, vielen Dank an alle, die Release 2.40 ermöglicht haben, und viel Spaß damit!

Rainer

 


Clker-GrafkDas SeaMonkey-Projekt lebt dank der Beiträge der Community, auch in Form von finanzieller Unterstützung, jeder noch so kleine Beitrag ist willkommen (Vorschlag: 5 €). Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung: entweder über den Verein oder über meine private Initiative. Zu den Hintergründen, warum ich diese Initiative ergriffen habe, und warum ich von Spenden an den Verein derzeit abrate findet ihr hier mehr. Und per Klick auf den Geldhaufen rechts geht es zu meiner Spendeninitiative (nicht in Verantwortung des SeaMonkey-Projekts oder von mozilla).

 

 

March 14, 2016 04:42 PM

Sommerzeit-Umstellungs-Bug

In Kürze besteht mal wieder eine der beiden Gelegenheiten im Jahr, weitere Forschungen zu Bug 734943 FAT/FAT32: Theme reset back to “default” after daylight saving time change anzustellen.

Der Bug-Report beschreibt das Problem, dass bei einem auf einem FAT32-Laufwerk (USB-Stick) gespeicherten User-Profil beim Wechsel auf Sommerzeit oder auf Winterzeit das Theme von Modern ohne User-Zutun auf Default wechselt.

Mag das mal jemand ausprobieren? Eventuell finden sich ja noch weitere Beobachtungen, die zu einer Lösung beitragen.

Für die USA bin ich mit diesem Hinweis zu spät dran.

March 14, 2016 05:40 AM

Sören Hentzschel

Firefox: Multiprozess-Architektur wird in Firefox 46 Beta getestet

Wie schon in der Betaphase von Firefox 44 und Firefox 45 wird nun auch in Firefox 46 mit einem Teil der Beta-Nutzer die kommende Multiprozessarchitektur getestet.

Unter dem Namen Electrolysis, kurz: e10s, arbeitet Mozilla bereits seit einiger Zeit an einer Multiprozessarchitektur für Firefox. Bislang ist diese ausschließlich in der Nighly-Version sowie Developer Edition von Firefox standardmäßig aktiviert. Bereits in Firefox 44 Beta und Firefox 45 Beta gab es Tests per sogenannten Telemetrie-Experimenten mit einem Teil der Nutzer. Auch für die Betaphase von Firefox 46 sind wieder Tests geplant.

Der erste Test läuft bereits und endet am 24. März. Nach wie vor werden Nutzer mit installierten Add-ons aussortiert. Ausgehend von den erhobenen Daten vom 2. Februar nutzen 46,2 Prozent der Beta-Nutzer keine Add-ons. Während der Laufzeit des ersten Experiments ist APZ deaktiviert, was in der zweiten Hälfte der Betaphase von Firefox 46 wieder aktiviert werden soll. APZ steht für Asynchronous Panning and Zooming und soll das Scrollverhalten von Firefox verbessern.

Der Beitrag Firefox: Multiprozess-Architektur wird in Firefox 46 Beta getestet erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 14, 2016 12:34 AM

March 13, 2016

Sören Hentzschel

Die Neuerungen von Firefox 45 (Android)

Sechs Wochen nach der Veröffentlichung von Version 44 hat Mozilla in dieser Woche Firefox 45 für Android zum Download bereitgestellt. Dieser Artikel beschreibt die Neuerungen.

Download Mozilla Firefox 45.0 für Android

Letzte Version für Nutzer von Android 3

Firefox 45 für Android ist die letzte Version für Android 3.x Honeycomb sowie Android 4.0.1 und 4.0.2. Ab Firefox 46 wird mindestens Android 4.0.3 verlangt – oder die ganz alte Version Android 2.3, deren Unterstützung allerdings mit Android 48 wegfällt. Nutzer von Firefox 45 für Android erhalten eine entsprechende Warnung.

Einstellungsbildschirme neu organisiert

Die Einstellungsbildschirme wurden basierend auf Erkenntnissen aus Mozillas Nutzerforschung neu organisiert.

Firefox 45 für Android Einstellungen

Grafiken nicht oder nur bei WLAN-Verbindung laden

Mozilla hat Firefox für Android um eine neue Einstellung erweitert, um Bilder standardmäßig entweder grundsätzlich nicht oder nur bei aktiver WLAN-Verbindung zu laden. Dies kann besonders dann praktisch sein, wenn ein Datentarif und keine Flatrate für das Internet besteht. Die entsprechende Einstellung ist unter Einstellungen → Erweitert → Grafiken anzeigen zu finden.

Firefox 45 für Android: Grafiken blockieren

Sonstige Neuerungen

Seit Version 43 besitzt Firefox für Android zumindest auf Tablets einen Modus, welcher den Mozilla-Browser geeigneter für Kinder machen soll, indem genau konfiguriert werden kann, was Firefox darf und was nicht. Die Administrationsoberfläche hierfür wurde vereinfacht und außerdem um eine neue Einstellung für die Deaktivierung von Kamera und Mikrofon erweitert.

Beim Teilen von markiertem Text wurde seit Version 43 automatisch die URL der Webseite hinzugefügt. Diese Änderung wurde nun wieder rückgängig gemacht. Toast-Benachrichtigungen wurden durch sogenannte Snackbars ersetzt. Internationalisierte Domainnamen werden jetzt korrekt weitergeleitet. Die Einstellung, ob in der Adressleiste die URL oder der Seitentitel angezeigt werden soll, wurde entfernt.

Seit Firefox 44 für Android ist es möglich, eine beliebige Webseite als Startseite festlegen zu können. Der entsprechende Dialog wurde jetzt um eine Option erweitert, um wieder den Standard-Startbildschirm auszuwählen. Dazu kommen diverse Plattform-Verbesserungen wie eine verbesserte Unterstützung von Webstandards, geschlossene Sicherheitslücken und Bugfixes.

Der Beitrag Die Neuerungen von Firefox 45 (Android) erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 13, 2016 03:12 PM

March 12, 2016

Sören Hentzschel

Die Neuerungen von Firefox 45 (Desktop)

Mozilla hat in dieser Woche Firefox 45 veröffentlicht. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Verbesserungen der neusten Version von Firefox für den Desktop zusammen.

Download Mozilla Firefox 45.0 für Windows, OS X und Linux

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Insgesamt 23 Sicherheitslücken hat Mozilla in Firefox 45 geschlossen, von denen Mozilla neun als besonders kritisch einstuft. Alleine aus Sicherheitsgründen sei allen Firefox-Nutzern daher ein Update auf Firefox 45 angeraten.

Verbesserte Synchronisations-Funktionen

Einen Sync-Button hatte Firefox bereits, allerdings konnte dieser nur dazu genutzt werden, die Synchronisation manuell anzustoßen. Auch ein Zugriff auf die Tabs von anderen Geräten ist bereits länger möglich, entweder über den entsprechenden Eintrag im Chronik-Menü oder per Eingabe von about:sync-tabs in die Adressleiste. Mit Firefox 45 kombiniert Mozilla beide Dinge und erlaubt über einen neuen Sync-Button, welcher wahlweise in die Symbolleiste oder das Firefox-Menü geschoben werden kann, einen einfachen Zugriffspunkt auf Tabs von anderen Geräten.

Firefox Sync Button

Die Adressleiste schlägt bei Verwendung von Sync nun außerdem auch Tabs von anderen Geräten vor. Eine weitere Verbesserung wird mit Firefox 47 folgen: dann bekommt Firefox eine Sidebar für synchronisierte Tabs.

Firefox Hello: Neuer Fokus auf Co-Browsing

Mit Firefox Hello besitzt Firefox eine direkt im Browser integrierte Möglichkeit zur Videotelefonie. Ab Firefox 45 ist Firefox Hello ein sogenanntes System-Add-on. Für den Endanwender ändert sich dadurch nicht viel, die Entkoppelung vom Firefox-Core erlaubt es Mozilla allerdings, Firefox Hello unabhängig vom restlichen Firefox zu aktualisieren, was insbesondere dann praktisch sein kann, wenn es Fehler zu beheben gibt.

Deutlich sichtbarer für Endanwender ist der neue Fokus von Firefox Hello auf Co-Browsing, sprich dem gemeinsamen Betrachten von Webseiten mit anderen Personen. Während es bisher bereits möglich war, optional das Teilen des aktiven Tabs dazuzuschalten, ist das Teilen des Tab-Inhalts nun standardmäßig der Fall. Das Teilen des Inhalts anderer Anwendungen wurde hingegen gestrichen. Der neue Anwendungsfall wird auch durch die Beschriftung der Schaltfläche deutlich, welche nun lautet: „Seite mit einem Freund besuchen“.

Firefox Hello in Firefox 45

Keine Tab-Gruppen und about:permissions mehr

Mit den Tab-Gruppen hat Firefox ein sehr spezielles Feature zur Tab-Verwaltung besessen, welches überaus interessant war und man so in anderen Browsern nicht gefunden hat, aber nach Messungen von Mozilla von gerade einmal 0,01 Prozent der Firefox-Nutzer genutzt worden ist. Dies hat Mozilla neben der vergleichsweise geringen Qualität der Umsetzung sowie der Tatsache, dass die Tab-Gruppen einen teilweise sehr hohen Mehraufwand für die Entwicklung von Firefox bedeuten, dazu veranlasst, die Tab-Gruppen aus Firefox 45 zu entfernen. Die Tab-Gruppen wurden damals in Firefox 4 integriert, nachdem es sich dabei zuvor um ein Add-on gehandelt hatte.

about:permissions war eine zentrale Oberfläche zur Verwaltung diverser Webseiten-Berechtigungen. Diese Funktion hat nie den Eindruck gemacht, wirklich fertig gewesen zu sein, und wurde dem Nutzer auch innerhalb von Firefox nie beworben, man musste about:permissions kennen, um es zu finden. Mit Firefox 45 wurde about:permissions nun entfernt.

Neuerungen für Webentwickler

Im Filter des Netzwerkmonitors ist es nun möglich, Suchbegriffe mit einem vorangestellten „-“ auszuschließen. So findet eine Suche nach „-google.com“ beispielsweise alle Ressourcen, welche nicht „google.com“ als Teil der Domain besitzen. Der Netzwerkmonitor zeigt außerdem ab sofort zwei vertikale Linien: eine blaue Linie, welche den Zeitpunkt des DOMContentLoaded-Events darstellt, sowie eine rote Linie für das load-Event.

Der Animations-Inspektor hat diverse Verbesserungen erhalten. So sieht man dort nun eine Auflistung aller animierten Eigenschaften und bei welchen Keyframes diese sich ändern. Außerdem ist es nun möglich, die Animationsgeschwindigkeit zu verringern oder zu beschleunigen. Außerdem wird durch ein Blitzsymbol dargestellt, wenn eine Animation im Compositor-Thread läuft und dadurch auch dann flüssig läuft, wenn der Rest der Seite langsam ist.

Firefox 45 Animations-Inspektor

Verbessert wurde auch das Speicherwerkzeug, welches nun auch Unterschiede zwischen zwei verschiedenen Speicher-Abbildern anzeigen kann. Außerdem wurde das Werkzeug um eine Filter-Möglichkeit erweitert, um beispielsweise nur den Speicher-Verbrauch in einer bestimmten Funktion zu betrachten.

Die Webkonsole zeigt nun auch Einträge von WeakMap- und WeakSet-Objekten an. Die Suche im Inspektor findet ab Firefox 45 außerdem nicht mehr nur CSS-Selektoren, sondern jeden Inhalt auf der Webseite. Wird kein Eintrag aus der Autovervollständig ausgewählt, wird eine Volltextsuche im Dokument durchgeführt.

Verbesserungen der Web-Plattform

Mit Firefox 45 aktiviert Mozilla die Unterstützung für die Push API. Weitere nennenswerte Neuerungen umfassen die Unterstützung der Content Security Policy (CSP) über einen Meta-Tag, die Unterstützung der Web Speech API sowie von ECMAScript 6-Klassen. Weitere Verbesserungen der Web-Plattform können hier nachgelesen werden.

Sonstige Neuerungen von Firefox 45

Internationalisierte Domainnamen werden jetzt korrekt weitergeleitet. Die Detailansicht von Add-ons im Add-on-Manager hat kleinere Designoptimierungen erhalten. Um das Panel zu öffnen, welches Informationen über die Verschlüsselung auf HTTPS-Webseiten sowie einen Schnellzugriff auf die Seitenberechtigungen bereitstellt, gibt es nun ein Symbol mit einem „i“ in der Adressleiste, welches auf HTTP-Seiten die bisherige Weltkugel ersetzt und auf HTTPS-Seiten zusätzlich neben dem Schloss angezeigt wird. Ein Zurücksetzen der Standard-Suchmaschinen stellt ab sofort nicht mehr nur die standardmäßig ausgelieferten Suchmaschinen wieder her, sondern setzt jetzt auch die ausgewählte Suchmaschine auf den Standard zurück. Entwickler von Add-ons können über about:debugging ab sofort nicht signierte Add-ons temporär laden und so Änderungen testen, ohne Add-ons signieren oder eine Einstellung ändern zu müssen.

Unterschiede zwischen Firefox 45 und Firefox ESR 45

Firefox 45 stellt gleichzeitig die neue Basis für Firefox ESR dar, die Firefox-Version mit Langzeitunterstützung. Zwischen Firefox 45 und Firefox ESR 45 gibt es kleinere Unterschiede, welche hier nachgelesen werden können.

Der Beitrag Die Neuerungen von Firefox 45 (Desktop) erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 12, 2016 10:32 PM

March 10, 2016

Sören Hentzschel

Firefox: Unterstützung für Apple OS X 10.6 bis 10.8 soll eingestellt werden

Firefox läuft auf dem Apple-Betriebssystem OS X von Version 10.6 bis zur aktuellsten Version. Die Unterstützung für die Versionen 10.6 bis 10.8 soll nun eingestellt werden.

Mozilla plant, die Unterstützung für alte Versionen von Apple OS X, ehemals Apple Mac OS X, einzustellen. Konkret soll die Unterstützung für Snow Leopard (10.6), Lion (10.7) sowie Mountain Lion (10.8) eingestellt werden. OS X 10.8 hat sein letztes Update von Apple im September 2013 erhalten und war die letzte kostenpflichtige Version des Betriebssystems aus dem Hause Apple. Seit OS X 10.9 sind Upgrades des Betriebssystems kostenlos. Aktuell ist OS X in Version 10.11. Während für einen Teil der Nutzer ein Upgrade kein Problem darstellen sollte, können Nutzer älterer Geräte unter Umständen auf Grund der verwendeten Hardware (wie PowerPCs) nicht aktualisieren.

Eine finale Entscheidung über den Zeitplan ist noch nicht gefallen, soll aber bis Montag getroffen werden. Angestrebt wird eine Nicht-Unterstützung bereits ab Firefox 46, welcher am 19. April 2016 erscheinen soll. Auch Google wird im April die Unterstützung von OS X 10.6 bis 10.8 für seinen Browser einstellen. Während betroffene Chrome-Nutzer ab April gar keine Sicherheitsupdates mehr erhalten werden, sollen Firefox-Nutzer auf diesen Plattformen automatisch auf Firefox ESR 45 aktualisiert werden und auf diese Weise noch für das restliche Jahr 2016 mit Sicherheitsupdates versorgt werden.

Betroffen von der Plattform-Einstellung wären nach derzeitigem Stand etwa 1,2 Prozent der Firefox-Nutzer auf dem Release-Kanal (OS X 10.6: 0,66 %, OS X 10.7: 0,38 %, OS X 10.8: 0,18 %). Bedenken hinsichtlich des Plans können auf der Mailingliste bekannt gegeben werden, solange die finale Entscheidung noch aussteht. Sobald die Entscheidung getroffen ist, wird dieser Artikel aktualisiert werden.

Der Beitrag Firefox: Unterstützung für Apple OS X 10.6 bis 10.8 soll eingestellt werden erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 10, 2016 09:40 PM

March 09, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

Neue inoffizielle lokalisierte SeaMonkey-Builds verfügbar

Innoffizielle BuildsNewNightly2Adrian Kalla hat freundlicher Weise wieder mal seine Build-Maschine angeworfen und diverse lokalisierte inoffizielle SeaMonkey– Builds (Trunk + Beta + Aurora + Release) bereit gestellt — einfach mal bei den 2016-03-ern stöbern! Eventuell kommen kurzfristig noch weitere Builds dazu, ich sah noch keine WINDOWS-Trunk-builds.

Nach meiner Pleite neulich habe ich einen mal heruntergeladen und überprüft: “BuildID=20160309003224 – Milestone=48.0a1”, also wirklich ganz neu!
Zu einem echten Test bin ich noch nicht gekommen..Bitte diese inoffizielle Builds eifrig, aber vorsichtig testen! Meistens funktionieren auch diese Builds trotz ihres teilweise experimentellen Entwicklungsstadiums sehr gut, aber ab und an kann auch mal einer dazwischen sein, das einem das User-Profil zerkloppt, also lieber immer erst mal ein Backup anlegen!

Benutzung für Testzwecke auf eigene Gefahr und ohne jede Gewährleistung!


Clker-GrafkDas SeaMonkey-Projekt lebt dank der Beiträge der Community, auch in Form von finanzieller Unterstützung, jeder noch so kleine Beitrag ist willkommen (Vorschlag: 5 €). Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung: entweder über den Verein oder über meine private Initiative. Zu den Hintergründen, warum ich diese Initiative ergriffen habe, und warum ich von Spenden an den Verein derzeit abrate, findet ihr hier mehr. Per Klick auf den Geldhaufen rechts geht es zu meiner Spendeninitiative (nicht in Verantwortung des SeaMonkey-Projekts oder von mozilla).

March 09, 2016 06:48 PM

March 08, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 47 kann Artikel vorlesen

Seit Version 38.0.5 besitzt Firefox eine Leseansicht für störungsfreies Lesen von Artikeln. Mit Firefox 47 erweitert Mozilla diese um die Möglichkeit, sich Artikel vorlesen zu lassen.

Mit Firefox 38.0.5 hat Mozilla eine Leseansicht eingeführt. Per Klick auf das Buch-Symbol in der Adressleiste erscheinen Artikel im Web so aufbereitet, dass sie störungsfrei gelesen werden können. Konkret bedeutet dies eine angenehme Farbgebung und Schriftgestaltung sowie keine störenden Elemente wie Werbung. Im Vordergrund steht der Inhalt des Artikels. Der Nutzer kann durch Anpassungen die Leseansicht konfigurieren und hat dabei die Wahl zwischen einer serifen sowie einer serifenlosen Schriftart, kann das Farbschema ändern (Hell, Dunkel, Sepia) und die Schriftgröße anpassen.

Die Leseansicht wurde nun um eine weitere Schaltfläche erweitert, über welche man sich Artikel vorlesen lassen kann. Neben der Auswahl anderer Sprachen (und Stimmen, wenn für die gewünschte Sprache mehrere Stimmen zur Verfügung stehen) kann auch das Lesetempo eingestellt werden und zum nächsten respektive vorherigen Absatz gesprungen werden.

Die dazugehörige Einstellung in about:config, über welche die Neuerung deaktiviert werden kann, ist narrate.enabled.

Firefox 47: Artikel vorlesen

Der Beitrag Firefox 47 kann Artikel vorlesen erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 08, 2016 12:16 AM

March 06, 2016

Sören Hentzschel

Unterschiede zwischen Firefox 45 und Firefox ESR 45

Am Dienstag wird Mozilla Firefox 45 veröffentlichen. Firefox 45 wird gleichzeitig die neue Basis für Firefox ESR sein, die Firefox-Version mit Langzeitunterstützung. Während Firefox 45 und Firefox ESR 45 grundsätzlich identisch sind, gibt es doch zwei wichtige Unterschiede.

Mozilla wird am Dienstag Firefox 45 und Firefox ESR 45 veröffentlichen. Nutzer von Firefox ESR 38 sollten im Laufe der kommenden zwölf Wochen auf Firefox ESR 45 aktualisieren. Mit dem Erscheinen von Firefox 47 und Firefox ESR 45.2 am 7. Juni 2016 erreicht Firefox ESR 38 sein endgültiges Ende und entsprechende Nutzer erhalten das Update auf Firefox ESR 45.2.

Wie schon Firefox ESR 38 unterscheidet sich auch Firefox ESR 45 von seinem Mainstream-Pendant dadurch, dass Firefox Hello standardmäßig deaktiviert ist. Ebenfalls deaktiviert in Firefox ESR 45 sind die in Firefox 44 eingeführten Service Workers aufgrund zu erwartender Spezifikations- und Implementierungsänderungen.

Der Beitrag Unterschiede zwischen Firefox 45 und Firefox ESR 45 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 06, 2016 11:47 PM

SeaMonkey-Neuigkeiten

Alternative Spenden-Möglichkeit zur Unterstützung für SeaMonkey

Bekannt, aber eventuell selten benutzt (?) ist sicherlich die Spenden-Seite für den SeaMonkey e.V.

Nachteil: eigentlich weiß niemand so genau, was der Verein eigentlich macht, wieviel an Spendengeldern er einnimmt und wofür das Geld dann verwendet wird. Ich habe mich sehr bemüht, mehr darüber zu erfahren:

Bug 1165707 Publish information concerning SeaMonkey e.V. (Was macht er Verein eigentlich?)
Bug 1197554 SeaMonkey e. V.: Balance sheet (statement of accounts) for donations should be published (Wieviel Geld wird gespendet, wofür wurde es verwendet, welche Planungen sollen zukünftig unterstützt werden?)

Leider alles vergeblich, auch mein Versuch per Email oder über die Status-Meetings Kontakt aufzunehmen — der Verein scheint gerade einen sehr tiefen und langen Winterschlaf zu halten.

Das ist sehr unbefriedigend und niemand kann erwarten, dass User dort hin Spendengelder transferieren.

Deshalb werde ich wie angekündigt bis auf weiteres ein alternatives Spendensystem betreiben, ich hoffe, dass die viel bessere Transparenz Eure Bereitschaft, das SeaMonkey-Projekt mit kleinen Spenden zu unterstützen, vergrößert.

Transparenz:

Ich werde in regelmäßigen Abständen (je nach Umsatz, gegenwärtig geplant nach jedem Quartal) über Einnahmen, Ausgaben und weitere Planungen berichten.

Geplante Geldverwendung

Ich schlage vor, etwas Geld beispielsweise für kleinere Anerkennungen (Sach-Geschenke) an besonders eifrige neue Unterstützer zu nutzen, Dinge aus dem SeaMonkey-Shop beispielsweise für Neulinge, die womöglich gleich mehrere besonders wichtige Bugs gemeldet haben, sich sonst irgendwie besonders um das Projekt verdient gemacht haben … . Vorschläge in Kommentaren sind willkommen, ich denke da an einen Jahresetat 50 … 100,– € (die müssen erst mal zusammenkommen …).

Außerdem reift die Überlegung, dass wir uns mit Build-System und Distribution von der Mozilla-Infrastruktur trennen sollten. Es gibt zwar auch Probleme beim Build-Prozess an sich, aber die meisten Schwierigkeiten gibt es bisher dabei, die Mozilla-Infrastruktur dafür zu benutzen. Es gab dazu eine intensive Diskussion beim letzten Status-Meeting (im Wiki findet sich dazu leider noch praktisch nichts). Das wird Geld kosten, und sei es nur, dass wir jemandem  hundert € Stromkostenzuschuss zahlen, weil er einen leistungsfähigen Rechner bei sich zu hause Tag und Nacht Builds erstellen lässt.

Man könnte auch mal ein Treffen zu einem Arbeitswochenende sponsern und es gibt sicher noch eine ganze Menge mehr sinnvolle Verwendungen, aber ehe wir uns zu viele Gedanken sollten wir erst mal abwarten. Wenn sich hier nur ein Jahresbetrag von 17,92 € ansammelt erübrigen sich größere Überlegungen. Die Veröffentlichung eines detaillierteren Planes habe ich mir für Juli vorgenommen, wenn noch weitere Ideen zusammengekommen sind und absehbar wird, von was für einem Jahresetat wir überhaupt sprechen.

Wie das Geld dann letztlich tatsächlich verwendet wird entscheiden wir ganz klassisch meritokratisch, ein gewichtiges Wort wird das Council mitzureden haben, und natürlich die Gemeinschaft besonders Aktiver wie Code-Owners und sonstige Freiwillige. Wichtig: Unterstützer sollen vorher über die geplante Verwendung informiert werden, nicht erst, wenn sie bereits gespendet haben.

Das Verfahren:

Screenshot

Screenshot

Ich habe zunächst mal für mich einen SeaMonkey-bezogenen Account bei Flattr erstellt, für Spenden via PayPal muss zunächst ebenfalls mein bestehender Privataccount genutzt werden, da ich berieits 2 Paypal-Accounts benutze (Privat und Firma) und nicht ohne Weiteres einen dritten einrichten darf. Bei Bedarf wird sich aber eine Lösung für einen Account nur für SeaMonkey-Spenden finden lassen.  An mich gespendetes Geld ziehe ich von dort über mein Privatkonto ein und schicke es entsprechend den Entscheidungen (siehe oben) an die Begünstigten. Dass ich von der attraktiven Möglichkeit, mit Euren Spenden eine eigene Finca auf einer Baleareninsel zu sponsern und von dort aus als Privatier SeaMonkey zu unterstützen, keinen Gebrauch mache, müsst ihr mir halt glauben.

Wie viel soll ich spenden?

Steter Tropfen höhlt den Stein, Kleinvieh macht auch Mist, … ! Bei Flattr liegt es in der Natur der Sache, dass die Beträge klein sind und der Spender nur indirekten Einfluss auf die Spendenhöhe hat.

Auch bei PayPal kann man Kleinstbeträge Überweisen, aber bedenkt bitte, dass die Mindestgebühr 35 ct beträgt, wenn jemand 0,50 € überweist ist das eher eine Spende an PayPal als für SeaMonkey. Also vielleicht mal eine Weile für 10,– € ansparen!

Oder doch lieber an den Verein Spenden?

Ich will niemanden davon abhalten, möchte nur, so lange der e. V. sich nicht rührt, eine transparentere Spendenverwaltung anbieten.

Gleich mal ausprobieren?

Großartig, einfach auf das Icon des bevorzugten Dienstleisters klicken

Spende für SeaMonkey via PayPal

Stichwort eingeben: SeaMonkey

Flattr-Spende fuer SeaMonkey

 

 

 


Bisheriger Sachstand:

Stand 2016-03-09

Spenden

Ausgaben

 Paypal
Andere
 Flattrs
 Betrag
 für
10,01 € 25,00 €   2 25,00 €  Anerkennungs-Geschenke

Macht doch bitte weitere Vorschläge für sinnvolle Verwendung von Spendengeldern!

 

Rainer

 

March 06, 2016 09:53 AM

Sören Hentzschel

Mozilla veröffentlicht Firefox 2.1 für Apple iOS

Mozilla hat etwas mehr als zwei Wochen nach der Veröffentlichung von Firefox 2.0 für iOS ein Update auf Version 2.1 des Browsers für das Betriebssystem von Apple veröffentlicht.

Mitte Februar hat Mozilla Firefox 2.0 für das iPhone, iPad sowie iPod touch mit vielen Neuerungen veröffentlicht. Nun folgt ein Update auf Version 2.1.

Mit Firefox 2.1 für Apple iOS werden jetzt auch Drittanbieter-Tastaturen unterstützt. Außerdem wurde ein Fehler behoben, der verursachte, dass es unter bestimmten Umständen nicht möglich war, Passwörter zu bearbeiten. Ebenfalls behoben wurde eine mögliche Absturzursache.

Die Veröffentlichung von Firefox 3.0 für Apple iOS ist für zwischen Ende März und Anfang April angepeilt.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 2.1 für Apple iOS erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 06, 2016 01:24 AM

March 05, 2016

SeaMonkey-Neuigkeiten

SeaMonkey 2.40 wirft seine Schatten voraus

Download-SeiteEdmund Wongs Herkules-Arbeit bei der Portierung des SeaMonkey-Build-Systems zeigt Erfolge, ein neues Build steht zum Ansehen und Ausprobieren bereit.

Das 4. Build gibt es in lokalisierten Versionen für Windows, Linux und Mac!


Benutzung der Builds für Testzwecke auf eigene Gefahr und ohne jede Gewährleistung!


Weitere Eindrücke und Informationen in Kürze, Kommentare mit ersten Testergebnissen sind Willkommen.


March 05, 2016 10:42 AM

Sören Hentzschel

Firefox für iOS bekommt 6-Wochen-Release-Zyklus

Nachdem die ersten Versionen von Firefox für iOS in unregelmäßigen Abständen erschienen sind, bekommt der Mozilla-Browser für das Apple-Betriebssystem nun ähnlich wie die Versionen für Android und den Desktop einen Release-Zyklus, welcher neue Versionen (ungefähr) alle sechs Wochen vorsieht.

Einen Release-Zyklus von sechs Wochen kennt man bereits von Firefox für den Desktop und Firefox für Android, auch wenn dieser kürzlich angepasst worden ist und einzelne Versionen nun auch mal sieben oder acht Wochen nach der jeweils vorherigen Version erscheinen können.

Firefox für iOS besitzt bisher keinen festen Release-Zyklus, was sich nun ändert. Mozilla führt auch hier einen sechswöchigen Zyklus ein, wobei sich der Zyklus bei Firefox für iOS auf die Einreichung in den Apple App Store bezieht und Mozilla keine Kontrolle darüber hat, wann die jeweilige Version für die Nutzer letzlich freigegeben wird. So kann es mal ein paar Tage weniger und mal ein paar Tage mehr dauern.

Das Modell sieht eine aktive Entwicklungsphase von sechs Wochen pro Version mit anschließender Stabilisierungsphase von vier Wochen vor, wobei mit Beginn der Stabilisierungsphase einer Version bereits die aktive Entwicklungsphase der nächsten Version beginnt.

Firefox für iOS Release-Zyklus

Die geplanten Release-Termine für Firefox für iOS im Jahr 2016:

Version Einreichung in App Store Veröffentlichung
3.0 22. März 2016 29. März – 7. April 2016
4.0 3. Mai 2016 10. Mai – 19. Mai 2016
5.0 14. Juni 2016 21. Juni – 31. Juni 2016
6.0 26. Juli 2016 2. August – 11. August 2016
7.0 6. September 2016 13. September – 22. September 2016
8.0 18. Oktober 2016 25. Oktober – 3. November 2016
9.0 29. November 2016 6. Dezember – 15. Dezember 2016

Der Beitrag Firefox für iOS bekommt 6-Wochen-Release-Zyklus erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 05, 2016 10:38 AM

Mozilla Gear Shop schließt am 31. März, Schlussverkaufs-Rabatt

Im November 2014 hat der Mozilla Gear Shop eröffnet, am 31. März 2016 schließt er seine Pforten. Wer noch den einen oder anderen Mozilla-Artikel käuflich erwerben möchte, sollte jetzt zuschlagen. Bis zur Schließung sind die Artikel um 30 Prozent im Preis reduziert.

Das Mozilla Fundraising-Team hat die Schließung des Mozilla Gear Shops für den 31. März 2016 angekündigt. Wer beispielsweise ein T-Shirt oder Plüschfuchs käuflich erwerben möchte, muss dies sehr bald tun. Als Gründe für die Schließung werden nicht erfüllte Umsatzerwartungen genannt, was letztlich einen zu hohen Arbeits- und Zeitaufwand bedeutet, um den Shop weiter zu betreiben, die zweifache Akquisition des Shop-Betreibers in den vergangenen Monaten sowie die Tatsache, dass internationale Bestellungen nicht so erschwinglich umgesetzt werden konnten wie erhofft.

Nun soll das Lager ausverkauft werden. Darum bietet Mozilla ab sofort alle Artikel mit einer Preisreduzierung von 30 Prozent an (Versandkosten nicht eingeschlossen). Am 31. März wird der Online-Shop schließen, der Kunden-Support endet am 30. April.

Mozilla Gear Shop besuchen

Der Beitrag Mozilla Gear Shop schließt am 31. März, Schlussverkaufs-Rabatt erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 05, 2016 12:45 AM

March 04, 2016

Sören Hentzschel

Programmiersprache: Rust 1.7 steht bereit

Rust ist eine neue Programmiersprache, in welcher die ebenfalls sich in Entwicklung befindliche neue Rendering-Engine von Mozilla geschrieben wird, die auf den Namen Servo hört. Ab sofort steht Rust 1.7 bereit.

Für die neue Programmiersprache Rust, in welcher auch Mozillas kommende Engine Servo entwickelt wird, ist ein Release-Zyklus vorgesehen, den man ähnlich auch von Firefox kennt: alle sechs Wochen erscheint eine neue Version und gleichzeitig eine erste Betaversion des Nachfolgers der neuen Version. Nachdem vor sechs Wochen Rust 1.6 erschienen ist, steht nun erwartungsgemäß Rust 1.7 bereit.

This release is primarily about library features. While we have several language features cooking for future releases, the timeframe in which 1.7 was developed included the holidays, which means less time for commenting on GitHub and more time for spending with loved ones.

Vollständige Release-Ankündigung zu Rust 1.7

Der Beitrag Programmiersprache: Rust 1.7 steht bereit erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 04, 2016 12:49 AM

March 03, 2016

Sören Hentzschel

Servo: Neue Mozilla-Engine deutet beeindruckende Performance an

Mozilla arbeitet an einer neuen Browser-Engine, welche auf den Namen Servo hört und in der neuen Programmiersprache Rust geschrieben wird. Eine aktuelle Demo eines Googles-Mitarbeiters deutet an, welch beeindruckende Performance mit Servo erreicht werden kann.

Mit Servo arbeitet Mozilla seit geraumer Zeit an einer komplett neuen Engine, welche moderne Hardware optimal nutzt und frei von Altlasten und Schwachstellen der aktuellen Gecko-Engine ist. Servo wird nicht etwa in C++, sondern in der ebenfalls neuen Programmiersprache Rust geschrieben.

Mit WebRender arbeitet man an einem experimentellen Renderer für die Servo-Engine, welcher im Grunde wie eine Spiele-Engine arbeitet und für das Rendering von Web-Content optimiert ist. Dabei profitiert die Engine nicht nur von mehreren CPU-Kernen, auch die GPU wird sehr viel stärker als bisher eingebunden.

Servo WebRender

Eine Demo von Google-Mitarbeiter Jake Archibald, der sich beeindruckt von der Performance zeigt, gibt einen Vorgeschmack darauf, welches Potential in Servo und WebRender steckt: kommt die Nightly-Version von Apple Webkit auf gerade mal 5 fps, die Developer Edition von Firefox auf 9 fps und Chrome Canary von Google auf immerhin 15 fps, werden mit Servo in der gleichen Demo 60 fps erreicht.

Video auf YouTube ansehen

Nach wie vor gibt es noch sehr viel zu tun, ehe Servo massentauglich ist, so unterstützt Servo viele Dinge noch gar nicht, welche heutige Engines problemlos darstellen. Dennoch ist es erfreulich, Fortschritte zu sehen, da Servo von grundlegender Bedeutung für die Zukunft von Firefox sein kann. Derweil arbeitet man auch daran, einzele Komponenten von Servo in Firefox zu integrieren. So wird derzeit beispielsweise an der Unterstützung von Servos Style-System innerhalb der Gecko-Engine gearbeitet.

Der Beitrag Servo: Neue Mozilla-Engine deutet beeindruckende Performance an erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 03, 2016 10:22 PM

March 02, 2016

Sören Hentzschel

Warnung vor dem populären Add-on YouTube Unblocker für Firefox

Mit dem YouTube Unblocker hat Mozilla ein Add-on für Firefox gesperrt, welches eine nicht geringe Popularität besitzt. Das Add-on deaktiviert unter anderem Sicherheitsfunktionen des Browsers und installiert ein schädliches Add-on nach.

Der YouTube Unblocker ist ein populäres Add-on für Firefox, um beispielsweise in Deutschland gesperrte YouTube-Videos trotzdem in Deutschland abspielbar zu machen, indem das Video über ausländische Proxy-Server geschickt wird. Nach eigenen Angaben auf der Webseite (auf einen Link zur Webseite wird an dieser Stelle bewusst verzichtet) hat das Add-on mehr als zwei Millionen Nutzer. Die Statistiken auf AMO (addons.mozilla.org) konnten zwar „nur“ eine Nutzerzahl im sechsstelligen Bereich vorweisen, zu den Downloads auf Mozillas Plattform kommen aber auch noch die Downloads über die Webseite des Add-ons selbst.

Nun hat Mozilla das Add-on auf AMO gesperrt, nachdem festgestellt worden ist, dass das Add-on einen Mechanismus besitzt, um über die Webseite des Add-ons eine Konfigurationsdatei für Firefox zu beziehen, welche dazu genutzt wird, Sicherheitseinstellungen von Firefox zu deaktivieren und ein schädliches Add-on zu installieren, was beides einen klaren Verstoß gegen Mozillas Add-on-Richtlinien darstellt. Konkret wird über die Konfigurationsdatei versucht, die Signaturpflicht für Add-ons, die Blockierliste für Add-ons sowie Updates für Add-ons zu deaktivieren. Ebenfalls deaktiviert wird die Telemetrie-Funktion von Firefox, welche Mozilla Informationen wie installierte Add-ons liefern könnte.

Der Quellcode des Add-ons, welches heimlich durch den YouTube Unblocker installiert wird, soll verschleiert sein, um eine Nachvollziehbarkeit des Codes zu erschweren. Das Add-on blendet sich selbst aus dem Add-on Manager aus, so dass es für den Nutzer unsichtbar ist, und besitzt außerdem Code, um sich bei Deaktivierung automatisch wieder zu aktivieren.

Nutzer des Add-ons YouTube Unblocker sollten am besten ihr Firefox-Profil zurücksetzen, was über die Seite about:support möglich ist, um sicherzugehen, dass keine Rückstände der Erweiterung übrig bleiben. Add-ons müssen hinterher neu installiert werden, auf den YouTube Unblocker sollte dabei verzichtet werden.

Der Beitrag Warnung vor dem populären Add-on YouTube Unblocker für Firefox erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 02, 2016 10:55 PM

March 01, 2016

Sören Hentzschel

Connected Devices: Mozilla stellt erste vier Projektideen mit Firefox OS vor

Anfang Februar hat Mozilla seine Pläne rund um einen neuen Innovationsprozess hinsichtlich neuer Produkte mit Firefox OS für den Bereich Connected Devices angekündigt. Nun hat Mozilla bekannt gegeben, welche vier Projektideen den Sprung in die nächste Runde geschafft haben.

Der Fokus von Firefox OS liegt nicht länger auf Smartphones, sondern stattdessen auf Firefox OS als Plattform für das sogenannte Internet of Things (IoT) sowie Connected Devices. Ein neuer Produktinnovations-Prozess soll dabei helfen, die Produkte zu bestimmen, welche Mozilla entwickelt. Vier Projekte haben nun die sogenannte Stage 1 dieses Prozesses erreicht.

Prozess-Gates

Projekt Link: Ein persönlicher Nutzerassistent, der versteht, wie der individuelle Nutzer mit seinen Geräten zuhause interagieren möchte und der diese vernetzte Haushaltswelt automatisiert miteinander in Einklang bringt. Der Umgang mit Link und den Geräten soll dabei genauso komfortabel wie sicher sein und jederzeit vollständig vom Nutzer kontrolliert werden können.

Projekt Sensor Web: Wir suchen einen einfachen Weg, um über Sensoren nützliche, frei zugängliche Umweltdaten zu erhalten, diese gemeinschaftlich auswerten zu können und so zum einem umfassenden Verständnis von Umweltbedingungen zu gelangen. Deshalb starten wir ein Pilotprojekt zur gemeinsamen Errichtung eines Feinstaub-Sensor-Netzwerks.

Projekt Smart Home: Smart Home ist als Mittelweg zwischen Komplettangeboten wie dem Apple Homekit und reinen Do-it-yourself-Lösungen wie Raspberry Pi angelegt. Mithilfe modularer und günstiger Hardware, die sich mit einfachen Befehlen steuern lässt, können mit Smart Home ganz individuelle, alltägliche Probleme auf kreative Weise gelöst werden.

Projekt Vaani: Dieses Paket ermöglicht Entwicklern, Geräteherstellern und Nutzern, die ihren Geräten einfach und flexibel ein Sprachinterface hinzufügen möchten, den Schritt ins Internet der Dinge. Unser Ziel ist es, bald erste Interaktionen für zuhause präsentieren zu können und zu zeigen, wie in Zukunft auf bestimmte Services über das Open Web  zugegriffen werden kann.

Der Beitrag Connected Devices: Mozilla stellt erste vier Projektideen mit Firefox OS vor erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

March 01, 2016 06:47 PM

February 27, 2016

Sören Hentzschel

Firefox für Android: kleinerer Installer dank nachladbarer Inhalte

Mozilla hat Firefox für Android um die Fähigkeit erweitert, Komponenten später nachzuladen. So wird Firefox für Android in Zukunft beispielsweise ohne bestimmte Schriftarten ausgeliefert, welche stattdessen nachgeladen werden.

Wie bei den meisten Produkten hat auch die Paketgröße von Firefox für Android über die Jahre aufgrund zahlreicher Neuerungen zugenommen. Ein Umstand, der auf dem Desktop vernachlässigbar ist, auf dem Smartphone aber durchaus ein ernsthafter Faktor ist, gerade bei günstigeren Geräten ohne viel Speicherplatz.

Firefox für Android wurde vor kurzem um die grundsätzliche, aber noch deaktivierte Fähigkeit erweitert, Inhalte nachzuladen. In der Nightly-Version von Firefox 47 wird diese neue Fähigkeit nun genutzt, um Schriftarten – sofern der vorhandene Platz dies zulässt – herunterzuladen, welche gleichzeitig nicht mehr direkt mit Firefox für Android ausgeliefert werden. Die Installer-Größe sinkt dadurch um mehrere Megabyte. Dieses Feature ist derzeit noch auf Nightly-Versionen beschränkt, so dass die vorgestellte Neuerung nicht zwangsläufig Teil der finalen Version von Firefox 47 für Android sein muss.

In Zukunft könnten unter anderem auch Übersetzungen oder Silbentrenn-Wörterbücher nachgeladen werden.

Der Beitrag Firefox für Android: kleinerer Installer dank nachladbarer Inhalte erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 27, 2016 09:53 PM

February 24, 2016

Sören Hentzschel

Firefox für Android: A/B-Tests und Staged Rollouts

Firefox für Android besitzt eine neue Infrastruktur, welche es Mozilla erlaubt, unterschiedliche Varianten eines Features mit unterschiedlichen Nutzern zu testen, sowie generell Features langsam statt für alle Nutzer auf einmal auszurollen.

Firefox für Android hat Unterstützung für A/B-Tests und sogenannte Staged Rollouts erhalten. Damit können neue Funktionen des Mozilla-Browsers zunächst mit einem Teil der Nutzer getestet werden, oder unterschiedliche Varianten einer Funktion an unterschiedliche Nutzer ausgerollt werden, was Mozilla dabei helfen soll, Funktionen zu optimieren und Entscheidungen zu treffen.

Mozilla verwendet hierfür Mozilla Switchboard, was wiederum auf dem Open Source-SDK Switchboard von KeepSafe basiert. Mittels Telemetrie-Funktion werden Metriken zur Nutzung solcher Experimente an Mozilla übermittelt. Ähnliches kann Mozilla bei Firefox für Desktop-Betriebssysteme mit Hilfe sogenannter Telemetrie-Experimente erreichen.

Wie bei den Telemetrie-Experimenten auf dem Desktop ist auch in der Umsetzung für Android eine aktivierte Telemetrie-Funktion für die Experimente erforderlich, was standardmäßig nur in der Nightly-, Aurora- sowie Beta-Version der Fall ist, nicht in der finalen Version von Firefox für Android. Nicht zuletzt deswegen finden diese Experimente auch in Vorabversionen von Firefox statt.

Anders als bei den Telemetrie-Experimenten wird hier bei einem Experiment die Sieger-Variante per Änderung der Server-Konfiguration für alle Nutzer aktiviert. Details zur Funktionsweise lassen sich im wiederbelebten Mobile-Blog von Mozilla nachlesen. Eine Integration von Switchboard in Firefox für iOS ist bereits geplant.

Der Beitrag Firefox für Android: A/B-Tests und Staged Rollouts erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 24, 2016 10:44 PM

February 22, 2016

Sören Hentzschel

Mozilla wird Flash-Player-Ersatz Shumway nicht mit Firefox ausliefern

Shumway ist eine plattformunabhängige Open Source Laufzeit-Umgebung für Flash-Inhalte, welche komplett auf Webtechnologien basiert. Eine bessere Alternative zum Adobe Flash Player zu entwickeln ist allerdings nicht länger eine Priorität für Mozilla und Firefox.

Im November 2012 wurde Shumway erstmals als neues Projekt von Mozilla Research vorgestellt. Ziel war es, eine auf Webtechnologien basierende Alternative zum Adobe Flash Player zu entwickeln, ähnlich wie Mozilla auch den Adobe Reader erfolgreich durch einen auf Webtechnologien basierenden Betrachter für PDF-Dateien ersetzen konnte.

Die Entwicklung auf GitHub ist bereits seit Mitte September fast komplett zurückgefahren, öffentliche Notizen zu den bis dahin wöchentlich stattfindenden Status-Meetings gibt es ebenfalls seit September keine mehr. Was sich in den letzten Monaten also bereits mehr als nur ein wenig angedeutet hat, ist nun mehr oder weniger offiziell: es wird nicht länger das Ziel verfolgt, Shumway als Teil von Firefox auszuliefern. Offene Shumway-Tickets wurden in Mozillas Bugtracker aus der Komponente „Firefox“ in die Komponente „Firefox Graveyard“ verschoben.

Die Bedeutung von Flash ist seit ein paar Jahren stark abnehmend. Googles Entscheidung, im eigenen Werbenetzwerk Flash-Werbung ab dem 2. Januar 2017 komplett zu verbannen, dürfte auch stark dazu beitragen, dass Flash weiter an Relevanz verliert. Bereits ab dem 30. Juni 2016 wird Google keine neue Flash-Werbung mehr akzeptieren. Der Chrome-Browser spielt animierte Flash-Werbung sogar seit September 2015 nicht mehr automatisch ab – in dem Zeitraum wurde auch die Shumway-Aktivität zurückgefahren. Bis dahin sah der Plan von Mozilla so aus, Shumway zunächst für Flash-Werbung zu aktivieren.

In Anbetracht der abnehmenden Bedeutung von Flash für das Web ergibt die Entscheidung Mozillas viel Sinn, die ohnehin begrenzen Ressourcen nicht weiter in ein Projekt zu investieren, welches Flash als Technologie unterstützt.

Der Beitrag Mozilla wird Flash-Player-Ersatz Shumway nicht mit Firefox ausliefern erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 22, 2016 10:59 PM

February 21, 2016

Sören Hentzschel

Kennst du schon…? Interessante, aber weniger bekannte Mozilla-Projekte #1

Die meisten kennen Mozilla durch Firefox, einige vielleicht auch noch durch Thunderbird und Firefox OS. Dann aber hört es oft schon auf. Dabei macht Mozilla so viel mehr, was vielen gar nicht bewusst ist. In dieser Artikel-Serie sollen andere Mozilla-Projekte kurz vorgestellt werden, welche nicht so populär wie Firefox, aber nicht minder spannend sind. In der heutigen Ausgabe werden vorgestellt: Knight-Mozilla OpenNews, Coral-Projekt, Hive Learning Networks.

Knight-Mozilla OpenNews

Die Knight Foundation ist eine Stiftung, welche Projekte fördert, die dem Journalismus zu mehr Qualität verhelfen und Medien-Innovationen voranbringen. Gemeinsam mit Mozilla betreibt man nun schon seit 2011 das Projekt OpenNews. Über sogenannte Fellowships werden Entwickler und Journalisten jährlich für einen Zeitraum von jeweils 10 Monaten zusammengebracht, um Open Source-Projekte zu entwickeln, beispielsweise Werkzeuge für datenjournalistische Recherchen. Unterkunft sowie Lebenshaltungskosten werden in diesem Zeitraum von OpenNews übernommen. Die Partner im Jahr 2016 sind Correct!v (Berlin), Coral Projekt (siehe unten, New York), Frontline (Boston), Los Angeles Times Data Desk (Los Angeles), NPR (Washington D.C.) sowie Vox Media (Austin, New York oder Washington D.C.).

Mark Surman, Executive Director der Mozilla Foundation, sagte dazu im Jahr 2011:

„Nachrichten und das Web sind heute miteinander verwoben. Beide sind unverzichtbar für die Fortentwicklung unserer Demokratien, unserer Volkswirtschaften und unserer Gesellschaft. Wir sind heute darauf angewiesen, dass die kreativsten, innovativsten Köpfe aus der Nachrichtenbranche und aus dem Netz zusammenarbeiten, um die Zukunft der Medien aktiv zu gestalten.”

Webseite besuchen: opennews.org

Knight-Mozilla OpenNews

Coral-Projekt

Auch das Coral-Projekt ist im Bereich Journalismus angesiedelt, mit einem etwas anderen Fokus. Es handelt sich dabei um eine Zusammenarbeit des Knight-Mozilla OpenNews-Projekts, der New York Times sowie der Washington Post. Hier geht es darum, Open Source-Lösungen für News-Seiten zu schaffen, um letzten Endes eine bessere Beziehung zwischen Publisher und Community zu bilden. Das Coral-Projekt beschäftigt sich unter anderem mit der Diskussionskultur im Web und alltäglichen Themen wie Internet-Trollen und wie man eine bessere Diskussionskultur durch die richtigen Werkzeuge fördern kann.

Webseite besuchen: coralproject.net
Forum besuchen: community.coralproject.net

Coral-Projekt

Hive Learning Networks

Bei Hive handelt es sich um ein Bildungsprojekt in Zusammenarbeit mit der MacArthur Foundation, bei welchem unter anderen mit Bibliotheken, Museen und Schulen zusammengearbeitet wird. Die Hive Learning Networks sind in den USA angesiedelt, von Januar bis Dezember 2014 gab es aber auch ein Hive Learning Network in Berlin in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und Wikimedia Deutschland, welche das Projekt wie folgt beschrieben haben:

„Das Hive Berlin Lernnetzwerk ist ein Zusammenschluss von Einzelpersonen und Organisationen, mit dem Ziel, neue Lernumgebungen für Jugendliche, außerhalb schulischer Bildungsangebote, zu schaffen. Dazu werden gemeinsam Projekte entwickelt, die durch innovative Ideen und kreative Ansätze Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihren Fähigkeiten nachzugehen und neue Potentiale zu entdecken. So entsteht ein neuer Ort in der Bildungslandschaft: Das Hive Lernnetzwerk.”

Webseite besuchen: hivelearningnetworks.org

HIVE Learning Networks

Der Beitrag Kennst du schon…? Interessante, aber weniger bekannte Mozilla-Projekte #1 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 21, 2016 09:51 PM

February 20, 2016

Sören Hentzschel

Firefox für Android: Unterstützung für Android 2.3 wird eingestellt

Ab Version 46 wird Firefox für Android nicht länger Android 3.0 bis Android 4.0.2 unterstützen. Ab Firefox 48 wird auch die Unterstützung für Android 2.3 eingestellt. Ab dann ist Firefox für Android nur noch für Android 4.0.3 und höher verfügbar.

Mozilla unterstützt mit seinem Android-Browser bislang alle Android-Versionen durchgehend ab der im Dezember 2010 veröffentlichten Version Android 2.3 „Gingerbread“. Dabei gibt es zwei verschiedene Firefox-Versionen: eine für Android 2.3 und eine für Android 3.0 und höher. Das wird sich bald ändern.

Wie bereits im Dezember berichtet wird Mozilla die Unterstützung für Android 3.0 bis Android 4.0.2 mit Firefox 46 für Android einstellen. Nutzer dieser Android-Versionen werden mit dem Update auf Firefox 45 auf diesen Umstand hingewiesen. Firefox 46 wird voraussichtlich am 7. Juni erscheinen.

Entsprechendes ist nun auch mit der Version für Android 2.3 geplant. Nutzer dieser Android-Version erhalten einen Hinweis in Firefox 47, Firefox 48 wird nicht mehr für Android 2.3 erscheinen. Die Veröffentlichung von Firefox 48 ist derzeit für den 13. September geplant.

Damit wird ab Mitte September die am 16. Dezember 2011 veröffentlichte Version Android 4.0.3 oder höher zum Betrieb von Firefox vorausgesetzt.

Der Beitrag Firefox für Android: Unterstützung für Android 2.3 wird eingestellt erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 20, 2016 10:46 AM

February 19, 2016

Sören Hentzschel

Debian: Iceweasel soll wieder zu Firefox werden

Firefox existiert auch für Debian, dort allerdings seit vielen Jahren unter dem Namen Iceweasel, genauso wie Thunderbird unter Debian Icedove und SeaMonkey Iceape heißt – jeweils mit eigenen Logos. Nun soll Iceweasel sein originales Firefox-Branding zurückerhalten.

Seit Veröffentlichung von Debian 4.0 Etch werden die Produkte Firefox, Thunderbird und SeaMonkey, an denen Mozilla die Markenrechte hält, mit einem anderen Namen sowie Logo ausgeliefert. Hintergrund ist Mozillas Politik hinsichtlich des Schutzes der eigenen Marken, was einschließt, dass der Name Firefox nur mit dem Firefox-Logo verwendet werden darf. Die Lizenzierung der Logos widersprach aber den Debian Free Software Guidelines (DFSG). Hätte Debian den Browser mit Firefox-Logo ausliefern wollen, hätte Firefox unter Debian als unfreie Software klassifiziert werden müssen. Außerdem müssten Änderungen am Quellcode Mozilla zur Überprüfung eingereicht werden, was man seitens Debian als kritisch erachtete. Aus diesen Gründen entschied man sich zur Umbenennung.

Nun haben sich nun Vertreter von Mozilla und Debian erneut an einen Tisch gesetzt, mit dem gemeinsamen Ziel, Iceweasel wieder zu Firefox zu machen. Das Firefox-Logo steht mittlerweile unter einer Lizenz, welche kompatibel mit den DFSG ist. Hinsichtlich Debian-spezifischer Anpassungen erkennt Mozilla an, dass diese die Qualität von Firefox nicht negativ beeinträchtigen, und akzeptiert diese.

Iceweasel & Firefox

Da Debian-Versionen einen längeren Lebenszyklus haben als die ESR-Version von Firefox, deren Lebenszyklus bei unter einem Jahr liegt, erklärt sich Debian damit einverstanden, nach Ablauf eines ESR-Zyklus den jeweils nächten Major-Release von Firefox ESR über die Paketquellen als Stable-Paket bereitzustellen.

Der Plan sieht vor, Iceweasel mit dem nächsten Major-Release von Debian, Debian 9.0 Stretch, in Firefox umzubenennen. Bezüglich Thunderbird und seinem Icedove-Pendant haben Gespräche begonnen, hier ist die Diskussion allerdings noch weniger konkret als Firefox und Iceweasel der Fall.

Der Beitrag Debian: Iceweasel soll wieder zu Firefox werden erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 19, 2016 08:28 AM

February 18, 2016

Sören Hentzschel

Firefox 2.0 für Apple iOS mit vielen Neuerungen ist da

Gut einen Monat nach Veröffentlichung von Version 1.4 hat Mozilla heute Firefox 2.0 für Apple iOS veröffentlicht. Die neue Version bringt viele Neuerungen wie einen Passwort-Manager, eine Seiten-Suchfunktion, Spotlight-Integration und 3D-Touch-Unterstützung.

Nachdem die ersten Updates für Mozillas neuen iOS-Browser für das iPhone, iPad sowie iPod touch vor allem Fehlerbehebungen und nur wenige Neuerungen brachten, steht nun das erste wirklich große Update auf Firefox 2.0 für iOS bereit.

Bereits seit Version 1.3 unterstützt Firefox für das Apple-Betriebssystem Passwort-Manager von Drittanbietern. Nun bringt Firefox seinen eigenen Passwort-Manager mit. Lokal gespeicherte sowie über den Firefox Account gesicherte Login-Daten können in den Einstellungen durchsucht und geändert werden.

Dank Spotlight-Integration können geöffnete Firefox-Tabs nun direkt über das globale Suchfeld durchsucht werden. Neu ist außerdem die Funktion, auf der Webseite nach Text zu suchen. Die Seiten-Suchfunktion kann entweder per langem Druck auf den Text oder per Teilen-Menü erreicht werden.

Besitzer eines iPhone 6S oder iPhone 6S Plus können sich über die Unterstützung von 3D-Touch freuen. Durch Drücken des Firefox App-Icons öffnet sich ein Menü für den Schnellzugriff zum Aufruf des letzten Lesezeichens oder zum Öffnen eine neuen regulären respektive privaten Tabs. Auch die neuen Gesten Peek und Pop werden unterstützt, wodurch sich Inhalte anzeigen lassen, ohne sie vorher zu öffnen. Dinge wie das Hinzufügen einer Seite zur Leseliste oder das Schließen von Tabs sind nun noch einfacher.

Als nächstes folgt mit Firefox 2.1 für iOS wieder ein Bugfix-Release, ehe mit Firefox 3.0 für iOS das nächste Feature-Update ansteht, dessen Einreichung in den App-Store für den 22. März geplant ist.

Der Beitrag Firefox 2.0 für Apple iOS mit vielen Neuerungen ist da erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 18, 2016 10:36 PM

February 17, 2016

Sören Hentzschel

Vorschau auf das neue Design der Add-on-Seite für Firefox und Thunderbird

Seit 2011 kommt das derzeitige Design von addons.mozilla.org (AMO) nahezu unverändert zum Einsatz. Nun steht ein frischer Anstrich bevor. Interessierte können das neue Aussehen vorab per Userstyle installieren.

Das derzeitige Design von addons.mozilla.org (AMO) existiert bereits seit September 2011. In Details hat sich dieses in den Jahren geändert, im Großen und Ganzen ist es aber nach wie vor das Design von damals. Während im Hintergrund an einem größeren Umbau gearbeitet wird, soll zunächst einmal zur Überbrückung das visuelle Erscheinungsbild erneuert werden. Geplant ist das neue Design pünktlich zur Veröffentlichung von Firefox 48 (erwartet für den 13. September).

Wer nicht warten will und bereits jetzt einen Vorgeschmack haben möchte, kann sich den aktuellen und noch nicht ganz fehlerfreien Stand per Stylish Add-on und dem passenden Userstyle installieren.

Amo Restyle 2016

Der Beitrag Vorschau auf das neue Design der Add-on-Seite für Firefox und Thunderbird erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 17, 2016 10:47 PM

February 16, 2016

Sören Hentzschel

Sicherheits- und Bugfix-Update Thunderbird 38.6 veröffentlicht

Für den kostenlosen E-Mail-Client Mozilla Thunderbird ist das erste Update im Jahr 2016 erschienen. Thunderbird 38.6 schließt mehrere Sicherheitslücken und Fehler.

Download Mozilla Thunderbird 38.6 für Windows, OS X und Linux

Mit dem Update auf Thunderbird 38.6 werden vier Sicherheitslücken geschlossen, derer vier als besonders kritisch eingestuft werden. Darüber hinaus wurden Fehler aus der Welt geschafft.

 

 

Der Beitrag Sicherheits- und Bugfix-Update Thunderbird 38.6 veröffentlicht erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 16, 2016 10:23 PM

February 14, 2016

Sören Hentzschel

Neues aus der Mozilla Design-Schmiede #16 – Aktivitäts-Stream

Im neusten Teil der offenen Artikel-Serie „Neues aus der Mozilla Design-Schmiede“ geht es um einen Aktivitäts-Stream, welcher die derzeitige Bibliothek zur Darstellung von Chronik und Lesezeichen in Firefox ersetzen könnte.

Neues aus der Mozilla Design-Schmiede. Unter diesem Titel wird in unregelmäßigen Abständen über aktuelle Mockups, Design-Experimente und Ähnliches berichtet. Manches davon wird in dieser oder ähnlicher Form sicher den Weg in ein Mozilla-Produkt finden, anderes wird vielleicht nie über den Status eines Entwurfes oder Experiments hinausgehen, viele Ideen entwickeln und verändern sich über die Zeit und diese Entwicklungen werden wir in dieser offenen Serie beobachten können.

Die Bibliothek ist eine im Vergleich zum Rest von Firefox mittlerweile recht altbacken wirkende Oberfläche, welche zudem durch das Öffnen in einem eigenen Fenster auch nicht besonders gut in den Browser integriert ist. Die Bibliothek zeigt Chronik, Downloads, Lesezeichen sowie Schlagwörter an.

Ein Ansatz, wie man die Aktivität des Nutzers modern und funktional erweitert präsentieren kann, zeigen neue Mockups von Mozilla. Interessant dabei ist, dass es sich nicht wie bisher nur um eine einfache Liste von Webseiten handelt. Der kombinierte und im Mockup zu sehende Bereich rückt die Lesezeichen-Funktionalitiät in der chronologischen Ansicht im Vergleich zur aktuellen Umsetzung mehr in den Vordergrund und zeigt teilweise direkt Inhalte an, im Mockup am Beispiel eines Vimeo-Videos zu sehen. Ein eigener Lesezeichen-Bereich ist dem Mockup nach aber nach wie vor vorgesehen.

Aktivitäts-Stream

Ein weiteres Mockup zeigt einmal mehr eine überarbeitete Seite für den neuen Tab. Mockups für diese Seite sind besonders häufig Teil dieser offenen Artikel-Serie, hierfür scheint es besonders viele Ideen zu geben. In diesem Mockup treten die Vorschaukacheln deutlich in den Hintergrund, dafür wird der eben vorgestellte Aktivitäts-Stream prominent integriert, was ein interessantes Konzept ist, da es zum einen durch die konsistente Darstellung eine klare Linie innerhalb von Firefox bringt und zum anderen deutlich mehr Bezug zum aktuellen Surfverhalten besitzt als die aktuelle Seite, auf der sich neben dem Suchfeld nur Vorschaukacheln befinden, welche sich nicht besonders häufig ändern, da es sich dabei um die meistbesuchten Webseiten handelt.

Aktivitäts-Stream

Schließlich zeigt diese dreiteilige Mockup-Sammlung noch eine verbesserte Sharing-Funktionalität, was im Wesentlichem einem Umbau der bereits existierenden Möglichkeiten entspricht plus einer Integration in die Sharing-Funktionalität des genutzten Betriebssystems.

Aktivitäts-Stream

Der Beitrag Neues aus der Mozilla Design-Schmiede #16 – Aktivitäts-Stream erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 14, 2016 08:56 PM

February 13, 2016

Sören Hentzschel

Mozilla Eir: Firefox OS wird zur medizinischen Plattform

Unter dem internen Codenamen Eir arbeitet Mozilla an einer medizinischen Open Source-Plattform auf Basis von Firefox OS. Eine erster Prototyp soll im Juni gezeigt werden.

Mit der weltweit immer älter werdenden Bevölkerung gibt es auch einen rapiden Anstieg an Patienten, welche an das Bett oder Zuhause gebunden sind. Zwar gibt es bereits einige Apps, welche einen mit persönlichen medizinischen Informationen versorgen, zur Analyse oder zum Monitoring genutzt werden können, welche der Projektbeschreibung nach aber auf Betriebssystemen genutzt werden, welche gerade für ältere Patienten häufig schwierig zu verwenden sind.

Mit Eir (interner Codename; genauso gesprochen wie das englische Wort „air“) möchte man Nutzer erreichen, welche Schwierigkeiten haben, einen Arzt zu erreichen, einen zentralisierten Platz für alle ihre medizinischen Apps haben wollen und die nicht mit den vorhandenen und komplizierten mobilen Betriebssystemen vertraut sind, was sich in einer besonders einfachen und nutzerfreundlichen Benutzeroberfläche wiederspiegeln soll. Firefox OS soll außerdem dafür optimiert werden, Daten von anderen medizinischen oder anderen IoT-Geräten zu empfangen. Die Idee hinter Eir ist ein Cloud-basiertes System, welches den Gesundheitszustand der Patienten überwacht und Ärzte zeitnah mit Daten versorgt. Eir soll Informationen von verschiedenen medizinischen Geräten sammeln, so dass auch der Arzt nur noch eine einzige Quelle benötigt, um weitergehende Diagnosen stellen zu können.

Firefox OS Eir

Die medizinische Plattform soll eine engere Verbindung zwischen Patienten, deren Familienmitgliedern sowie den Ärzten bringen. Zu Beginn wird man sich auf den Austausch von gesundheitlichen und medizinischen Informationen fokussieren.

Firefox OS Eir

Die Plattform besteht aus drei Komponenten: dem Endgerät, dem Internet-Hub sowie dem Datencenter. Unter den Endgeräten werden Geräte verstanden, welche Gesundheitsdaten des Patienten empfangen, wie beispielsweise den Blutdruck. Das Gerät kann, sofern es einen Bildschirm besitzt, dem Patienten direkt Informationen anzeigen, es kann auch als Kommunikationskanal zwischen Patient und Arzt dienen. So könnte das Gerät regelmäßig Informationen zur Diagnose durch den Arzt an das Datencenter senden und der Arzt Vorschläge zurück an den Patienten.

Da nicht alle tragbaren Geräte und medizinischen Instrumente über Internet-Fähigkeiten besitzen, ist die Aufgabe des Internet-Hubs, diese Geräte beispeilsweise über Bluetooth miteinander zu verbinden und die Daten wiederum mit dem Datencenter zu verbinden. Auch die Akkulaufzeit von Geräten kann hier ein Faktor sein, da ein Gerät mehr Strom benötigt, wenn es selbst auf das Internet zugreift.

Schließlich gibt es noch das Datencenter, welches die Daten von Endgeräten und/oder dem Internet-Hub erhält. In der Zukunft wäre auch denkbar, Daten von anderen Krankenhäusern etc. zu erhalten. Das Datencenter soll die Informationen verarbeiten und eine webbasierte Management-Konsole für die Ärzte bereitstellen, welche Dignosen erlaubt. Auch soll es eine Konsole für Patienten und Familienangehörige zur Verfügung stellen, um diese über den Gesundheitszustand des Patienten informieren zu können.

 

Firefox OS Eir

Das Projekt befindet sich noch in einem frühen Stadium. Es werden drei Phasen genannt, wovon die erste Phase den Betrieb auf einem Raspberry Pi 2 nennt. In der zweiten (optionalen) Phase wird ein Firefox OS Emulator genannt und schließlich Wearable Devices als Phase 3. Einen ersten Prototyp möchte man im Juni im Rahmen der Mozilla-internen Workweek in London zeigen. Das Team besteht derzeit aus 37 Leuten, dabei arbeitet man mit Hochschul-Absolventen der National Central University in Taiwan sowie Ärzten zusammen.

Der Beitrag Mozilla Eir: Firefox OS wird zur medizinischen Plattform erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

February 13, 2016 07:48 PM