mozilla

Wir sind mozilla.de

Die deutschsprachige Mozilla-Community

Planet Mozilla (de)

March 27, 2015

SeaMonkey (deutsch)

Sören Hentzschel

Firefox 39+: Neue Privatsphäre-Option: Tracking-Schutz in Privatem Modus

Mozilla hat in die Nightly-Version von Firefox 39 eine neue Privatsphäre-Einstellung integriert: Die Aktivierung eines Tracking-Schutzes im Privaten Modus.

Mozilla arbeitet seit geraumer Zeit an einem in Firefox integrierten Tracking-Schutz. Um diesen zu testen, gibt es fast so viele Möglichkeiten wie Wege nach Rom führen. Eine Möglichkeit ist die Aktivierung über about:config, indem der Schalter privacy.trackingprotection.enabled per Doppelklick auf true geschaltet wird. Eine zweite Möglichkeit führt ebenfalls über about:config, nämlich der Schalter browser.polaris.enabled. Wird dieser auf true geschaltet, wird auch privacy.trackingprotection.enabled auf true gesetzt und gleichzeitig eine sichtbare Option im Einstellungsdialog von Firefox sichtbar (privacy.trackingprotection.ui.enabled) und der Do-not-Track-Header aktiviert (privacy.donottrackheader.enabled). Möglichkeit Nummer 3 ist die Installation des Mozilla Add-ons Lightbeam zur Visualisierung von Trackern. Dieses enthält einen sichtbaren Schalter zur Aktivierung des Tracking-Schutzes.

Auch Firefox für Android besitzt ab Version 37 (Veröffentlichung am 31. März) einen Tracking-Schutz. Hier lautet der Schaltername für about:config ebenfalls privacy.trackingprotection.enabled. Die Nightly-Version besitzt zudem auch ohne manuelles Setzen eines Schalters eine sichtbare Option in den Privatsphäre-Einstellungen.

Ab Firefox 39 bekommt die Desktop-Version eine weitere Option: Die Aktivierung des Tracking-Schutzes im Privaten Modus. Wird diese Option aktiviert, dann ist der Tracking-Schutz ausschließlich in Privaten Fenstern aktiv. In Privaten Fenstern merkt sich Firefox keine Chronik, Sucheinträge, Cookies oder sonstige Surfspuren. Und mit der neuen Option privacy.trackingprotection.pbmode.enabled, die über about:config auf true zu stellen ist, werden zusätzlich bekannte Tracker (auf Grundlage einer Liste von Disconnect) blockiert, ohne dies in normalen Firefox-Fenstern zu tun.

Die Neuerung sollte ab der kommenden Nightly-Version in Firefox integriert sein. Der Tracking-Schutz ist nicht die einzige Privatsphäre-Verbesserung, an der Mozilla momentan arbeitet. Man beschäftigt sich momentan außerdem am Ausbau des Identitätspanels von Firefox zu einem Privatsphäre-Kontrollzentrum.

March 27, 2015 01:12 AM

March 26, 2015

Sören Hentzschel

Google auch in der Türkei nicht länger Standard-Suchmaschine in Firefox

Google verliert in einem weiteren Land seine Position als Standard-Suchmaschine in Firefox: Ab dem 31. März übernimmt für Nutzer in der Türkei Yandex diese Position sowohl in der Desktop- als auch in der Android-Version von Firefox.

Den Ende 2014 ausgelaufenen Vertrag mit Google als globale Standard-Suchmaschine in Firefox (Ausnahme: Baidu in China) hat Mozilla nicht verlängert. Stattdessen hat man Yahoo! zur neuen Standard-Suchmaschine in den USA und Yandex zur Standard-Suchmaschine in Russland, Weißrussland sowie Kasachstan gemacht. In den USA hat dies zu einer sichtbaren Verschiebung des Suchmaschinen-Marktanteils geführt, wenn auch Google weiterhin den Markt mit großem Abstand dominiert. Mozilla hat sich damit vom Modell eines globalen Suchmaschinen-Partners getrennt und die Flexibilität gewonnen, für jedes Land individuelle Verträge aushandeln zu können. Und genau dies ist jetzt auch für die Türkei geschehen: Dort übernimmt ab Firefox 37, welcher am 31. März erscheint, Yandex die Position als Standard-Suchmaschine sowohl in der Desktop- als auch in der Android-Version des Mozilla-Browsers.

March 26, 2015 01:00 AM

March 25, 2015

Sören Hentzschel

Imagination kündigt Referenz-Tablet mit MIPS-CPU und Firefox OS für unter 100$ an

Imagination Technologies hat ein Referenz-Tablet von Ingenic mit MIPS-Prozessorarchitektur angekündigt, welches sowohl Android als auch Firefox OS unterstützt und weniger als 100 Dollar kosten soll.

Wie das englische Unternehmen Imagination Technologies auf seinem Firmenblog bekannt gegeben hat, arbeitet der chinesische Halbleiterhersteller Ingenic Semiconductor an einem Referenz-Tablet für unter 100 Dollar, welches wahlweise mit Android 4.4 oder einer experiementellen Version von Firefox OS läuft. Im November 2012 wurde MIPS Technologies, der Entwickler der MIPS-Architektur, von Imagination gekauft.

Zum Einsatz kommt in diesem Referenz-Tablet mit dem Ingenic JZ4780 nun ein solcher, auf der MIPS32-Architektur basierender Dual Core Prozessor mit 1,2 GHz Taktfrequenz sowie eine PowerVR SGX540 GPU. Die Auflösung des 9,7 Zoll großen Bildschirms beträgt 1024 × 768 Pixel. Anschlüsse für Kopfhörer, MicroUSB sowie Mini-HDMI sind vorhanden, Bluetooth 4.0 wird unterstützt.

In den Verkauf wird das Tablet nicht gehen. Stattdessen soll mit diesem Referenz-Tablet das Interesse von Entwicklern an Firefox OS auf MIPS-Prozessoren geweckt werden, wie pcworld.com unter Berufung auf Imagination Technologies berichtet. Imagination verteilt 15 dieser Tablets an Entwickler.

March 25, 2015 11:13 AM

March 21, 2015

Sören Hentzschel

Pwn2Own 2015: Mozilla veröffentlicht schnelles Update auf Firefox 36.0.3

Wieder einmal hat der jährlich stattfindende Pwn2Own-Wettbewerb Sicherheitslücken in allen relevanten Browsern offengelegt. Mozilla hat reagiert und nur einen Tag nach Ende des Wettbewerbs ein Sicherheitsupdate auf Firefox 36.0.3 veröffentlicht.

Wie jedes Jahr fand auch in diesem Jahr auf der CanSecWest Sicherheitskonferenz wieder der Pwn2Own-Wettbewerb statt, ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, Sicherheitslücken in Browsern und Plugins zu finden. Und das auch erfolgreich: In allen relevanten Browsern (Internet Explorer, Chrome, Safari sowie Firefox) wurden Sicherheitslücken gefunden. Bereits einen Tag nach Ende des Wettbewerbs stellt Mozilla Firefox 36.0.3 für Desktop-Systeme sowie Android bereit und behebt damit eine schwerwiegende Sicherheitslücke, welche im Rahmen von Pwn2Own 2015 gefunden worden ist. Firefox 36.0.4 wird bereits vorbereitet.

Update 22.18 Uhr: Mozilla hat Firefox 36.0.4 veröffentlicht.

Und was ist mit Firefox 36.0.2?

Aufmerksame Leser werden sich fragen, wieso die neue Version die Versionsnummer 36.0.3 trägt, wo die bisher aktuelle Desktop-Version doch Firefox 36.0.1 war. Dies hat ganz einfach damit zu tun, dass die Versionsnummer 36.0.2 bereits für ein Update der Firefox-Version für Android verwendet worden ist. Darum trägt die neue Version sowohl für den Desktop als auch für Android die Versionsnummer 36.0.3.

March 21, 2015 01:12 PM

March 19, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 37+: Mozilla deaktiviert Domain-Whitelisting zur Add-on-Installation für Nicht-HTTPS-Webseiten

Wer Add-ons für Firefox installieren möchte, muss dies nicht über die offizielle Mozilla-Seite tun. Beim Versuch, Add-ons aus Nicht-Mozilla-Quellen zu installieren, gibt Firefox jedoch zunächst eine zusätzliche Warnung aus. Diese kann für einzelne Domains über die Einstellungen deaktiviert werden. Ab Firefox 37 funktioniert das Whitelistung nur noch für HTTPS-Webseiten.

Für die Installation von Add-ons für Firefox ist addons.mozilla.org (AMO) normalerweise die erste Wahl. Jedoch kann es immer wieder vorkommen, dass man Add-ons auch aus einer anderen Quelle installieren möchte. Dies ist kein Problem, jedoch muss der Nutzer die Installation zunächst explizit erlauben.

Wer regelmäßig von einer bestimmten Nicht-Mozilla-Webseite Add-ons installiert, der wird diese Webseite möglicherweise auf die Ausnahmeliste in den Firefox-Einstellungen unter Sicherheit setzen, denn auf diese Weise kann die zusätzlich notwendige Bestätigung für einzelne Domains deaktiviert werden, wie es standardmäßig für AMO sowie den Firefox Marketplace der Fall ist.

Als Konsequenz eines Sicherheits-Bugfixes in Firefox 37 (geplanter Erscheinungstermin: 31. März) ist es standardmäßig nicht länger möglich,  die Meldung auf HTTP-Webseiten zu deaktivieren, ein entsprechender Ausnahmelisten-Eintrag wird ignoriert. Damit Firefox also ohne zusätzliche Warnung Add-ons von einer Webseite installieren kann, muss diese Webseite über HTTPS erreichbar sein. Die URL zur XPI-Datei selbst kann weiterhin eine HTTP-URL sein, entscheidend ist die Webseite, welche die Installation auslöst.

Firefox ESR 31.x bleibt von dieser Änderung unberührt, Nutzer der ESR-Version bekommen diese Änderung dann mit Firefox ESR 38.x. Um die Änderung rückgängig zu machen, kann über about:config der Schalter extensions.install.requireSecureOrigin auf false gesetzt werden.

March 19, 2015 10:34 PM

March 17, 2015

Sören Hentzschel

GitHub integriert PDF-Betrachter von Mozilla

PDF-Dokumente können ab sofort auf GitHub auch direkt auf der Webseite betrachtet werden. Zum Einsatz kommt dabei der PDF-Betrachter pdf.js von Mozilla.

Der populäre Hoster für Git-Repositories GitHub kann nun auch direkt PDF-Dokumente im Browser darstellen (Beispiel-Dokument). Hierfür kommt pdf.js zum Einsatz, der von Mozilla entwickelte PDF-Betrachter, welcher vollständig auf Webtechnologien basiert und auch in Firefox integriert ist.

March 17, 2015 10:44 PM

March 16, 2015

Sören Hentzschel

SoftMaker liefert Office 2016 mit Thunderbird aus und unterstützt Entwicklung von Thunderbird

SoftMaker hat bekannt gegeben, sein Büro-Anwendungspaket SoftMaker Office 2016 für Windows mit Thunderbird und Lightning statt eM Client als E-Mail-Anwendung auszuliefern. Außerdem wird man die Entwicklung von Thunderbird unterstützen.

Kurz nach der Meldung, dass die Zahl der Thunderbird-Nutzer weiter zunimmt, gibt es die nächste gute Nachricht für Freunde von Mozillas E-Mail-Client: Das deutsche Unternehmen SoftMaker Software GmbH hat bekannt gegeben, dass man die E-Mail-Anwendung eM Client in SoftMaker Office 2016 durch Thunderbird plus Kalender-Erweiterung Lightning ersetzen wird.

SoftMaker wird Thunderbird durch Add-ons beispielsweise um neue Funktionen zur schnellen Ablage und Navigation in den Ordnern erweitern sowie die Optik passend zur restlichen Office-Suite anpassen. Ein Importer erlaubt die Übernahme von E-Mails, Adressbüchern, Terminen sowie Aufgaben aus dem eM Client.

Darüber hinaus hat SoftMaker angekündigt, dem Thunderbird-Projekt einen erfahrenen Softwareentwickler zur Verfügung zur stellen, um Thunderbird weiter zu verbessern. Ziel sei es, eine leistungsstarke Konkurrenz zu Microsoft Outlook aufzubauen. Dafür möchte man mit dem Team von Thunderbird zusammenarbeiten.

March 16, 2015 08:35 PM

Firefox OS erreicht Argentinien

Smartphones mit Firefox OS gibt es ab sofort auch in Argentinien. Damit vertreiben nun in 30 Ländern Mobilfunkanbieter Firefox OS.

Telefónica hat heute den Verkauf des ZTE Open II über seine Movistar-Marke in Argentinien begonnen. Argentinien ist das 30. Land, in welchem Firefox OS erhältlich ist, gemessen an den anbietenden Mobilfunkgesellschaften.

March 16, 2015 05:49 PM

March 13, 2015

Michael Speier

SeaMonkey und die Sicherheit: eine sehr merkwürdige Studie!

Werte Leserinnen und Leser,

SeaMonkey Logo

SeaMonkey Logo

 

bei meiner Recherche zu einem neuen Artikel bin ich auf eine mehr als nur kuriose Statistik gestoßen. Es dreht sich unter Anderem um die Sicherheit bei Browsern, betrifft also eigentlich uns alle hier im Internet. Da ich mich bei dieser Statistik an meinem Kaffee verschluckt habe könnt ihr euch vorstellen, daß hier etwas völlig daneben geht! Seht euch das einmal genauer an:

 

Most vulnerable operating systems and applications in 2014

 

Vor allem diese Tabelle hier ist wirklich sehr interessant:

Tabelle Browser & Sicherheit

Quelle: GFI Blog

Öhm… was? SeaMonkey hat weniger Sicherheitslücken wie Firefox und Thunderbird? Kann mir bitte mal jemand verraten, wie das denn funktionieren soll? SeaMonkey hat als Unterbau Firefox und Thunderbird, diese Tabelle kann also unmöglich stimmen!

Wie ihr als fleißige Leser meiner Artikel wißt halte ich wirklich sehr viel von dieser Browser-Suite, aber solch einen Unfug würde ich niemals verbreiten. Auf den entsprechenden Projektseiten von SeaMonkey kann man natürlich sehr gut sehen, daß dort nicht nur die selben Lücken wie in Firefox und Thunderbird geschloßen werden sondern auch eigene, welche in den beiden anderen Programmen gar nicht vorhanden sein können.

 

Einfache Rechnung!

Hiermit dürfte dann auch klar sein, daß SeaMonkey in dieser Tabelle eigentlich noch vor dem Google Chrome auf dem zweiten Platz stehen müßte:

117+66=183

Pauschal kann man das natürlich so auch nicht sagen, denn hier stimmt mit der Statistik wieder etwas nicht so ganz. Die Frage ist nämlich, wo diese Lücken geschloßen wurden! Waren diese Lücken in XUL oder Gecko, dann wurden sie logischer Weise in allen drei Programmen geschloßen. Jedes der drei Programme hatte allerdings auch seine eigenen Fehler, so daß es logischer Weise schon zu Unterschieden kommen kann.

Trotzdem ist es einfach unmöglich, daß SeaMonkey weniger Fehler haben kann wie Firefox (117) oder gar Thunderbird (66). In der Suite sind zwangsweise immer Fehler aus beiden anderen Mozillen, geht ja gar nicht anders! Es ist dadurch absolut unmöglich, daß SeaMonkey sogar weniger Lücken wie Thunderbird haben soll, da er ja auch die Fehler des Firefox in sich trägt.

Der zweite Fehler der Statistik betrifft ebenfalls die Browser, diesmal allerdings den Internet Explorer und Firefox. Was bitte soll das? Die Fehler sämtlicher IE-Versionen werden zusammengezählt, der Firefox wird mit der ESR-Version jedoch doppelt aufgeführt! Das ist ja lächerlich, denn welcher IE ist denn da betroffen? Derzeit aktuell sind 9.0 (Windows Vista), 10.0 und 11.0 (Windows 7/8.*). Es dürfte inzwischen bekannt sein, daß nicht jeder IE von den gleichen Lücken betroffen war!

 

Ungerechte Statistik!

Der dritte Fehler ist nun das Chaos bei den Betriebssystemen, wofür der Verfasser auch prompt harsche Kritik in seinen Kommentaren bekam. Er führt dort einmal “den” Linux-Kernel auf und dann volle 7 verschiedene Windowsversionen! Das Problem ist nun, welchen Kernel er denn meint. Es gibt da nämlich Unterschiede, zum Beispiel LTS. Und dann gibt es natürlich auch verschiedene Distributionen, die jeweils eigene Lücken für sich beanspruchen konnten.

Entsprechend bekam der Artikel ja auch ein Update, daß irgendwie nicht mehr so ganz zur Tabelle paßt. Da hatten die einzelnen Distributionen plötzlich wesentlich weniger Lücken wie Windows,  welches insgesamt nun auf 68 Stück kommt! Immer noch himmelweit von Mac OS X mit 147 Stück entfernt, aber doch nicht gerade wenig.

Allerdings hat nun auch dieses Update mindestens einen Fehler, denn welches *buntu meinte er denn da? Das “normale” oder die LTS-Version wie ich sie verwende? Ne, das bringt so nichts!

 

Mein Fazit:

Da schon der nächste Artikel wartet mach ich es kurz und schmerzlos:

Trau niemals einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!

 

Viele Grüße aus der statistisch irrelevanten Schreibstube in TmoWizard’s Castle zu Augusta Vindelicorum

Y gwir yr erbyn byd!

Mike, TmoWizard Zaubersmilie

March 13, 2015 09:08 PM

March 11, 2015

SeaMonkey (deutsch)

SeaMonkey 2.33 erschienen

Das SeaMonkey-Projekt ist stolz, SeaMonkey 2.33 vorstellen zu können: Die neueste Version des Internet-Gesamtpakets ist jetzt zum Download verfügbar!
Aufbauend auf derselben Plattform wie die neueste Firefox-Version liefert diese Version die aktuellsten Entwicklungen bei Webtechnologien wie HTML5.

SeaMonkey 2.33 ist in 26 Sprachen (inklusive Deutsch), sowie für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.

Die herausragendsten Neuerungen in dieser Version sind:
  • Sicherheits-Nachrichtenleisten enthalten Steuerelemente für Tracking-Funktionen.
  • Die Einstellungsseite für Tracking/Verfolgung und Privatsphäre wurde aktualisiert.
  • Unsichere RC4-Verschlüsselungen werden nicht mehr akzeptiert, wo immer das möglich ist.
  • Zertifikate mit 1024-Bit-RSA-Schlüssel wurden abgeschafft.
  • Unterstützung für die Kommandozeilenoption -remote wurde entfernt.
  • Die Geschwindigkeit der neuen ES6-Generator-Funktionen wurde verbessert.
  • Weitere Informationen finden Sie auch in Firefox 36 für Entwickler.
  • Einige Stabilitätsprobleme wurden behoben.
Eine komplette Liste der größeren Änderungen in SeaMonkey 2.33 ist im "Neuheiten"-Abschnitt der Versionshinweise zu finden, die auch eine Liste von bekannten Problemen und Antworten auf häufige Fragen beinhalten. Einen generelleren Überblick über das SeaMonkey-Projekt (und Screenshots!) bietet www.seamonkey-project.org (Englisch) bzw. www.seamonkey.at (Deutsch).

March 11, 2015 05:45 PM

March 08, 2015

Sören Hentzschel

Firefox: Identitätspanel wird zum Kontrollzentrum für Privatsphäre

Wer in Firefox auf das Symbol links neben der URL in der Adressleiste klickt, erhält Informationen zur Verschlüsselung und Identität der Webseite. Dieser Bereich soll ausgebaut werden und dem Nutzer künftig Optionen zur Steuerung der Privatsphäre in Zusammenhang mit der jeweiligen Webseite geben.

Mozilla plant weitere Verbesserungen, um dem Nutzer mehr Kontrolle über seine Privatsphäre zu geben. Einstiegspunkt für die geplanten Verbesserungen wird das Identitätspanel sein, welches bei Klick auf das Schloss / die Weltkugel / das Warndreieck in der Adressleiste erscheint.

So sieht das Identitätspanel derzeit aus:

Das geplante Kontrollzentrum (Wireframe, kein finales Design!):

Geplant ist, dass der Nutzer hierüber in Zukunft sofort sieht, wie häufig die jeweilige Webseite bereits besucht worden ist, sowie die Möglichkeit erhält, die Chronik dieser Webseite zu löschen. Nach dem Löschen soll dem Nutzer direkt angeboten werden, die Seite in einem sogenannten Privaten Fenster zu öffnen, in welchem keine Chronik angelegt wird.

Auch die Zugriffsrechte, welche der Webseite unter Umständen gewährt worden sind, sollen sich hierüber steuern lassen, dies betrifft unter anderem Plugins (aktiviert / deaktiviert / nachfragen), den Umgang mit Cookies oder Rechte für den Kamerazugriff oder Vollbildmodus.

Darüber hinaus soll der Tracking-Schutz, an welchem Mozilla seit geraumer Zeit arbeitet, hier integriert werden. Der Nutzer erhält die Information, wie viele Tracking-Elemente erkannt worden sind, und erlaubt die Aktivierung respektive Deaktivierung des Tracking-Schutzes.

Ebenso soll die Blockierung von Mixed Content (HTTP auf HTTPS-Webseiten) über das neue Panel gesteuert werden können.

Neu sind die hier gezeigten Features nicht, Firefox-Nutzer haben bereits all diese Informationen und Möglichkeiten. Nur der Tracking-Schutz ist noch als experimentell anzusehen und muss über eine versteckte Einstellung aktiviert werden. Allerdings vereinfacht Mozilla damit den Zugang enorm, was es für den Anwender einfacher macht, die Kontrolle über seine Privatsphäre-Einstellungen zu behalten. Vieles davon ist bislang über den Seiteninfo-Dialog von Firefox zugänglich, den vermutlich viele Nutzer überhaupt nicht kennen oder höchstens per Zufall mal drauf landen. In welcher Version das neue Kontrollzentrum Bestandteil von Firefox sein wird, steht noch nicht fest. Derzeit befindet sich die Neuerung in der Design-Phase.

March 08, 2015 02:06 PM

March 07, 2015

Sören Hentzschel

Spezifikationen und Veröffentlichungstermine der Panasonic-SmartTVs mit Firefox OS

Panasonic hat die Spezifikationen sowie ungefähren Veröffentlichungstermine zahlreicher SmartTV-Modelle mit Firefox OS bekannt gegeben. Insgesamt 19 verschiedene Modelle werden in den nächsten Monaten erscheinen.

Auf der CES 2015 in Las Vegas hat Panasonic im Januar erstmals Firefox OS auf den kommenden UltraHD-Fernsehgeräten des japanischen Elektronikkonzerns gezeigt. Kürzlich folgte dann die offizielle Produktankündigung von vier SmartTV-Serien mit Firefox OS, bestehend aus insgesamt 14 Modellen. Die offizielle Panasonic-Webseite zeigt sogar 19 Modelle.

Presseankündigungen:

Spezifikationen der SmartTVs auf firefoxosdevices.org:

Noch keine Spezifikationen bekannt:

  • Panasonic VIERA CRW734 (2 Modelle)

Die folgenden Veröffentlichungstermine wurden bereits bekannt gegeben:

  • TX-55CXW704: ab April 2015
  • TX-50CXW704: ab April 2015
  • TX-40CXW704: ab April 2015
  • TX-55CXW754: ab Mitte April 2015
  • TX-60CXW754: ab Ende April 2015
  • TX-49CXW754: ab Ende April 2015
  • TX-43CXW754: ab Ende April 2015
  • TX-65CXW704: ab Ende Juni 2015
  • TX-55CXW804: ab Ende Juni 2015
  • TX-50CXW804: ab Ende Juni 2015
  • TX-40CXW804: ab Ende Juni 2015
  • TX-65CXW804: ab Ende Juli 2015
  • TX-65CRW854: ab Ende Juli 2015
  • TX-55CRW854: ab Ende Juli 2015

Beschreibung der Produkt-Serien auf der Panasonic-Webseite:

CXW684:
Ihre Suche nach 4K-Qualität beginnt hier

Eine extrahohe Auflösung, das lichtstarke Panel, ein Local-Dimming-System und raffinierte, intelligente Funktionen machen diesen wertvollen Fernseher zu einem idealen Einstieg in die Welt von 4K.

CXW704:
Eindrucksvolles 4K trifft auf benutzerfreundliche, intelligente Funktionen

Die Serie CX700 lädt Sie ein in eine Welt der Entspannung mit wunderschönen, makellosen 4K-Bildern und dem neuen, Firefox OS-basierten Home Screen.

CXW754:
Der Premium 4K-Fernseher, der gern teilt

Dieser hochmoderne Fernseher unterstützt atemberaubende 4K-Auflösung mit einer breiten Farbpalette und einem super-hellen Panel. Der Dual HD-Empfänger macht das Gerät zur optimalen Lösung, um Inhalte mit anderen Bildschirmen wie Smartphone oder Tablet zu teilen.

CXW804:
Premium 4K-Bilder treffen auf intelligente Funktionen der nächsten Generation

Mit 4K-Auflösung sowie hochmodernen und intelligenten Funktionen wie der mikrolosen Steuerung und dem kabellosen Teilen von Inhalten ist der CX800 ein echter High-End-Held.

CRW734 & CRW854:

Noch kein Inhalt auf der Webseite, nur Platzhalter.

March 07, 2015 10:24 PM

March 06, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 39+: Blockierte Downloads dennoch ausführen

Seit einigen Versionen blockiert Firefox standardmäßig Downloads, welche per SafeBrowsing-API als potentiell schädlich erkannt werden. Bislang hatte der Nutzer keine Möglichkeit, den Download auf eigene Verantwortung dennoch auszuführen. Diese Möglichkeit rüstet Mozilla nun nach.

Zur Sicherheit seiner Nutzer prüft Firefox seit einigen Versionen nicht nur Webseiten per SafeBrowsing-API auf Gefahr, sondern auch Downloads und blockiert diese gegebenenfalls. Während der Schutz der Nutzer unbestritten im Interesse der Nutzer sein dürfte, so wurde von einigen kritisiert, dass bisher keine Möglichkeit bestand, einen blockierten Download dennoch auszuführen. Wer also einen blockierten Download auf eigene Gefahr öffnen wollte, der konnte sein Interesse nicht durchsetzen, ohne das Sicherheitsfeature komplett zu deaktivieren.

Mozilla hat nun nachgebessert und gibt dem Nutzer wieder mehr Kontrolle über seine Downloads. Ab Firefox 39 kann per Kontextmenü-Eintrag die blockierte Datei im Downloads-Panel der Download zur Ausführung freigegeben werden. Bevor dies geschieht, muss der Nutzer allerdings die Freigabe noch einmal ausdrücklich bestätigen.

Auch wenn es sich dabei um eine auf den ersten Blick nur kleine Verbesserung handelt, kann dies eine Verbesserung mit großer Auswirkung sein, denn es dürfte einige Nutzer geben, die grundsätzlich mit dem Schutz und der positiven Absicht einverstanden sind, aber eben im Zweifel selbst die Entscheidung treffen wollen. Eine solche simple Möglichkeit kann daher den Unterschied zwischen Aktivierung und Deaktivierung des kompletten Schutzes ausmachen.

March 06, 2015 10:57 PM

March 05, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla aktiviert pluginfreie Flash-Wiedergabe für IMDb in Firefox Nightly

Knapp einen Monat nach der Aktivierung von Shumway für Produktvideos von Amazon aktiviert Mozilla die pluginfreie Flash-Wiedergabe nun auch für die Internet Movie Database IMDb in Firefox Nightly.

Shumway ist eine von Mozilla entwickelte und plattformunabhängige Open Source Laufzeit-Umgebung für Flash-Inhalte, welche komplett auf Webtechnologien basiert. Damit wird die Wiedergabe von Flash-Inhalten ohne Adobe Flash Player möglich. Im Februar wurde Shumway für die Flash-Wiedergabe standardmäßig in der Nightly-Version von Firefox für Amazon Produktvideos aktiviert. Nun wurde die Unterstützung um die Internet Movie Database (IMDb) erweitert.

Dass Shumway anstelle des Adobe Flash Players aktiv ist, erkennt man am Shumway-Schriftzug auf rotem Hintergrund in der rechten, oberen Ecke des Videos.

March 05, 2015 10:29 PM

March 04, 2015

Sören Hentzschel

MWC 2015: ZTE stellt LTE-Smartphone ZTE Open L mit Firefox OS 2.2 vor

ZTE hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona das ZTE Open L vorgestellt, ein LTE-fähiges Smartphone mit Firefox OS 2.2.

Das ZTE Open L ist das vierte Smartphone von ZTE, welches mit Mozillas Betriebssystem Firefox OS läuft, und davon das erste, welches LTE-fähig ist. Angetrieben wird das ZTE Open L von einem Qualcomm Snapdragon 210 SoC (ARMv7 Cortex A7), Modell MSM8909, bestehend aus einer 1,1 GHz Quadcore CPU und Qualcomm Adreno 304 GPU. Die Bildschirmdiagonale beträgt 5,0 Zoll, Firefox OS ist in Version 2.2 vorinstalliert.

ZTE Open L

March 04, 2015 05:04 PM

March 03, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla ersetzt Google Geolocation Service durch eigenen Dienst in Firefox

Für die Positionsbestimmung auf Webseiten greift Firefox bislang standardmäßig auf die Geolocation-API von Google zurück. Mit dem Mozilla Location Service (MLS) bietet Mozilla seit einiger Zeit eine Alternative an, deren Daten durch die Community erhoben werden. Die Mozilla-eigene Lösung soll die von Google nun ersetzen, eine Partnerschaft mit Combain Mobile AB für bessere Ergebnisse sorgen.

Nach der Standard-Suchmaschine wird Google auch als Dienstleister für den Geolocation-Service in Firefox abgelöst. Wann dies in der Beta- sowie in der finalen Version der Fall sein wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, in der Nightly-Version sowie in der Firefox Developer Edition wurde der Wechsel bereits vollzogen. Im ursprünglichen Ticket zum Wechsel war davon die Rede, dass der entsprechende Vertrag mit Google am 30. April ausläuft, kurz darauf wurde der Wechsel ohne weitere Angaben verschoben und der Dienstleister codeseitig so implementiert, dass Nightly und Developer Edition den Mozilla-Dienst nutzen, während Beta und Stable zunächst noch weiter Google einsetzen. In jedem Fall ist der Anfang damit gemacht und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch in den anderen Release-Kanälen der Mozilla Location Service anstelle des Google-Dienstes zum Einsatz kommt.

Wer zur Verbesserung der Daten beitragen möchte, der installiert sich am besten den Mozilla Stumbler auf sein Android-Smartphone. Der Mozilla Stumbler ist ein Open Source-Scanner, welcher GPS-Daten für den Mozilla Location Service sammelt. Dabei stolpert der Stumbler – daher auch der Name – im Hintergrund über WLAN-Netzwerke und Mobilfunkmasten, anhand derer Positionsdaten ermittelt werden. Hierfür muss man nichts weiter tun als sein Smartphone eingeschaltet zu haben, es kann wie gewohnt genutzt werden. Seit Version 35 besitzt außerdem auch Firefox für Android eine Stumbling-Funktion direkt integriert, diese muss allerdings zunächst von Hand aktiviert werden.

Darüber hinaus hat Combain Mobile AB eine Partnerschaft mit Mozilla bekannt gegeben. Combain wird einen Fallback Service für den Mozilla Location Service bereitstellen, welcher es Mozilla erlaubt, Positionsanfragen weiterzuleiten, wenn die Daten von Mozilla nicht genau genug sind, um so dem Anwender eine exaktere Position mitteilen zu können. Combain und Mozilla wollen ihre gesammelten Standortdaten außerdem miteinander teilen. Mozilla arbeitet auch schon seit einiger Zeit mit dem OpenCellID-Projekt zusammen.

March 03, 2015 10:48 PM

March 02, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 39: Inspektor erhält Drag-and-Drop-Funktion zum Verschieben von HTML-Elementen

Die Entwicklerwerkzeuge von Firefox 39 erhalten ein praktisches neues Feature, welches die Umsortierung von HTML-Elementen via Drag and Drop erlaubt.

Die Entwicklerwerkzeuge von Firefox besitzen viele praktische Funktionen, um das Aussehen von Webseiten direkt im Browser verändern und damit Veränderungen einfach testen zu können. Auch das HTML-Markup kann in der Form verändert werden, dass man HTML an beliebigen Stellen hinzufügen und entfernen kann. Bisher nicht, aber ab Firefox 39 möglich ist die Umsortierung von HTML-Elementen via Drag and Drop. Dazu wählt man in der Markup-Ansicht des Inspektors das zu verschiebende Element aus, lässt dieses kurz gedrückt und kann es dann an eine beliebige andere Stelle verschieben.

March 02, 2015 09:12 PM

March 01, 2015

Sören Hentzschel

MWC 2015: Mozilla veröffentlicht Webmaker Beta für Android & Firefox OS

Mozilla hat im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona eine Beta-Version seiner Webmaker-App für Android und Firefox OS gezeigt und zum Download bereitgestellt. Mit Hilfe der App ist es ohne weitere Kenntnisse möglich, Inhalte im Web zu publizieren.

Mozilla Webmaker ist eine Gemeinschaft, welche sich der Aufgabe widmet, digitale Fähigkeit und Netzkunde zu lehren. In diesem Zusammenhang steht, Nutzer nicht nur zu Konsumenten des Webs zu machen, sondern darüber hinaus Nutzer mit dem Erstellen eigener Inhalte für das Web vertraut zu machen, also eine neue Generation von Webmakern zu fördern.

Die Mozilla Webmaker App steht ab sofort als Beta-Version für Android 4.4+ sowie Firefox OS 2.1+ zum Download bereit. Wer auf der Downloadseite seine Mobilfunknummer hinterlässt, bekommt den Downloadlink bequem per SMS auf sein Smartphone.

Die Webmaker-App soll dabei eine besonders einfache Oberfläche bereitstellen, um mobile Applikationen direkt auf dem Smartphone zu erstellen und zu veröffentlichen und damit letztlich Inhalte anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Der Nutzer wählt sich dabei eine Vorlage aus oder startet von null und platziert darauf Blöcke für Texte, Bilder, Formulare oder mehr. Details wie Farben lassen sich simpel ändern, der Anwender kommt dabei mit keiner einzigen Zeile Code in Berührung. Hier steht wirklich der Inhalt im Vordergrund. Die grundsätzliche Idee erinnert sehr stark an den Mozilla Appmaker, aber noch weiter vereinfacht und für die Benutzung auf dem Smartphone optimiert.

March 01, 2015 09:14 PM

MWC 2015: Mozilla, KDDI, LG U+, Telefónica und Verizon arbeiten gemeinsam an neuer Kategorie von Mobiltelefonen

Mozilla hat im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona bekannt gegeben, gemeinsam mit KDDI, LG U+, Telefónica und Verizon Wireless an einer neuen Kategorie einfach zu bedienender Mobiltelefone zu arbeiten, die ab 2016 erscheinen sollen, darunter nicht nur Touchscreen-Modelle, sondern auch Klapp- und Slider-Modelle.

Mozilla, KDDI, LG U+, Telefónica und Verizon Wireless haben eine gemeinsame Initiative mit dem Ziel angekündigt, intuitivere und einfacher zu bedienende Mobiltelefone auf Basis von Firefox OS zu entwickeln. Ohne bereits zu sehr in Details zu gehen, ist von einer Veröffentlichung solcher Geräte verschiedener Formfaktoren ab 2016 die Rede – dabei werden ausdrücklich nicht nur Touchscreen-Modellen, sondern auch Klapp- sowie Slider-Modelle genannt.

March 01, 2015 05:22 PM

MWC 2015: Orange bringt Firefox OS in 13 weitere Länder

Mozilla hat im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona Orange als weiteren Partner bekannt gegeben. Orange wird Firefox OS in 13 weitere Länder bringen. In Afrika sowie im Nahen Osten wird man das von Alcatel One Touch gefertigte Orange Klif vertreiben.

Mit Orange hat Mozilla einen weiteren namhaften Partner für Firefox OS gewinnen können, welcher Firefox OS ab dem zweiten Quartal in 13 weitere Länder bringen wird, nämlich nach Ägypten, Senegal, Tunesien, Kamerun, Botswana, Madagaskar, Mali, Côte d’Ivoire, Jordanien, Niger, Kenia, Mauritius sowie Vanuatu. Dort wird das neue Smartphone Orange Klif einschließlich Daten-, Voice- und SMS-Paket für umgerechnet unter 35 Euro zu haben sein. Das Klif ist ein weiteres Smartphone von Alcatel One Touch, welches exklusiv für Orange gefertigt wird.

Beim Orange Klif handelt es sich um ein 3G-Smartphone mit Dual-SIM-Fähigkeit und 2-Megapixel-Kamera. Es handelt sich dabei außerdem um das erste Firefox OS-Smartphone mit einer MediaTek-CPU.

March 01, 2015 04:32 PM

Thunderbird-Nutzung nimmt weiter zu, meiste Nutzer aus Deutschland

Gute Nachrichten für Thunderbird: Die Nutzung des Open Source E-Mail-Clients nimmt weiter zu. Interessanter Fakt: Die meisten Thunderbird-Nutzer kommen aus Deutschland.

Im November 2012 erschien Thunderbird 17. Dies war die letzte Version, bevor die Entwicklung von Thunderbird vollständig an die Community übertragen wurde. Auswirkungen auf die Nutzung des E-Mail-Clients hatte das keine sichtbaren, die Nutzerzahlen sind auch seit dem Zeitpunkt weiter steigend.

Gemessen wird die Nutzung auf Basis der sogenannten Active Daily Installations (ADI). Dies steht für die Anzahl der Pings, welche die Mozilla-Server beim täglichen Plugin-Blocklist-Update empfangen. Dies ist nicht dasselbe wie die Anzahl aktiver Nutzer, da nicht jeder täglich Thunderbird nutzt und einige Installationen hinter Firewalls sind, wie im Thunderbird-Blog erklärt wird. Die Anzahl aktiver monatlicher Nutzer würde typischerweise als das Dreifache der ADI geschätzt.

Interessant auch die Länderstatistik: Deutschland ist demnach das Land mit den meisten Thunderbird-Nutzern. Japan hat im vierten Quartal 2014 die USA von Platz 2 verdrängt.

Im Mai steht mit Thunderbird 38 der nächste große Versionssprung nach Thunderbird 31 an. Das Team plant, in den nächsten Wochen die Neuerungen von Thunderbird 38 im Blog vorzustellen. Unter anderem wird die Kalender-Erweiterung Lightning in Thunderbird integriert werden.

March 01, 2015 11:09 AM

February 28, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla verteilt Hotfix Add-on zur Superfish-Bereinigung

Mozilla hat damit begonnen, ein Hotfix Add-on an Nutzer von Firefox auf Windows zu verteilen, welches Firefox vom Superfish Rootzertifikat bereinigen soll.

Superfish war in diesem Monat ein heiß diskutiertes Thema in den IT-Medien. Zur Erinnerung:

„Im Februar 2015 erhielt Lenovo Kritik für die Installation von Adware auf Laptops mit Ausnahme der ThinkPad-Reihe, die zwischen Oktober und Dezember 2014 produziert worden waren. Die Anwendung Superfish platziert dabei Anzeigen in Suchergebnissen von zum Beispiel Google. Superfish installierte jedoch zusätzlich ein SSL-Zertifikat, mit welchem es möglich ist, SSL-Verschlüsselte Seiten zu manipulieren, wie bei einem Man-in-the-Middle-Angriff.”

Quelle: Wikipedia

Die Entfernung von Superfish übernehmen diverse Tools. Aber nicht alle bereinigen auch Firefox vom Superfish Rootzertifikat. Aus diesem Grund verteilt Mozilla ab sofort einen Hotfix über das Add-on-System von Firefox. Dieser überprüft zunächst, ob Superfish noch installiert ist, und falls nicht, das Zertifikat aus der Zertifikatsdatenbank von Firefox entfernt. Nach Erledigung der Arbeit deinstalliert sich das Hotfix Add-on von selbst.

Weitere Informationen
Mozilla Security Blog: Getting Superfish out of Firefox
Mozilla Bugzilla: Bug 1136150 – A Superfish Hotfix

February 28, 2015 09:00 PM

Monohm Runcible: Das etwas andere Wearable mit Firefox OS

Das noch junge IoT-Unternehmen Monohm hat mit dem Runcible ein Gerät mit Firefox OS angekündigt, welches nach eigenen Angaben eine ganz neue Gerätekategorie repräsentiert, welche die Lücke zwischen Smartphone und Wearable schließen soll. KDDI hat in diesem Zusammenhang bekannt gegeben, in Monohm zu investieren.

Monohm Inc. ist ein erst im Dezember 2013 gegründetes Unternehmen aus Kalifornien, welches sich auf das sogenannte Internet of Things (IoT) spezialisiert hat. Mit dem Runcible hat man nun ein Gerät angekündigt, welches mit Firefox OS läuft und optisch an eine Taschenuhr oder einen Kompass erinnert. In welche Kategorie man dieses Gerät einordnen sollte, ist schwierig (Vorschläge gerne in die Kommentare!), für Monohm handelt es sich hierbei um eine vollkommen neue Produktkategorie, mit welcher man die Nach-Smartphone-Ära einleiten möchte.

Man kann mit dem Runcible wie mit einem klassischen Smartphone ins Internet gehen, WLAN, LTE, Bluetooth sind vorhanden. Es gibt eine Kamera und einen runden Bildschirm. Aber nichts, was einen unterbrechen kann: kein Klingeln, keinen Alarm.

Das japanische Telekommunikationsunternehmen KDDI, welches mit dem Open Web Board sowie dem Smartphone Fx0 von LG schon seit einiger Zeit auch auf Firefox OS setzt, hat in diesem Zusammenhang angekündigt, in Monohm zu investieren und mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Monohm wird das Runcible auf dem Mobile World Congress in Barcelona (2. bis 5. März) am Mozilla-Stand präsentieren.

February 28, 2015 01:48 PM

Firefox Developer Edition für Windows offiziell als 64-Bit-Version verfügbar

Die Developer Edition von Firefox ist ab sofort auch als 64-Bit-Version für Windows verfügbar. Bislang wurden lediglich die Nightly-Versionen von Firefox für Windows offiziell in 64-Bit angeboten.

Wer Firefox für Windows als 64-Bit-Version nutzen wollte, der hat bereits seit vielen Jahren die Möglichkeit, eine Nightly-Version zu nutzen. Darüber hinaus war Firefox bislang aber nur in 32-Bit verfügbar – zumindest offiziell. Entsprechende Builds der Developer Edition werden bereits seit einiger Zeit generiert, seit heute ist die Developer Edition für Windows in 64-Bit offiziell.

Download Mozilla Firefox Developer Edition Windows 64-Bit

Mit der Generierung von Beta-Versionen in 64-Bit soll ab Firefox 37 Beta 2 begonnen werden, was allerdings nicht gleichbedeutend mit einer offiziellen Unterstützung ist, diese werden ähnlich wie zuvor bei der Developer Edition über keine für Endnutzer gedachte Mozilla-Webseite angeboten. Damit ist frühestens zu rechnen, wenn Firefox 38 in fünf Wochen die Betaphase erreicht. Dabei handelt es sich um keinen fixen Termin, auch lässt sich daraus nicht verbindlich ableiten, ob die finale Version von Firefox 38 für Windows als 64-Bit-Variante verfügbar sein wird oder erst eine spätere Version. Dies wird vermutlich nicht zuletzt auch vom Feedback der Developer Edition in 64-Bit und später der entsprechenden Beta-Version abhängen.

February 28, 2015 02:08 AM

February 27, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla veröffentlicht Thunderbird 31.5

Mozilla hat mit Thunderbird 31.5 eine neue Version seines E-Mail-Clients bereitgestellt und behebt damit mehrere Sicherheitslücken.

Download Mozilla Thunderbird 31.5 für Windows, OS X und Linux

Wieder einmal sind sechs Wochen rum, das heißt, eine neue Version steht an. Die Release Notes von Thunderbird 31.5 nennen dieses Mal keine erwähenswerten Fehlerbehebungen, dafür aber wieder geschlossene Sicherheitslücken, was die neue Version zum Pflicht-Update für jeden Thunderbird-Nutzer macht. Insgesamt wurden fünf Sicherheitslücken geschlossen, zwei davon von Mozilla mit der höchsten Gefahrenstufe versehen.

February 27, 2015 10:25 PM

Michael Kohler

Treffen der deutschsprachigen Mozilla Gemeinschaft – Tag 2 (DE / EN)

(English version below every paragraph)

Das ist der dritte Eintrag zum Treffen der deutschsprachigen Mozilla Gemeinschaft. Insgesamt werden drei Teile veröffentlicht. Die vorherigen Teile findest du hier: Tag 0, Tag 1, Tag 2 .

This is the third post regarding the German-speaking Mozilla community meetup. There will be three parts in total. You can find all previous parts here: day 0, day 1, day 2 .

Das Treffen fand vom 20. bis am 22. Februar 2015 statt. Um die Koordination unter den Freiwilligen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) zu gewährleisten, treffen wir uns jährlich um unsere Pläne und Ziele für das jeweilige Jahr zu definieren. Zusätzlich ist es natürlich auch wichtig, sich von Zeit zu Zeit zu treffen, da einige Diskussionen einfacher und schneller in einem Gespräch vor Ort geführt werden können. Insgesamt haben 27 Personen teilgenommen.

The meetup was held on February 20 to February 22 2015. To facilitate the coordination between all volonteers and staff living/working in the German speaking countries (Germany, Austria, Switzerland) we meet once a year to discuss any topics, plans and goals for the year. Further it’s important to meet regularly to have certain discussions in person since these are faster and more efficient. In total 27 persons attended this meetup.

 (Foto/Photo: Hagen Halbach)

Tag 2 / day 2

Am Sonntag starteten wir auch um 10:00 Uhr im Berliner Büro.

On Sunday we once again started at 10am at the Berlin Office.

eginn Ende Thema Dauer
10:00 13:00 Planung 2015 / Events / Ziele / Rollenverteilung etherpad 45′ Alle
13:00 13:45 Inhalt mozilla.de 45′ Alle
13:45 14:15 IRC Meeting + Zusammenfassung Treffen 30′ Alle
14:00 Abreise oder weitere Diskussionen Alle

Zuerst trafen wir uns wieder in den Gruppen, um die Ziele zu besprechen. Danach versammelten wir uns wieder, um diese gemeinsam zu besprechen und zu notieren.

At first we had the same breakout groups again, this time to evaluate goals for 2015. After that we discussed those together with the whole group and decided on goals.

Lokalisierung / Localization

Die Lokalisierung-Gruppe hat einige Punkte ausgearbeitet. Zum einen wurden diverse Wiki-Seiten überarbeitet und aktualisiert, zum andern wurden diverse Themen besprochen. Die gesamte Übersicht gibt’s hier.

The l10n group has worked out a few points. First they updated multiple wiki pages. Second they discussed several other topics. You can find the overview of topics here.

Ziele / Goals:

  • Dokumentation auf dem Wiki fertigstellen / finish the documentation on the wiki
  • “Localizers in Training” anschreiben und nachfragen / get in touch with the “Localizers in Training”

SUMO

SUMO hat eine Einführung in die neuen Tools durchgeführt. Zusätzlich wurden einige Ziele formuliert.

SUMO has done an introduction into the new tools. Further they decided on a few goals.

Ziele / Goals:

  • 90% der Artikel sollen immer übersetzt sein / have 90% of all articles on SUMO translated all the time
  • Zu den Firefox Releases sollen immer die wichtigsten 100 Artikel übersetzt sein / for Firefox releases all of the top 100 articles should be translated

Programmierung / Programming

Die “Programmierung” Gruppe hat auch einige interessante Sachen ausgebearbeitet. Alles hier aufzulisten wäre zu viel. Daher sei euch ein Blick auf ihr Etherpad gegönnt.

Ziele / Goals:

  • “Mozilla Day” veranstalten (nicht nur für Entwickler) / Organize a “Mozilla Day” (this does not only cover developers)
  • Vortrag zu Jetpack abhalten / give a talk on Jetpack
  • Rust Meetups weiterführen / continue the Rust meetups
  • Developer Meetups in Berlin / developer meetups in Berlin
  • 5 neue Mozilla Entwickler rekrutieren / recruit 5 new dev contributors

Community Builing

In der “Community Building” Gruppe haben wir diverse Themen besprochen. Unter anderem haben wir angeschaut, was momentan funktioniert und was nicht. Wir haben auch über Firefox Student Ambassadors und Recognition gesprochen. Hier gibt’s den Gesamtüberblick.

In the community building group we talked about different topics. For example we looked at what’s working now and what’s not. Further we talked about Firefox Student Ambassadors and recognition. You can find the overview here.

Ziele / Goals:

  • mind. 10 FSA bis Jahresende / have at least 10 FSA until the end of the year
  • 2 neue Reps im Norden von Deutschland / have 2 new Reps in the north of Germany
  • WoMoz / get WoMoz started (this is a difficult task, let’s see)
  • Visuelle Identität (Logo) fertigstellen bis Ende 2. Quartal / finish the visual identity (logo) until end of Q2
  • mind. 5 Events in Städten, die vorher noch kein Event hatten / have at least 5 events in cities, where we never did events before
  • Mozilla Day / Weekend
  • “Onboarding” Prozess definieren / define onboarding process
  • Besseres Format für das wöchentliche Meeting / better format for the weekly meeting

Webseiten / Websites

Alle deutschen Mozilla Seiten laufen momentan auf dem Server von Kadir. Da Kadir nicht mehr so viel Zeit hat, wäre es gut, wenn alles zu “Community IT” umgezogen wird. Dies wurde am Meetup besprochen und für “OK” befunden. Der Bug dazu befindet sich hier.

All German Mozilla sites are currently hosted by Kadir. Since Kadir doesn’t have enough time to support them, the goal is to move them to Community IT. This was agreen upon at the community meetup. You can find the relevant bug here.

Ziel / Goal:

  • Alle Seiten umziehen / transfer all sites
  • Inhalt von mozilla.de überarbeiten / refresh the mozilla.de content

Alle diese Ideen, Pläne und Ziele sind in einem Trello-Board zusammengefasst. Jeder der deutschsprachigen Gemeinschaft kann sich da einem Eintrag zuordnen und daran arbeiten. Mit diesem wollen wir die verschiedenen Pläne und Ziele übers Jahr hindurch verfolgen und abarbeiten.

All these plans and goals are summarized in our Trello board. All German speaking community members can self-assign a task and work on it. With this board we want to track and work on all our plans.

 (Foto/Photo: Hagen Halbach)

Danach haben wir uns über den Inhalt von mozilla.de unterhalten. Grundsätzlich wird der Inhalt komplett überarbeitet. Hier die Liste an Funktionen, die die neue Seite haben soll.

After that we discussed what features should be on the mozilla.de website. In general, all the content will be updated.

  • Produkt- und Projektübersicht / product and project overview
  • Landeseite (Community Tile) / landing page for the community tile
  • Liste von Veranstaltungen / list of events
  • Download-Button
  • Link auf “Contribute” / link to “contribute”
  • Link auf Mailingliste (kein Support!) / link to the mailing list (no support!)
  • Link auf den Newsletter / link to the newsletter
  • Planet
  • Social Media
  • Prominenter Link auf SUMO / prominent link to SUMO for help
  • Link Wörterbücher / link to the dictionaries

(Foto/Photo: Hagen Halbach)

Am Ende haben wir uns über das wöchentliche Meeting unterhalten und einen Vorschlag ausgearbeitet, um dieses effizienter zu machen. Folgende Anpassungen werden durchgeführt, sobald die Einzelheiten geklärt sind (wird über die Mailingliste diskutiert). Bis dahin bleibt alles beim Alten.

At the end we talked about our weekly meeting and drafted a proposal how to make it more efficient. The following changes will be done once everything is clear (we’re discussing this on the mailing list). Until then everything stays the same.

  • Verschiebung von wöchentlich auf zweiwöchentlich / biweekly instead of weekly
  • nicht mehr nur IRC, sondern Vidyo (Videochat-Programm) / Vidyo instead of IRC
  • Alles wird wie gewohnt in einem Etherpad dokumentiert, so dass auch andere mitdiskutieren können / document everything on the Etherpad so everybody can join without Vidyo
    • Workflow: Etherpad -> Meeting -> Etherpad
  • Die finalen Einträge aus dem Etherpad werden ins Wiki abgelegt, da diese dort durchsuchbar sind / the final meeting notes will be copied to the Wiki from the Etherpad

 

Feedback / Lessions learned (nur Englisch, da nur für Mozilla Reps relevant)

  • planning long-term before events makes sense
  • the office is a good location for these kind of meetups, but not for bigger ones
  • there is never enough time to discuss everything together, so individual breakouts are necessary

 

Ich möchte mich bei allen Teilnehmer für die informativen und konstruktiven Diskussionen bedanken. Ich glaube, dass wir einiges zu tun haben im 2015, wenn wir jedoch die Motivation vom Treffen mitnehmen können und unsere Pläne und Ziele umsetzen können, wird dies ein sehr erfolgreiches Jahr. Alle Fotos vom Treffen findet ihr auf flickr.

I’d like to thank all attendees who participated in very informative and constructive discussions during the weekend. I think that we have a lot to do in 2015. If we can save the motivation from this meetup and work on our defined plans and goals, we’ll have a very successful year. You can find all pictures of the meetup on flickr.

February 27, 2015 02:33 AM

Treffen der deutschsprachigen Mozilla Gemeinschaft – Tag 1 (DE / EN)

(English version below every paragraph)

Das ist der zweite Eintrag zum Treffen der deutschsprachigen Mozilla Gemeinschaft. Insgesamt werden drei Teile veröffentlicht. Die weiteren findest du hier: Tag 0, Tag 1, Tag 2 .

This is the second post regarding the German-speaking Mozilla community meetup. There will be three parts in total. You can find all other parts here: day 0, day 1, day 2 .

Das Treffen fand vom 20. bis am 22. Februar 2015 statt. Um die Koordination unter den Freiwilligen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) zu gewährleisten, treffen wir uns jährlich um unsere Pläne und Ziele für das jeweilige Jahr zu definieren. Zusätzlich ist es natürlich auch wichtig, sich von Zeit zu Zeit zu treffen, da einige Diskussionen einfacher und schneller in einem Gespräch vor Ort geführt werden können. Insgesamt haben 27 Personen teilgenommen.

The meetup was held on February 20 to February 22 2015. To facilitate the coordination between all volonteers and staff living/working in the German speaking countries (Germany, Austria, Switzerland) we meet once a year to discuss any topics, plans and goals for the year. Further it’s important to meet regularly to have certain discussions in person since these are faster and more efficient. In total 27 persons attended this meetup.

 (Foto/Photo: Brian King)

 

Tag 1 / day 1

Am Samstag um 10:00 Uhr ging’s los mit dem ersten offiziellen Tag.

On Saturday we started the first official day at 10am.

Beginn Ende Thema Dauer Wer
10:00 10:30 Kennenlernen, Mozilla allgemein 30′ Alle
10:30 12:00 Einführende Diskussionen + Mozilla Goals 1h 30′ Alle
12:00 13:00 Diskussionen / Planung in Gruppen 1h Gruppen
13:00 14:00 Mittagessen im Office 1h Alle
14:00 15:30 Rückmeldung der Gruppenarbeiten + Diskussionen 1h 30′ Alle
16:30 17:30 Participation 2015 (Englisch) 1h Alle
17:30 19:00 Community Tiles 1h 30′ Alle
20:00 22:00 Abendessen 2h 30′ Alle

Wir eröffneten das Treffen mit einer kurzen Vorstellungsrunde, da sich noch nicht alle gekannt haben. Es war schön zu sehen, dass aus allen Ecken des Mozilla Projektes Leute angereist sind, um die Zukunft zu planen.

We began the meetup with a short introduction round since not all of the attendees knew each other. It was nice to see that from all around the Mozilla projects people came to Berlin to discuss and plan the future.

Danach führte uns Brian in die Ziele und Pläne von Mozilla für das Jahr 2015 ein. Dabei standen vorallem Firefox (wieder mehr Fokus auf Desktop), Firefox OS (Benutzer-getriebene Strategie), Content Services (Differenziertheit von Einkommen) und Webmaker im Vordergrund. Damit wir unsere Ziele definieren können, müssen wir auch die Ziele von Mozilla kennen.

After that Brian introduced us to Mozilla’s goals and plans for 2015. Firefox (more focus on Desktop this year), Firefox OS (user driven strategy), Content Services (differentiate income) and Webmaker were the focus. To reach our goals for the community we also need to know about Mozilla’s overall goals so we can align them.

Nach dieser Einführung haben wir den momentanen Status der Gemeinschaft bestimmt. Dies wurde anhand einer SWOT-Analyse gemacht (Stärken, Schwächen, Möglichkeiten, Gefahren).

To know where we currently stand with our community, we did a “SWOT” analysis (Strength, Weaknesses, Opportunities, Threats).

Stärken / Strengths:

  • L10N: umgesetzte Menge und Qualität / L10N: amount of work that was done and the quality of it
  • Viele Projekte in der Gemeinschaft vertreten / a lot of different projects are worked on by the community
  • Wir hatten mehr Events als in 2013 / we had more (and more impactful) events in 2013
  • Spontanität / spontanous

Schwächen / Weaknesses:

  •  Viel Arbeit / a lot of work
  • “Bus Faktor” / “bus factor”
  • Kommunikation / communication
  • Wenige Social Media Aktivitäten / not a lot of social media activities
  • Wöchentliche Meetings sind nicht effizient genug / weekly meetings aren’t very efficient
  • ….

Möglichkeiten / Opportunities:

  • Web Standards
  • Rust
  • Datenschutz / privacy
  • Firefox Student Ambassadors

Gefahren / Threats:

  • Fragmentierung / fragmentation
  • Chrome + Google Services

 (Foto/Photo: Hagen Halbach)

Danach haben wir uns in diverse Gruppen aufgeteilt, um gruppenspezifische Arbeiten zu erledigen und zu diskutieren. Dazu gehören “Lokalisierung”, “Programming”, “Community Building” und “Webseiten”.

We splitted up in different groups to discuss group-specific topics and report back to everybody. We had “Localization”, “Developer Engagement / Programming”, “Community Building” and “Websites”.

Nach dieser Gruppenarbeit kamen wir zusammen und haben bereits erste Ergebnisse diskutiert. Weitere Informationen zu den Arbeitsergebnissen dieser Gruppe folgen im Beitrag zum Tag 2.

We discussed the first outcomes of the groups together. Please refer to day 2 to see the results.

Am Samstag kam Markus vorbei. Markus möchte regelmässige Veranstaltungen in Berlin durchführen, um die Präsenz von Mozilla in Berlin zu vergrössern und eine lokale Gemeinschaft zu gründen. Wir begrüssen diese Idee natürlich und werden in 2015 Markus mit dabei unterstützen!

Markus, a local developer from Berlin, came by on Saturday. He’d like to organize regular events in Berlin to increase the presence of Mozilla in the city and to build a local community. We like this idea and will support him in 2015!

 (Foto/Photo: Mario Behling)

Nach der Gruppendiskussion hatte Brian eine weitere Information: Participation. Hier verweise ich gerne auf den Blogeintrag von Mark Surman, um das genauer zu erklären.

After the group discussions Brian had further information: Participation. Please refer to Mark Surman’s blogpost to get more information about that.

Als Abschluss des offiziellen Teil des Tages führten wir eine Diskussion über das sogenannte “Community Tile”. Bei Firefox wird bei neuen Profilen beim Öffnen von neuen Tabs eine Übersicht an diversen Kacheln angezeigt. Eine dieser Kacheln ist für die Gemeinschaft reserviert und kann dafür verwendet werden. Wir diskutierten und sind zum Schluss gekommen, dass es sich bei diesem Link um eine Seite handeln sollte, welche die deutschsprachige Gemeinschaft erklärt und den Benutzern mitteilt, wer Mozilla ist und dass auch Leute aus dem deutschsprachigen Teil der Welt daran mitarbeiten.

At the end of the official part of the day we had a discussion about the “Community Tile”. When you open a new tab in a new Firefox profile you’ll see an overview of different sites you can visit. One of these links is reserved for the community. We discussed our proposal and came to the conclusion that we should focus to tell everyone what the German speaking community does and especially that there are local people working on Mozilla projects.

 

 

CommunityTiles

(Foto/Photo: Hagen Halbach)

Ihr fragt euch, wer alles mit dabei war? Seht selbst!

Want to see who was there? See for yourself!

 

 (Foto/Photo: Brian King)

Ich möchte mich bei allen Teilnehmer für die informativen und konstruktiven Diskussionen bedanken. Ich glaube, dass wir einiges zu tun haben im 2015, wenn wir jedoch die Motivation vom Treffen mitnehmen können und unsere Pläne und Ziele umsetzen können, wird dies ein sehr erfolgreiches Jahr. Alle Fotos vom Treffen findet ihr auf flickr.

I’d like to thank all attendees who participated in very informative and constructive discussions during the weekend. I think that we have a lot to do in 2015. If we can save the motivation from this meetup and work on our defined plans and goals, we’ll have a very successful year. You can find all pictures of the meetup on flickr.

Nun geht es weiter mit dem Tag 2.

Now continue reading day 2.

February 27, 2015 02:33 AM

Treffen der deutschsprachigen Mozilla Gemeinschaft – Tag 0 (DE / EN)

(English version below every paragraph)

Das ist der erste Eintrag zum Treffen der deutschsprachigen Mozilla Gemeinschaft. Insgesamt werden drei Teile veröffentlicht. Die weiteren findest du hier: Tag 0, Tag 1, Tag 2 .

This is the first post regarding the German-speaking Mozilla community meetup. There will be three parts in total. You can find all other parts here: day 0, day 1, day 2 .

Das Treffen fand vom 20. bis am 22. Februar 2015 statt. Um die Koordination unter den Freiwilligen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) zu gewährleisten, treffen wir uns jährlich um unsere Pläne und Ziele für das jeweilige Jahr zu definieren. Zusätzlich ist es natürlich auch wichtig, sich von Zeit zu Zeit zu treffen, da einige Diskussionen einfacher und schneller in einem Gespräch vor Ort geführt werden können. Insgesamt haben 27 Personen teilgenommen.

The meetup was held on February 20 to February 22 2015. To facilitate the coordination between all volonteers and staff living/working in the German speaking countries (Germany, Austria, Switzerland) we meet once a year to discuss any topics, plans and goals for the year. Further it’s important to meet regularly to have certain discussions in person since these are faster and more efficient. In total 27 persons attended this meetup.

 

 (Foto/Photo: Hagen Halbach)

 

Vorbereitung / Preparation

Da es sich dieses Jahr um ein zweitägiges Treffen gehandelt hat, war dementsprechend auch die Vorbereitung aufwändiger. Durch die Hilfe von Hagen Halbach konnten wir das aber ohne grössere Probleme bewältigen. Wichtig war hierbei auch, dass wir mit der Planung bereits im Oktober begonnen haben und so Zeit hatten, alles zu buchen und zu planen.

Because this was a two day – event the preparation took more time than the years before. Due to Hagen Halbach’s help we could manage this without any blocker. We already started to plan this event in October, this probably saved us a few sleepless nights and we had time to plan out everything and book on time.

Da Berlin (fast) von überall gut erreichbar ist und Mozilla da ein Büro hat, haben wir uns sehr schnell entschieden, das Treffen da abzuhalten. So mussten wir auch nicht ein Büro finden, was ggf. gekostet hätte.

Since traveling to Berlin is easy from (almost) anywhere and Mozilla has an office there, we quickly decided to organize the meetup there. To save costs this is a great way since we would have needed to find another place otherwise.

Hiermit ein grosses Dankeschön an Hagen (Mithilfe bei der Gesamtorganisation), Martyna (Hilfe beim Organisieren des Büros und Essens), Robert (Verantwortlicher von Mozilla während dieses Wochenendes) und Brian (Community Manager bei Mozilla) und an alle anderen, welche massgeblich bei der Planung involviert waren.

A big “Thank you” to Hagen (help with the organization), Martyna (all office and food catering inquiries), Robert (responsible for the office during the time) and Brian (Community Manager at Mozilla). Further also a “Thank you” to everyone else who was involved in the planning.

 

Ziele des Treffens / Goals

  • Stand der Gemeinschaft besprechen / discuss the current state of the community
  • Pläne und Ziele für 2015 definieren / define plans and goals for 2015
  • Zusammenhalt stärken und persönliche Gespräche führen / increase the atmosphere and have time for personal discussions

Ich denke, dass wir diese Ziele wunderbar erfüllt haben.

I think we’ve succeeded very well with these goals for the meetup.

 

 (Foto/Photo: Hagen Halbach)

 

Tag 0 / Day 0

Da einige bereits am Freitag angereist sind, haben wir einen (inoffiziellen) “Tag 0″ abgehalten. Im Vorfeld haben wir einige kleine Präsentationen geplant. Diese wurden aber auf den späteren Nachmittag geschoben, da sich sofort interessante Gespräche entwickelt haben.

Since a few people already arrived in Berlin on Friday we organized an inofficial “day 0″. We planned some presentation which we moved to early evening after we saw that there are already a lot of interesting discussions going on.

Kurz vor dem Abendessen habe ich über Mozilla Schweiz gesprochen. Ich habe den Beginn, unsere Events und Erfahrungen erklärt. Ich denke, dass diese auch für die deutschsprachige Gemeinschaft verwendet werden können. Ein grosser Unterschied ist natürlich, dass wir in der Schweiz ohne Probleme ein Treffen in Zürich machen können, ohne viele Teile des Landes auszuschliessen. In Deutschland zum Beispiel sieht das anders aus, da man da nicht ohne grössere Kosten/Zeitaufwand vom Süden in den Norden fahren kann. Für lokale Treffen funktioniert dies aber wunderbar.

Right before the dinner I’ve talked about Mozilla Switzerland. I explained the beginning, our events and experiences. I think this could also inspire the German speaking community. Obviously Switzerland is small since you don’t cut out a lot of partcipants when you organize an event in Zurich. In Germany it’s quite impossible to travel from the south to the north regarding costs/time for a monthly meetup. But for local meetups this concept works great.

Nach dem Abendessen führten wir die Diskussionen weiter, einige haben sogar noch Bugs geflickt und anderen gezeigt, wie das funktioniert.

After dinner we continued our discussions. Some of the attendees even hacked on different projects and showed other how to contribute to these projects.

Ich möchte mich bei allen Teilnehmer für die informativen und konstruktiven Diskussionen bedanken. Ich glaube, dass wir einiges zu tun haben im Jahr 2015, wenn wir jedoch die Motivation vom Treffen mitnehmen können und unsere Pläne und Ziele umsetzen können, wird dies ein sehr erfolgreiches Jahr. Alle Fotos vom Treffen findet ihr auf flickr.

I’d like to thank all attendees who participated in very informative and constructive discussions during the weekend. I think that we have a lot to do in 2015. If we can save the motivation from this meetup and work on our defined plans and goals, we’ll have a very successfull year. You can find all pictures of the meetup on flickr.

Nun geht es weiter mit dem Tag 1.

Now continue reading day 1.

February 27, 2015 02:32 AM

February 25, 2015

SeaMonkey (deutsch)

February 23, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla auf dem Mobile World Congress 2015

Mozilla wird auch dieses Jahr wieder auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vertreten sein und Firefox OS präsentieren. Heute ging wie jedes Jahr vorab die dazugehörige MWC-Webseite online.

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona findet dieses Jahr vom 2. bis zum 5. März statt. Mozilla hat seine MWC-Webseite passend dazu aktualisiert.

„For 2015, we’re going to continue to build on what we’ve started. We’ve seen 50+ launches since July 2013 and things are about to get even more exciting. We’re introducing new chipsets in India and the Philippines, continuing to build the Firefox Marketplace with a bigger ecosystem and even more content, and with our partner Panasonic, we’re about to release a line of Firefox OS-powered televisions out into the world.”

Besucher des MWC finden in Halle 3 Informationen zu Firefox OS. Mozilla wird wieder einen eigenen Stand betreiben (3C30), außerdem geht es an den Ständen von ZTE, Qualcomm, Telefónica, der Deutschen Telekom sowie Alcatel-Lucent auch um Firefox OS. Pansonic wird außerdem seine kommenden SmartTVs mit Firefox OS zeigen.

In der deutschen Presse-Ankündigung heißt es außerdem:

„Gemeinsam mit den Partnern der Deutschen Telekom Innovation Labs (Zentren in Berlin und Silicon Valley) und T-Mobile Polen entwickelte Mozilla das Design und die Implementierung der NFC-Infrastruktur für Firefox OS. Dies ermöglicht eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel mobiles Bezahlen, Transportdienstleistungen sowie das Aktivieren von Türen oder Daten- und Medienaustausch.

Die Mobile Wallett Demo, die auf der ‘MasterCard® Contactless’ Technologie basiert, wird mit einigen zusätzlichen Funktionen bei den „Fox Denn“-Vorträgen vorgestellt.”

Bezüglich Sessions und Präsentationen gibt es seitens Mozilla an allen vier Tagen das jeweils gleiche Programm:

9:00 – 10:00
Firefox OS. The Independent Path. Overview and Opportunities.

10:00 – 11:00
Firefox OS. Flexibility & Extensibility. Success Stories.

11:00 – 12:00
Firefox on Mobile Devices

12:00 – 13:00
Building Mozilla Values into Firefox OS

13:00 – 14:00
Firefox OS. Beyond Smartphones.

14:00 – 15:00
Webmaker for Mobile. Building Local Content and Web Literacy

15:00 – 16:00
Firefox OS. Flexibility & Extensibility. Success Stories.

16:00 – 17:00
Firefox Marketplace. Why We Chose the Web.

17:00 – 18:00
Firefox OS, the Web of Things and Open Web Hardware

Darüber hinaus gibt es folgende Sessions:

‘Digital Inclusion: Connecting an additional one billion people to the mobile internet’ Seminar

Der Executive Director der Mozilla Foundation Mark Surman wird bei einem Seminar dabei sein, das die Grenzen und Chancen der mobilen Konnektivität in Entwicklungsländern besonders in ländlichen Gebieten betrachtet.
Datum: Montag, der 2. März 2015, 12:00 – 13:30 Uhr
Ort: GSMA Seminar Theater CC1.1

‘Ensuring User-Centred Privacy in a Connected World’ Panel

Denelle Dixon-Thayer, SVP of business and legal affairs bei Mozilla, begleitet das Panel, das die nutzerzentrierte Privatsphäre in einer vernetzten Welt beleuchtet.
Datum: Montag, 2. März 2015, 16:00 – 17:30 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 3

‘Innovation for Inclusion’ Keynote Panel

Vorstandsvorsitzende und Mitbegründerin von Mozilla, Mitchell Baker, erörtert, inwieweit die mobile Welt Individuen und Gesellschaften weiterhin stärken wird.
Datum: Dienstag, 3. März 2015, 11:15 – 12:45 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 1 (Main Conference Hall)

‘Connected Citizens, Managing Crisis’ Panel

Mark Surman, Executive Director bei der Mozilla Foundation, ist Teil des Panels, das sich mit der Frage auseinandersetzt, welche Rolle mobilen Technologien bei der Beantwortung von großen humanitären Problemen zukommt.
Datum: Dienstag, 3. März 2015, 14:00 – 15:30 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 2

‘Defining the Future of the Internet’ Panel

Andreas Gal, CTO bei Mozilla, nimmt an einem Panel teil, bei dem Branchenführer die Zukunft des Internets diskutieren und dabei die Debatte um Netzneutralität in den Vordergrund stellen.
Datum: Mittwoch, der 4. März 2015, 15:15 – 16:15 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 5

February 23, 2015 03:06 PM

February 21, 2015

Sören Hentzschel

Mark Mayo ersetzt Johnathan Nightingale als Firefox-Chef

Bei Mozilla steht ein wichtiger Führungswechsel an: Johnathan Nightingale wird nächsten Monat sein Amt als Firefox-Chef niederlegen, Nachfolger und Chef der neuen kombinierten Browser- und Cloudsparte wird Mark Mayo.

Johnathan Nightingale verlässt nach acht Jahren Mozilla, um sich eine Auszeit zu nehmen und unter anderem mehr Zeit mit seiner Tochter verbringen zu können, am 31. März ist sein letzter Arbeitstag. Während noch unklar ist, wohin ihn seine Reise führen wird, steht bereits sein Nachfolger fest: Mark Mayo, seit vier Jahren für Mozillas Cloud Services Team tätig.

Mozilla nutzt die Gelegenheit zur Zusammenlegung der Browser- und Cloud Services-Sparte. Die Cloud Services umfassen unter anderem die Firefox Accounts, Firefox Sync, Firefox Hello, den Firefox Marketplace und den Mozilla Location Service.

firefox-chef

February 21, 2015 08:22 AM

February 18, 2015

Sören Hentzschel

firefoxosdevices.org 2.1: Jetzt mit allen News zu Firefox OS

Wer keine wichtige Meldung zu Firefox OS mehr verpassen möchte, der findet diese ab sofort auch auf firefoxosdevices.org – inklusive Feed zum Abonnieren.

Auf firefoxosdevices.org gibt es nicht länger nur alle aktuellen sowie kommenden Geräte mit Firefox OS, sondern auch eine eigene Newsseite mit allen Neuigkeiten rund um Firefox OS.

Alle News auf firefoxosdevices.org, inkl. News-Feed

News sind nicht vollkommen neu auf firefoxosdevices.org. Bereits seit Start der Webseite werden Meldungen, welche mit einem auf der Seite behandelten Gerät zu tun haben, in der Detail-Ansicht des jeweiligen Gerätes verlinkt. Neu ist, dass es nun eine ganz eigene News-Seite gibt, welche wirklich alle Meldungen auflistet, auch jene, welche mit keinem Gerät verknüpft sind. Das Besondere gegenüber der Firefox OS-Kategorie auf diesem Blog: die in den Artikeln angesprochenen Geräte werden direkt in der News-Auflistung verlinkt, so dass weitere Informationen zu den Geräten nur einen Klick entfernt sind. Farbe und Grafik markieren die Kategorie der Meldung: Smartphone, Tablet, Smartphone & Tablet, TV, Streaming-Adapter, Platine, Firefox OS, firefoxosdevices.org.

Um wirklich keine Meldung zu verpassen, können die Meldungen auch per Atom-Feed abonniert werden. Auch im Feed sind die Geräte direkt mit den Detail-Seiten verlinkt, außerdem beinhalten diese zusätzlich noch einen Ausschnitt aus dem Artikel.

Natürlich ist die News-Seite auch für mobile Geräte optimiert.

Erfolgreicher Betatest

Aufmerksamen Besuchern der Seite dürfte die Neuerung schon eher aufgefallen sein – die Newsseite wurde bereits sieben Tage nach dem Start von firefoxosdevices.org v2.0 online gestellt. Wieso die Ankündigung erst jetzt? Bereits bei v2.0 wurde mit den Geräte-Varianten ein Feature vorab online gestellt und ein Betatest quasi am lebenden Objekt durchgeführt, um mögliche Fehler im Produktivbetrieb zu erkennen, hier stand vor allem das Caching-Verhalten unter Beobachtung. Außerdem konnte untersucht werden, ob die Neuerung den gewünschten Effekt in Bezug auf die Besucherzahlen hat. Nachdem diese Frage positiv beantwortet werden konnte, wurde der Feed nun noch um den eben angesprochenen Artikel-Ausschnitt erweitert. Außerdem wurde während der Betaphase eine Analyse der Scroll-Performance durchgeführt und diese spürbar verbessert.

Wieso so kurz nach v2.0 und nicht gleich mit dabei?

Auch in dieser Frage möchte ich transparent sein. Im Januar fand die Consumers Electronic Show in Las Vegas statt. Die Einführung neuer Geräteklassen – wie in diesem Fall von SmartTVs von Panasonic – sowie die Ankündigung von Smartphones, welche in vielen unterschiedlichen Varianten erscheinen – damit ist die Alcatel One Touch Pixi 3-Reihe gemeint -, hat die Auslieferung der neuen Features erfordert, um den gewachsenen Anforderungen gerecht zu werden. News waren kein Feature dieser hohen Priorität. Nun findet Anfang März aber bereits der Mobile World Congress in Barcelona statt, ein anderes ganz wichtiges Event für Firefox OS. Interne Zielsetzung war es, die News rechtzeitig bis dahin online zu haben, so dass der interessierte Leser speziell von diesem Event nichts verpasst, indem er oder sie den Feed abonniert. ;)

Jetzt ihr: eure Wünsche für die nächste Version!

Bereits im Artikel zu v2.0 wurden einige Wünsche genannt. All diese sind notiert und nicht verloren. Aber auch unter diesem Artikel ist viel Platz für weitere Vorschläge. Die nächste Version wird schätzungsweise irgendwann im Sommer an den Start gehen.

February 18, 2015 10:45 PM

February 17, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 38 zeigt an, wenn Add-ons den Browser verlangsamen

Firefox lässt sich durch Add-ons praktisch beliebig erweitern, natürlich können Add-ons dabei auch einen negativen Einfluss auf die Performance haben. Ab Version 38 zeigt Firefox dem Nutzer eine Warnung an, wenn ein bestimmtes Add-on die Leistung von Firefox beeinträchtigt.

Ab Firefox 38 zeigt der Mozilla-Browser am unteren Fensterrand eine Hinweisleiste an, wenn ein Add-on die Performance von Firefox negativ beeinträchtigt. Dem Nutzer werden dabei drei Optionen angeboten: das Add-on zu deaktivieren, die Warnung voerst zu ignorieren, um später erneut benachrichrigt zu werden, oder die Warnung dauerhaft zu ignorieren.

February 17, 2015 10:51 PM

February 16, 2015

Sören Hentzschel

Firefox OS 2.2: Browser erhält Privaten Modus

Firefox für den Desktop hat einen Privaten Modus, in welchem keine Browsing-Spuren zurückbleiben, Firefox für Android hat einen solchen Modus und ab Version 2.2 besitzt auch der Browser von Firefox OS einen Privaten Modus.

Sogenannte Private Fenster sind eine praktische Sache, denn besuchte Webseiten hinterlassen in diesen keine Einträge in der Chronik, gespeicherte Formulardaten oder Cookies. Ab Firefox OS 2.2 besitzt auch Mozillas Betriebssystem für mobile Geräte Private Fenster, womit dieses Feature nun auf allen Plattformen in Firefox zur Verfügung steht: Firefox für Windows, OS X und Linux, Firefox für Android sowie Firefox OS.

February 16, 2015 09:37 PM

February 15, 2015

Sören Hentzschel

Firefox OS 2.0 für das Geeksphone Revolution, 1.3 für das ZTE Open

Geeksphone hat damit begonnen, Firefox OS 2.0 an die Kunden des Revolution-Smartphones auszuliefern. Für das ZTE Open – das erste auf dem Markt verfügbare und für Endkunden gedachte Smartphone mit Firefox OS – hat endlich auch die Verteilung des Updates auf Firefox OS 1.3 begonnen.

Besitzer eines Alcatel One Touch Fire werden sich noch gut daran erinnern, wie lange sie auf das Firefox OS 1.3-Update gewartet haben. Noch länger warten mussten die Besitzer des ZTE Open, welches noch ein paar Tage eher im Juli 2013 Premiere gefeiert hat. Aber auch hierfür hat nun die Verteilung des Updates auf Firefox OS 1.3 begonnen.

Etwas weiter sind da die Besitzer des Geeksphone Revolution. Firefox OS 1.3 war hier bereits bei Auslieferung verfügbar, dafür gibt es nun Nachschlag in Form von Firefox OS 2.0. Außerdem hat Geeksphone eine Anleitung veröffentlicht, um eigene Builds von Firefox OS zu kompilieren und auf das Smartphone zu übertragen.

February 15, 2015 10:24 PM

Mockups: So soll Firefox für das iPhone aussehen

Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass Mozilla an Firefox für iOS von Apple arbeitet. Mockups geben nun einen Vorgeschmack darauf, wie das finale Produkt für das iPhone aussehen könnte.

Firefox für das iPhone und iPad wird kommen. Die Entwicklung ist in vollem Gange, die Veröffentlichung der ersten Version ist für diesen Frühling geplant, entsprechend sollte es auch schon Planungen geben, wie Firefox für iOS überhaupt aussehen soll. Und diese Planungen gibt es auch. Selbstverständlich sind diese Mockups nicht als verbindlich anzusehen, bis zur Veröffentlichung kann es noch kleinere, aber auch größere Änderungen geben, teilweise gibt es auch ähnliche Mockups für den jeweils gleichen Bildschirm. In jedem Fall geben die Mockups eine Idee, was wir in wenigen Monaten von Mozilla erwarten können.

Tab-Übersicht:

Die Ansicht eines einzelnen Tabs, welche sehr stark an Firefox für Android erinnert, sowie eine minimierte Ansicht beim Scrollen:

Der Awesomescreen, wie Mozilla diesen Bildschirm üblicherweise nennt, hier mit dem Startreiter und seinen Vorschaubildern, den Lesezeichen sowie der Chronik:

Die Eingabe einer URL in die Adressleiste mit Vorschlägen aus der Chronik sowie Suchvorschlägen, außerdem Hinweise, die eine User-Interaktion erfordern:

Schließlich noch die Identitätsinformationen einer Webseite sowie die Einstellungen:

February 15, 2015 12:36 PM

February 14, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 37 und Firefox 38 erscheinen früher

Mozilla hat eine Änderung des Terminplans für die kommenden Firefox-Versionen vorgenommen. Demnach erscheinen Firefox 37 und Firefox 38 früher als bisher angenommen.

Mozilla wird wie geplant am 24. Februar Firefox 36 veröffentlichen. Die folgende Version, Firefox 37, wird dann allerdings keine sechs Wochen, sondern bereits fünf Wochen später erscheinen, nämlich am 31. März anstelle des 7. April. Danach folgen wie gewohnt sechs Wochen bis zum nächsten großen Update, womit auch der Release-Termin von Firefox 38 um eine Woche vorgezogen wird. Neuer Termin: 12. Mai statt 19. Mai. Zwischen Firefox 38 und Firefox 39 werden dann sieben Wochen liegen, so dass sich am Release-Plan ab Firefox 39 nichts ändert und alles beim Alten bleibt. Firefox 39 wird am 30. Juni erscheinen.

February 14, 2015 07:44 PM

February 11, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla aktiviert pluginfreie Flash-Wiedergabe in Firefox Nightly für Amazon-Videos

Shumway ist eine von Mozilla entwickelte und plattformunabhängige Open Source Laufzeit-Umgebung für Flash-Inhalte, welche komplett auf Webtechnologien basiert. Damit wird die Wiedergabe von Flash-Inhalten ohne Adobe Flash Player möglich. Mozilla hat nun erstmals Shumway standardmäßig in Firefox aktiviert – zunächst nur in der Nightly-Version und nur für Amazon-Videos.

Shumway ist der Name eines Projektes von Mozilla Research, welches HTML5 und JavaScript zur Interpretation von SWF-Dateien nutzt. Mozilla verfolgt mit dem Projekt zwei Ziele: Zum einen soll die Open Web-Plattform in der Form weiterentwickelt werden, dass auch Medienformate verwendet werden können, für welche bislang die Installation eines proprietären Browser-Plugins wie den Adobe Flash Player notwendig war. Dieser macht sich vor allem durch Sicherheits-Probleme immer wieder einen Namen. Zudem macht Shumway Flash-Inhalte auf Plattformen zugänglich, für welche Adobe keine neuen Flash Player-Versionen mehr bereitstellt, wie Linux oder Android.

Mozilla arbeitet nun schon seit einiger Zeit an Shumway. Ab der morgen erscheinenden Nightly-Version von Firefox wird Shumway erstmals standardmäßig aktiviert sein und anstelle des Adobe Flash Players verwendet. Dies beschränkt sich allerdings zunächst auf die Nightly-Versionen, außerdem kommt für die Aktivierung eine Whitelist zum Einsatz (about:config: shumway.swf.whitelist), welche derzeit so konfiguriert ist, dass lediglich Videos von Amazon unterstützt werden. Es kann davon ausgegangen werden, dass Mozilla im Laufe der kommenden Monate Shumway für weitere Webseiten freischalten wird, entsprechenden Fortschritt vorausgesetzt. Bis zu einer standardmäßigen Aktivierung in einer finalen Version von Firefox dürfte noch viel Zeit vergehen.

Dass Shumway anstelle des Adobe Flash Players aktiv ist, erkannt man am Shumway-Schriftzug auf rotem Hintergrund in der rechten, oberen Ecke des Videos sowie an der Tatsache, dass das Bauklotz-Symbol nicht in der Adressleiste angezeigt wird. Per Umschalten der Einstellung shumway.disabled von false auf true kann Shumway deaktiviert werden. Ein anschließender Neustart von Firefox ist notwendig. Shumway funktioniert auch mit aktivierter Multiprozessarchitektur (Electrolysis / e10s). Die standardmäßige Aktivierung gilt zunächst für Windows Vista+ und OS X, nicht für Windows XP und Linux.

Ohne Shumway:

Mit Shumway:

February 11, 2015 06:05 PM

Firefox erfordert in Zukunft Signierung von Add-ons

Mozilla hat angekündigt, dass Add-ons bald über Mozillas Add-on Plattform AMO signiert werden müssen, damit sie in Firefox installiert werden können. Die Installation aus anderen Quellen bleibt – Signierung vorausgesetzt – auch weiterhin möglich. Damit reagiert Mozilla auf die zunehmende Zahl schädlicher Add-ons.

Mozilla bietet von allen Browserherstellern das wohl umfangreichste Add-on-System an, auch bei der Distribution der Add-ons sind dem Entwickler praktisch keine Grenzen gesetzt. Was für Entwickler und Nutzer einerseits toll ist, öffnet auf der anderen Seite auch die Türen für die Verteilung schädlicher Add-ons, welche nicht in erster Linie die Interessen der Nutzer im Sinn haben. Mozilla hat zwar Richtlinien für Add-ons zusammengestellt und kann Add-ons bei Verstößen gegen die Richtlinien blockieren, dies erfordert aber immer zunächst Kenntnis von den Verstößen. Zudem werden solche Add-ons häufig nicht über Mozillas Webseite verteilt, zudem wurden Wege gefunden, welche es schwierig machen, solche Add-ons zu finden und zu blockieren. Mozilla sieht sich in der Verantwortung, seine Nutzer zu schützen, möchte dabei aber ausdrücklich nicht den Weg von Google gehen, welche die Installation von Add-ons in Chrome nur über den Chrome Web Store erlauben. Add-ons für Firefox werden also auch weiterhin aus anderen Quellen als addons.mozilla.org (AMO) installiert werden können. Aber auch diese Add-ons müssen in Zukunft zumindest über AMO signiert werden.

Im Detail sieht der Plan wie folgt aus:

  • Add-ons, welche auf AMO hochgeladen werden und ein positives Review erhalten, werden automatisch signiert.
  • Von bereits bestehenden, auf AMO hochgeladenen, Add-ons wird die jeweils aktuellste Version (mit Review) signiert.
  • Add-ons können weiterhin auch auf anderen Seiten als AMO angeboten werden. Allerdings muss der Entwickler auf AMO einen nicht öffentlichen Eintrag für sein Add-on erstellen. Ein automatischer Review-Prozess sorgt im Erfolgsfall für die Signierung. Schlägt hierbei ein Test fehl, hat der Entwickler die Möglichkeit, sein Add-on manuell vom AMO-Team überprüfen zu lassen.
  • Für Add-ons, welche nicht öffentlich verteilt werden, wird es eine weitere Option geben, zu welcher Mozilla noch keine Details genannt hat.
  • Es wird eine Übergangsphase von zwei Firefox-Versionen, also zwölf Wochen, geben. Während dieser Zeit wird Firefox beim Versuch, nicht signierte Add-ons zu installieren, nur eine Warnung anzeigen, die Installation aber weiterhin erlauben.
  • Nach Ablauf der Übergangszeit wird es nicht länger möglich sein, ein nicht signiertes Add-on zu installieren. Dies betrifft sowohl die Release- als auch die Beta-Version von Firefox. In der Nightly Version sowie in der Firefox Developer Edition wird man auch nicht signierte Add-ons installieren können. Darüber hinaus wird es spezielle Release- und Beta-Builds ohne Firefox-Branding geben, welche zu Testzwecken genutzt werden können. Diese erlauben auch die Installation nicht signierter Add-ons.
  • Es wird keine Einstellung geben, um die Überprüfung zu deaktivieren.
  • Mozilla plant die Einführung der Signierung mit Firefox 39. In dem Fall wäre Firefox 41 die erste Firefox-Version, welche nicht länger die Installation nicht signierter Add-ons erlaubt.
  • Die angesprochenen Änderungen betreffen ausnahmslos alle Add-ons für Firefox, inklusive SDK basierter Add-ons. Themes und Wörterbücher müssen auch in Zukunft nicht signiert werden.
  • Es gibt derzeit keine Pläne, die Signierung von Add-ons auch für Thunderbird oder SeaMonkey einzuführen.

In diesem Zusammenhang möchte Mozilla den Installationsprozess signierter Add-ons verbessern, wie folgendes animiertes Mockup zeigt.

Installation signierter Add-ons

February 11, 2015 01:53 AM

February 08, 2015

Sören Hentzschel

Firefox: OpenH264 Plugin 1.3 behebt Sicherheitslücken

Seit Firefox 33 ist Ciscos OpenH264-Codec für WebRTC-Kommunikation in Mozillas Browser integriert, genauer gesagt in Form eines Gecko Media Plugins, welches nach dem ersten Start automatisch heruntergeladen wird. Firefox-Nutzer haben nun Version 1.3 per Plugin-Update erhalten. Die neue Version behebt mehrere Sicherheitslücken.

Cisco und Mozilla stellen das OpenH264-Plugin in Version 1.3 bereit. Dieses wird automatisch an Nutzer von Firefox 34 und Firefox 35 per Plugin-Update verteilt – vorausgesetzt, die Updates wurden nicht deaktiviert. Die neue Version behebt mehrere Sicherheitslücken, das Update wird also dringend empfohlen. Wer sichergehen möchte, überprüft im Add-on Manager im Reiter Plugins, ob Version 1.3 installiert ist.

Aus Lizenzgründen kann der H.264-Codec nicht direkt mit Firefox ausgeliefert werden und wird nach dem ersten Start von Firefox automatisch heruntergeladen. Hier zeigt sich ein weiterer großer Vorteil dieser Lösung: Sicherheitslücken im Codec können behoben werden, ohne ein Firefox-Update außer der Reihe veröffentlichen zu müssen oder die Behebung bis zum nächsten Firefox-Update zurückzuhalten.

Weitere Informationen
Mozilla Foundation Security Advisory 2015-10
Cisco Security Activity Bulletin

February 08, 2015 09:40 PM

SeaMonkey (deutsch)

February 07, 2015

Sören Hentzschel

Firefox Nightly: Lesemodus kann getestet werden

Die Desktopversion von Firefox erhält einen Lesemodus inklusive synchronisierbarer Leseliste zum späteren Lesen. Eine erste Implementierung der lesefreundlichen Ansicht ist nun in der Nightly-Version von Firefox gelandet.

Firefox Mobile für Android besitzt bereits seit Version 16 einen sogenannten Lesemodus. In diesem werden Artikel auf Webseiten besonders lesefreundlich aufbereitet. Das Hinzufügen von Artikeln zu einer Leseliste erlaubt das Lesen von Artikeln zu einem späteren Zeitpunkt – auch ohne Internetverbindung. Dieses Feature sollte später Einzug in die Modern UI-Oberfläche von Firefox für Windows 8 erhalten, doch wurde diese Oberfläche bekanntlich nie veröffentlicht. Nun arbeitet man aber endlich an einer Integration in die Desktop-Version von Firefox.

Nutzer der Nightly-Version von Firefox können über about:config den Schalter reader.parse-on-load.enabled per Doppelklick auf true schalten, anschließend signalisiert ein Klick ein Buch-Symbol in der Adressleiste die Verfügbarkeit einer Leseansicht.

Die Integration stellt einen allerersten Schritt dar. So gibt es noch keinerlei Einstellungen wie einen Wechsel des Farbschemas oder der Schriftgröße, wie von der Android-Version bekannt. Auch ist die Leseliste noch kein Bestandteil von Firefox. Die Leseliste soll außerdem als Teil von Firefox Sync über verschiedene Geräte und Plattformen synchronisiert werden können, einschließlich des kommenden Firefox für iOS. Einen Vorgeschmack auf das finale Produkt geben aktuelle Mockups.

 

February 07, 2015 07:07 PM

February 06, 2015

Sören Hentzschel

MatchStick: Verschiebung um halbes Jahr, mehr Funktionen

Mit dem MatchStick soll es eine auf Firefox OS basierende Alternative zum Google Chromecast geben, deren Verfügbarkeit für Februar geplant war. Nun haben die Macher die Verschiebung auf August bekannt gegeben, versprechen dafür aber mehr für das Geld.

Die MatchStick-Macher haben heute die Verschiebung des heiß ersehnten Streaming-Adapters mit Firefox OS um ganze sechs Monate angekündigt. Damit lautet der neue geplante Erscheinungstermin nicht länger Februar 2015, sondern August 2015. Dafür möchte man ein besseres Produkt liefern.

In einem Blog-Update der Kickstarter-Kampagne (Der MatchStick hatte über die Finanzierungsplattform Kickstarter sein Ziel von 100.000 Dollar mit 470.310 Dollar deutlich übertroffen) erklärt man, dass man den MatchStick mit besserer Hardware ausstatten möchte. So soll statt wie der bisher geplanten Dual Core CPU eine Quad Core CPU zum Einsatz kommen. Außerdem hätten vergleichbare Produkte aufgrund der Positionierung der HDMI-Anschlüsse in Fernsehgeräten häufig Verbindungsprobleme, wieso man einige Zeit damit verbracht habe, nach Wegen zu suchen, die Konnektivität des MatchSticks zu verbessern.

Die bessere Hardware eröffne auch neue Möglichkeiten in Bezug auf die Software. So wird der MatchStick um Fähigkeiten zum Digital Rights Management (DRM) erweitert werden, was den Weg für Premium-Inhalte, beispielsweise von Netflix, ebnet. Hierfür soll die Microsoft PlayReady-Technologie zum Einsatz kommen.

February 06, 2015 10:01 PM

February 05, 2015

Sören Hentzschel

Firefox: Sync 1.1-Server werden in der zweiten Jahreshälfte 2015 abgeschaltet

Firefox besitzt seit Version 4 die Möglichkeit, Lesezeichen, Chronik sowie andere Daten zwischen mehreren Geräten zu synchronisieren. Mit Firefox 29 hat Mozilla vor knapp einem Jahr eine neue Version des Synchronisationsfeatures eingeführt. Die Server für das alte Sync sollen in der zweiten Jahreshälfte abgeschaltet werden.

Mozilla wird wie bereits berichtet ab Firefox 37 (geplante Veröffentlichung: 7. April) damit beginnen, Nutzer des alten Sync 1.1 auf das vor knapp einem Jahr eingeführte neue Sync 1.5 zu migrieren. Mit dem Beginn der Migration werden die Sync 1.1-Server natürlich nicht umgehend abgeschaltet. Dennoch sollten sich Nutzer, die weiterhin das alte Sync einsetzen, auf das Ende von Sync 1.1 einstellen und auf das neue Sync migrieren. Dies ist jederzeit auch manuell möglich.

In Vorbereitung auf die Migration hat Mozilla einen FAQ-Artikel veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Fragen beantwortet werden. Dort heißt es unter anderem, dass man die Abschaltung der alten Server noch vor Ende des aktuellen Jahres durchführen möchte. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, man wird dies vom Verlauf der Migration abhängig machen. Gleichzeitig versichert man, dass die Sync 1.1-Server noch mindestens bis zum Support-Ende von Firefox ESR 31 laufen werden, was mit dem Erscheinen von Firefox 40 und Firefox ESR 38.2 voraussichtlich am 11. August der Fall sein wird (im Artikel heißt es noch 4. August, dies berücksichtigt nicht die kürzlich stattgefundenen Terminverschiebungen um eine Woche). Nutzern der ESR-Version wird erst mit Firefox 38 die Migration auf das neue Sync angeboten.

Mozilla hebt in dem Artikel auch noch einmal hervor, dass das neue Sync gemeinsam mit einem Master-Passwort genutzt werden kann. Dies war nach der Einführung in Firefox 29 nämlich zunächst nicht gemeinsam möglich, seit Firefox 34 geht dies aber wieder. Auch wird erklärt, dass die Abschaltung der alten Mozilla-Server nicht die Nutzer betrifft, die einen eigenen Sync 1.1-Server betreiben. Allerdings wird erklärt, dass auch wenn es dafür noch keinen Zeitplan gibt, es wahrscheinlich ist, dass die Unterstützung für das Sync 1.1-Protokoll irgendwann aus Firefox entfernt werden wird. Auch das Betreiben eines eigenen Sync 1.5-Servers ist möglich, eine Anleitung dafür stellt Mozilla bereit. Nutzern eines anderen Mozilla-basierten Browsers wie SeaMonkey oder Pale Moon wird der Betrieb eines eigenen Sync 1.1-Servers nahegelegt – diese unterstützen nach wie vor nicht Sync 1.5.

February 05, 2015 01:26 AM

February 04, 2015

Sören Hentzschel

Firefox Hello bekommt Screensharing-Funktion

Mit Firefox Hello besitzt Firefox seit kurzem eine direkt in Firefox integrierte Möglichkeit zur Videotelefonie. Diese erweitert Mozilla nun um die Möglichkeit, Bildschirminhalte zu teilen.

Firefox Hello wird um Screensharing erweitert. Eine erste Implementierung findet sich in der kommenden Nightly-Version von Firefox. Dort kann über about:config der Schalter loop.screenshare.enabled per Doppelklick auf true geschaltet werden. Nach anschließendem Neustart von Firefox befindet sich im Gesprächsfenster eine zusätzliche Schaltfläche, um Bildschirminhalte zu teilen. Dies kann entweder ein offener Firefox-Tab oder ein beliebiges anderes, gerade geöffnetes Programm sein.

Update 15.02.2015: Die neue Screensharing-Funktionalität ist nun standardmäßig aktiviert.

Die neue Screensharing-Funktionalität ist in dieser Phase der Entwicklung nur bedingt für den produktiven Einsatz geeignet, nicht grundlos ist die Neuerung derzeit sogar noch in der Nightly-Version von Firefox standardmäßig deaktiviert. Wer sich aber für die Entwicklung von Firefox und speziell von Firefox Hello interessiert, der kann damit schon experimentieren und die Fortschritte am neuen Feature aktiv verfolgen.

February 04, 2015 12:33 AM

February 03, 2015

Sören Hentzschel

Yahoo! gewinnt weiter Marktanteile dank Firefox

Seit dem 1. Dezember und dem Erscheinen von Firefox 34 ist nicht länger Google die weltweite Standard-Suchmaschine in Firefox. Zumindest in den USA hat Yahoo! die Position von Google eingenommen. Die Marktanteile von Yahoo! sind auch im zweiten Monat steigend: Google fällt erstmals auf unter 75 Prozent Marktanteil, die Anzahl der Yahoo!-nutzenden Firefox-Nutzer hat sich seit November knapp verdreifacht.

Bereits vor einem Monat hat StatCounter Statistiken zum Marktanteil der Suchmaschinen in den USA veröffentlicht. Demnach war der Marktanteil von Google in den USA in den ersten zwei Wochen, seit Yahoo! Standardsuchmaschine in Firefox ist, von 77,3 Prozent auf 75,2 Prozent gefallen, während der Marktanteil von Yahoo! im gleichen Zeitraum von 8,6 Prozent auf 10,4 Prozent gestiegen ist. Betrachtet man nur die Firefox-Nutzer, ist der Google-Anteil von 81,9 Prozent auf 68,0 Prozent gefallen, der Anteil von Yahoo! von 9,9 Prozent auf 24,1 Prozent gestiegen.

Analysten hatten prophezeit, dass diese Verschiebung des sonst sehr statischen Suchmaschinen-Marktes nur von kurzer Dauer sein werde und der Großteil der Firefox-Nutzer die Suchmaschine wieder zurück auf Google stellen würde. Zumindest vorerst werden diese Vorhersagen widerlegt, denn einen Monat später ist der Anteil der Firefox-Nutzer, die Google als Suchmaschine verwenden, weiter gefallen: nur noch 63,9 Prozent. Der Anteil von Yahoo! ist währenddessen auf 28,3 Prozent gestiegen. Betrachtet man den Marktanteil nicht nur der Firefox-Nutzer, dann liegt Yahoo! nun bei 10,9 Prozent, während Google erstmals seit der Datenerhebung durch StatCounter unter die 75-Prozent-Marke gefallen ist, der Google-Anteil liegt bei nur noch 74,8 Prozent.

Suchmaschinen Marktanteile USA

Suchmaschinen Marktanteile USA

Schließt man aus der Betrachtung der Marktanteile die Firefox-Nutzer aus, hat sich seit November nicht viel geändert: Die Anteile von Google sind um 0,1 Prozent gefallen, aber auch die Anteile von Yahoo! sind um 0,2 Prozent gefallen, Bing hat um 0,4 Prozent zugelegt. Unter Firefox-Nutzern ging der Bing-Anteil um 0,2 Prozent zurück, insgesamt liegt Bing nach wie vor auf Platz 2 in den USA mit einem Marktanteil von 12,4 Prozent und damit 0,3 Prozent mehr als noch im November. Alle anderen Suchmaschinen teilen sich die restlichen knapp zwei Prozent.

Suchmaschinen Marktanteile USA

February 03, 2015 08:17 PM

January 29, 2015

Sören Hentzschel

Firefox OS: Kommen Smartphones von HTC?

Kommen bald Smartphones von HTC mit Firefox OS? Schenkt man den neusten Gerüchten Glauben, dann beschäftigt sich HTC derzeit mit Mozillas Betriebssystem.

Mit den Gerüchten zum LG L25 aka KDDI Fx0 lag der auf Leaks spezialisierte @upleaks bereits richtig, nun hat er eine neue Meldung parat: demnach arbeiten Entwickler von HTC derzeit daran, Firefox OS auf Geräte von HTC zu portieren. Ob sich hier kommende Smartphones von HTC mit Firefox OS andeuten oder ob HTC einfach nur mit neuen Systemen, in diesem Fall Firefox OS, experimentert, das ist zu diesem Zeitpunkt noch vollkommen unklar. So oder so bedeutet dies – vorausgesetzt die Information stimmt -, dass sich HTC aktiv mit Firefox OS beschäftigt.

January 29, 2015 12:53 AM

January 28, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla stellt Tor Middle Relays bereit

Die im November bekannt gegebene Partnerschaft zwischen Mozilla und dem Tor-Projekt trägt erste Früchte: Mozilla stellt nun erste Tor Middle Relays bereit.

Am 10. November feierte Mozilla den zehnten Geburtstag von Firefox. Großes Thema an diesem Tag war die Privatsphäre. In diesem Zusammenhang hat Mozilla die Privatsphäre-Initiative Polaris und damit verbunden eine Partnerschaft mit dem Tor-Projekt angekündigt. Heute war die Privatsphäre wieder ein großes Thema: Anlässlich des heutigen Data Privacy Days hat Mozilla nicht nur eine neue Datenschutz-Webseite online gestellt und gemeinsam mit anderen Firmen wie DuckDuckGo einen Privatsphäre-Chat über Twitter abgehalten, sondern auch den Start der ersten eigenen Tor Middle Relays bekannt gegeben. Zum Einsatz kommen zwei Juniper EX4200-Switches und drei SL170zG6-Server von HP mit jeweils zwei Xeon L5640-CPUs, 48 GiB RAM und zwei 1 Gbit/s-Netzwerkkarten. Zwei 10 Gbit/s-Leitungen binden die Tor-Relays an das Internet an. Der vollständig redundante Aufbau des Systems sorgt dafür, dass selbst im schlechtesten Fall (Wartungsarbeiten oder ungeplanter Ausfall) mindestens 50 Prozent der Kapazität zur Verfügung stehen. Weitere technische Details hat Mozilla auf seinem IT-Blog bekannt gegeben. Eine Liste der Mozilla-Relays gibt es hier.

January 28, 2015 10:12 PM

January 26, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla veröffentlicht Firefox 35.0.1 und korrigiert Fehler

Mozilla hat das erste außerplanmäßige Update für Firefox 35 veröffentlicht. Firefox 35.0.1 korrigiert diverse Fehler.

Mit dem Update auf Firefox 35.0.1 bessert Mozilla an mehreren Stellen aus. Die neue Version beinhaltet einen spekulativen Bugfix für eine mögliche Absturzursache bei Programmstart, behebt außerdem einen durch die Erweiterung Enhanced Steam ausgelösten Absturz sowie eine Instabilität in der Editor-Komponente, welche unter anderem auf Godaddy Webmail oder beim Bearbeiten von Wikipedia-Artikeln Abstürze von Firefox verursachen konnte.

Darüber hinaus wurden Probleme in Zusammenhang mit der Content Security Policy (CSP) behoben, welche bei Verwendung von Großbuchstaben im Pfad zu fälschlicherweise blockierten Elementen führen konnten, außerdem wurde document.baseURI nicht korrekt zu document.location aktualisiert, wenn das base-Tag aus dem DOM entfernt worden ist.

Ebenfalls behoben wurde ein Problem mit Netzwerk-Aliases, was unter anderem dazu führte, dass eine Kerberos-Authentifizierung nicht länger möglich war, ein Problem mit dem Rendering von SVG-/CSS-Animationen für Nutzer von Apple OS X, welches unter anderem auf der Firefox Landig-Page und auf OpenStreetMap aufgetreten war, sowie ein Problem mit der Textauswahl in der Adressleiste von Firefox in Sprachen, in denen von rechts nach links geschrieben wird, sowie bei installierten Themes. Dort konnte es passieren, dass statt Text auszuwählen das Fenster verschoben wurde.

January 26, 2015 03:38 PM

January 25, 2015

Sören Hentzschel

Mehr Kontrolle über Referrer: Mozilla implementiert Referrer-Metatag in Firefox

Mozilla unterstützt ab Firefox 36 das Referrer-Metatag, um Webseitenbetreibern mehr Kontrolle über den Referrer zu geben und damit die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen.

Der Referrer ist eine wichtige Information für Webseitenbetreiber, da sich darüber feststellen lässt, woher die Benutzer kommen, die auf der eigenen Webseite landen. Allerdings kann dies auch die Privatsphäre der Nutzer tangieren, wenn in der URL Informationen wie Nutzernamen oder Seiteneinstellungen vorkommen. Manche Seiten behelfen sich daher damit, dass ausgehende Verweise über eine spezielle Seite weitergeleitet werden und damit den Referrer-Header auf etwas verändert wird, was weniger Informationen über den Ursprung preisgibt.

Ab Firefox 36 unterstützt der Mozilla-Browser das Referrer-Metatag. Darüber kann festgelegt werden, ob und auf welche Weise der Referrer übertragen werden soll. Beispielsweise sorgt die folgende Zeile:

<meta name="referrer" content="origin">

… dafür, dass eine Seite https://example.com/page.html lediglich https://example.com/ als Referrer sendet. Es gibt noch weitere mögliche Werte, unter anderem um das Senden des Referrers komplett zu deaktivieren.

no-referrer Do not send a HTTP Referer header.
origin Send the origin of the document.
no-referrer-when-downgrade Send the origin as referrer to a-priori as-much-secure destination (https->https), but doesn’t send a referrer to a less secure destination (https->http). This is the default behavior.
origin-when-crossorigin Send a full URL (stripped from parameters) when performing a same-origin request, but only send the origin of the document for other cases.
unsafe-URL Send a full URL (stripped from parameters) when perfoming a same-origin request.

Tabelle aus dem Mozilla Developer Network (MDN)

Übrigens wird “referrer” hier tatsächlich in seiner korrekten Schreibweise verwendet, nachdem die falsche Schreibweise “referer” schon seit Jahren Verwendung findet, auch in den Einstellungen von Firefox.

January 25, 2015 03:09 PM

January 24, 2015

Sören Hentzschel

Firefox bekommt seinen eigenen Proctected Mode für Adobe Flash

Wenn es in Firefox zu Abstürzen des Adobe Flash-Plugins kommt, dann ist erfahrungsgemäß häufig der Protected Mode von Adobe Flash involviert, darum hat Mozilla in Firefox 35 eine neue Einstellung eingeführt, um diesen direkt in Firefox zu deaktivieren. Die Nightly-Version von Firefox hat nun außerdem eine eigene NPAPI-Sandbox erhalten, welche den Protected Mode von Adobe obsolet macht.

Wer Probleme mit Abstürzen des Adobe Flash-Plugins in Firefox hat, der wird häufig den Tipp bekommen, den Protected Mode des Plugins zu deaktivieren. Seit Firefox 35 ist dies direkt innerhalb von Firefox möglich, ohne dafür zunächst eine Datei suchen und bearbeiten zu müssen, siehe Protected Mode in Firefox 35+ deaktivieren. Außerdem experimentiert Mozilla derzeit auf dem Beta-Kanal mit einem Teil der Firefox-Nutzer, wie sich ein standardmäßig deaktivierter Protected Mode auf die Stabilitätsrate von Firefox auswirkt. In Firefox Nightly und Aurora ist der Protected Mode bereits für alle Nutzer standardmäßig deaktiviert, für die Betaversion von Firefox 36 war dies ursprünglich auch geplant, wurde dann aber zunächst noch zurückgehalten.

Mozilla hat nun eine eigene Sandbox für NPAPI-Plugins in Firefox implementiert. Diese ist nun in der Nightly-Version von Firefox 38 gelandet und soll es noch in die Betaversion von Firefox 36 schaffen. Standardmäßig ist die NPAPI-Sandbox deaktiviert und wird über den Schalter dom.ipc.plugins.sandbox.default (true/false) kontrolliert, kann aber auch individuell für einzelne Plugins gesetzt werden. Die entsprechende Einstellung für Adobe Flash ist dom.ipc.plugins.sandbox.flash.

Genau wie beim Content-Sandboxing ist die Sandbox noch nicht sehr restriktiv, die Schärferstellung kann hier verfolgt werden. Im Gegensatz zum Content-Sandboxing ist die aktivierte Multiprozessarchitektur (Electrolysis/e10s) für das NPAPI-Sandboxing keine Voraussetzung.

January 24, 2015 01:11 PM

January 23, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla Lightbeam 1.2 erhält Tracking-Schutz

Mozilla hat sein Add-on Lightbeam für Firefox in Version 1.2 veröffentlicht. Mit dem neusten Update kann der Nutzer nicht nur das Tracking von Webseiten visualisieren und einzelne Tracker blocken, sondern auch einen allgemeinen Tracking-Schutz aktivieren.

Mozilla hat Lightbeam 1.2 veröffentlicht. Lightbeam ist ein von Mozilla entwickeltes Add-on, dessen primäre Aufgabe es ist, das Tracking, welches durch Webseiten erfolgt, zu visualisieren und so die Beziehungen zueinander darzustellen. Darüber hinaus ist es auch möglich, einzelne Tracking-Webseiten zu blockieren.

Mit Version 1.2 kann der Nutzer über einen gut sichtbaren Button einen Tracking-Schutz aktivieren. Genau genommen handelt es sich dabei um kein Feature von Lightbeam, sondern von Firefox selbst. Nutzer der Nightly-Version von Firefox können über einen Schalter in about:config eine sichtbare Einstellung für den Tracking-Schutz freischalten. In der finalen Version sowie in der Beta-Version von Firefox ist dies bislang nicht möglich. Mittels Lightbeam bekommt man nun aber auch dort die Möglichkeit, den Tracking-Schutz zu aktivieren.

January 23, 2015 10:45 PM

January 22, 2015

Sören Hentzschel

Firefox Nightly erhält Unterstützung für Virtuelle Realität (VR)

Bereits seit geraumer Zeit bietet Mozilla spezielle Firefox-Builds mit Unterstützung für Virtuelle Realität (VR) an. Nun ist die Unterstützung hierfür in den Firefox Core integriert worden, so dass nicht länger spezielle Firefox-Builds notwendig sind.

Mozilla arbeitet bereits seit einigen Monaten an der Unterstützung für Virtuelle Realität (VR) in Firefox. Nachdem es bislang spezielle Firefox-Builds zu Testzwecken gab, ist die Unterstützung nun direkt in die Nightly-Version von Firefox integriert worden.

Wikipedia beschreibt Virtuelle Realität (VR) mit den folgenden Worten:

„Als virtuelle Realität, kurz VR, wird die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung bezeichnet.“

Die Integration der Unterstützung in die Nightly-Version bedeutet, dass der testfreudige Nutzer nicht länger spezielle Testbuilds benötigt, welche der Entwicklung des regulären Firefox hinterherhinken. Allerdings ist die Installation eines Add-ons notwendig, welches das SDK des Oculus Rift Headsets mitliefert. Den WebVR Oculus Rift Enabler gibt es hier. Außerdem ist die Deaktivierung der Multiprozessarchitektur Electrolysis (e10s) notwendig beziehungsweise das Öffnen eines Nicht-e10s-Fensters, da MozVR noch nicht gemeinsam mit e10s funktioniert.

Dass die MozVR-Unterstützung in Firefox Nightly 38 gelandet ist, bedeutet nicht, dass dies auch in der finalen Version von Firefox 38 unterstützt werden wird. Die Unterstützung beschränkt sich vorerst auf Firefox Nightly und Developer Edition, Beta und Final liefern die entsprechende Unterstützung nicht mit, da sich MozVR noch in sehr aktiver Entwicklung befindet und noch viele Änderungen zu erwarten sind.

Linux wird nach wie vor nicht unterstützt, die Unterstützung soll aber bald folgen, genau wie die Unterstützung in Firefox für Android sowie für weitere Geräte wie das Google Cardboard.

Darüber hinaus hat Mozilla eine überarbeitete Version der Webseite mozvr.com und neue Inhalte online gestellt.

January 22, 2015 10:35 PM

January 20, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 35+: Firefox-Profil zurücksetzen über Mozilla-Webseite

Firefox bietet über eine vermutlich den Meisten nicht bekannte Firefox-Seite die bequeme Möglichkeit, das benutzte Firefox-Profil per Knopfdruck zurückzusetzen, um damit mögliche Probleme zu beheben. Seit Firefox 35 geht dies auch über die Mozilla-Webseite.

Über Hilfe → Informationen zur Fehlerbehebung oder auch durch Eingabe von about:support in die Adressleiste gelangt der Firefox-Nutzer zu einer Seite mit für den Support hilfreichen Informationen. Ebenfalls findet sich hier eine Schaltfläche zum Zurücksetzen des Firefox-Profils, was viele individuelle Probleme lösen kann. Mit Firefox 35 wurde die Wortwahl geändert. Es ist nicht länger von Zurücksetzen die Rede, stattdessen wird der Vorgang nun als Restaurieren bezeichnet. In Anbetracht dessen, dass dabei ein Großteil der Daten erhalten bleibt, ist Zurücksetzen auch nicht die treffendste Wahl gewesen.

Wer die Downloadseite von Firefox mit der gerade aktuellen Firefox-Version aufruft, startet damit üblicherweise keinen automatischen Download, stattdessen erscheint der Hinweis, dass man bereits die neuste Version benutzt. Seit Firefox 35 findet sich in diesem Fall außerdem nun auch eine Schaltfläche mit der Aufschrift “Firefox restaurieren” und der Überschrift “Machen Sie Firefox wieder flott”. Damit wird die Firefox-interne Funktion zum Zurücksetzen des Profils direkt über die Mozilla-Webseite ausgelöst.

Die vermutliche Idee dahinter: Die meisten Probleme mit Firefox liegen in einem defekten Profil begründet, entsprechend hoch ist die Erfolgsrate mit einem neuen Profil. Wer mit der aktuellsten Firefox-Version die Downloadseite von Firefox aufruft, erhofft sich wahrscheinlich die Lösung von Problemen durch Neuinstallation. Dies bringt allerdings nur in den allerseltensten Fällen etwas, das Zurücksetzen des Profils hingegen eher.

January 20, 2015 10:26 PM

January 19, 2015

Sören Hentzschel

Noch mehr Firefox OS: firefoxosdevices.org 2.0 online

Keine vier Monate nach dem Start von firefoxosdevices.org ist nun Version 2.0 des Portals rund um Mozillas Betriebssystem Firefox OS online gegangen. Ab sofort gibt es noch mehr Firefox OS, denn neben Smartphones und Tablets finden nun auch alle anderen Arten von Geräten mit Firefox OS Platz, wie beispielsweise SmartTVs oder die Chromecast-Alternative MatchStick.

Am 28.09.2014 ging firefoxosdevices.org an den Start. Ein Portal mit dem Ziel, alle bereits erhältlichen sowie kommenden Smartphones und Tablets mit Firefox OS inklusive aller relevanten Spezifikationen aufzulisten. Eine Zusammenfassung der Funktionen der Webseite gibt es in der Ankündigung zur Webseite. Version 2.0 wird den neuen Anforderungen gerecht, die sich aus der Tatsache ergeben, dass Firefox OS auf immer mehr unterschiedlichen Gerätetypen erscheint.

Kompaktere Gerätedarstellung auf Startseite

Die auffälligste Änderung macht sich direkt beim Aufruf der Startseite bemerkbar. Bislang wurden auch auf der Startseite bereits alle Spezifikationen aller Geräte dargestellt. Diese sind nun komplett von der Startseite verschwunden, dort finden sich neben dem Bild und dem Namen des Gerätes nur noch der Marktstart sowie die installierte Version von Firefox OS. Auf diese Weise passen deutlich mehr Geräte auf die Seite, was sich auf dem Smartphone noch mehr bezahlt macht als auf dem Desktop.

Firefox OS erscheint auf immer mehr Geräten, einerseits auf immer mehr Smartphone-Modellen, andererseits aber auch auf ganz neuen Typen von Geräten. Dies machte eine intelligentere Nutzung des Platzes auf der Startseite notwendig. Neue Gerätetypen waren für das alte Startseiten-Konzept außerdem ein Problem: Für einen Fernseher sind vollkommen andere Spezifikationen von Bedeutung als für ein Smartphone oder Tablet. Da die Symmetrie und damit Ruhe im Design behalten werden sollte, war die einzige Option, nur noch die zwei Felder auf der Startseite zu behalten, die für alle Arten von Geräten angegeben werden.

Neue Gerätetypen: SmartTVs, Streaming-Adapter und mehr

Firefox OS erschien bislang auf Smartphones, Tablets sowie Platinen wie dem APC Rock und genau darauf war das Portal ausgelegt. Smartphones und Tablets teilen sich nahezu alle Eigenschaften, für die Platinen braucht man von dieser Menge nur ein paar Eigenschaften abzuziehen, aber spätestens wenn es um die Darstellung von SmartTVs geht, wird schnell klar, dass vollkommen neue Eigenschaften benötigt werden, dort interessieren Eigenschaften wie Bildwiederholfrequenz oder 3D-Fähigkeit, die es bislang gar nicht gegeben hat.

Aus diesem Grund wurde die interne Datenspeicherung komplett neu umgesetzt und die alten Daten in das neue, nicht abwärtskompatible System übertragen.

Als Ergebnis unterstützt firefoxosdevices.org nun zwei weitere Kategorien: SmartTVs und Streaming-Adapter. Und mehr. Das neue System ist flexibel genug, um jederzeit vollkommen neue Kategorien hinzufügen zu können – zum Beispiel SmartWatches, deren Erscheinen mit Firefox OS nur eine Frage der Zeit ist.

Mit der Umsetzung der erweiterten Kategorieauswahl wurde die ohnehin kaum genutzte Sortiermöglichkeit, um die Reihenfolge der Geräte umzukehren, entfernt.

Spezifikationen überarbeitet

Im Rahmen der Aktualisierung des Datenschemas wurde auch noch mal ein Blick auf die Daten aller Geräte geworfen, kleinere Fehler in den Spezifikationen korrigiert und außerdem die unterstützten Frequenzbänder für Smartphones als neue Eigenschaft hinzugefügt. Auch wurden alle Shop-Links überprüft, ggfs. geändert und nicht mehr vorhandene Angebote entfernt.

In der Detail-Ansicht erscheinen nur noch die Spezifikationen, zu denen Daten bekannt sind. Eigenschaften mit einem “unbekannt” als Wert gehören der Vergangenheit an.

Zu den bisher angekündigten SmartTVs von Panasonic werden bislang noch nicht alle Spezifikationen angezeigt, welche für den Kauf eines Fernsehgeräts interessant sind. Diese werden erweitert, sobald mehr Daten zu den kommenden Geräten bekannt sind.

Nun auch mit Unterstützung für Gerätevarianten

Einige Geräte erscheinen unter gleichem Namen in unterschiedlichen Varianten. Diese als unterschiedliche Geräte anzuzeigen ist eine genauso wenig brauchbare Lösung wie sich auf eine Variante zu beschränken und die anderen unter den Tisch fallen zu lassen. Das gilt noch viel mehr mit der kommenden Pixi 3-Seite von Alcatel One Touch, welche zahlreiche Modelle mitbringen wird. Aber auch diese Problemstellung löst Version 2.0 von firefoxosdevices.org, ab sofort werden Varianten von Geräten unterstützt.

January 19, 2015 12:49 AM

January 18, 2015

SeaMonkey (deutsch)

SeaMonkey 2.32 erschienen

Das SeaMonkey-Projekt ist stolz, SeaMonkey 2.32 vorstellen zu können: Die neueste Version des Internet-Gesamtpakets ist jetzt zum Download verfügbar!
Aufbauend auf derselben Plattform wie die neueste Firefox-Version liefert diese Version die aktuellsten Entwicklungen bei Webtechnologien wie HTML5.

SeaMonkey 2.32 ist in 26 Sprachen (inklusive Deutsch), sowie für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.

Die herausragendsten Neuerungen in dieser Version sind:
  • Der Rechtschreibprüfungsdialog kann jetzt in der Größe verändert werden.
  • Generational Garbage Collection wurde aktiviert.
  • Verbesserte Behandlung von dynamischen Stiländerungen, um die Reaktionsfähigkeit zu verbessern.
  • Die HTTP-Public-Key-Pinning-Erweiterung wurde implementiert (für erweiterte Authentifizierung von verschlüsselten Verbindungen).
  • Reduzierter Ressourcenverbrauch für skalierte Grafiken.
  • Einige Stabilitätsprobleme wurden behoben.
Eine komplette Liste der größeren Änderungen in SeaMonkey 2.32 ist im "Neuheiten"-Abschnitt der Versionshinweise zu finden, die auch eine Liste von bekannten Problemen und Antworten auf häufige Fragen beinhalten. Einen generelleren Überblick über das SeaMonkey-Projekt (und Screenshots!) bietet www.seamonkey-project.org (Englisch) bzw. www.seamonkey.at (Deutsch).

January 18, 2015 12:34 AM

January 17, 2015

Sören Hentzschel

Add-ons funktionieren seit Update auf Firefox 35 nicht? Lösung!

Mozilla hat vergangenen Dienstag Firefox in Version 35.0 veröffentlicht. Für manche Nutzer mit vom Standard abweichender Konfiguration haben einige Add-ons aufgehört zu funktionieren. Hier gibt es die Lösung.

Problem und Ursache

Mozilla hat am Dienstag Firefox 35.0 veröffentlicht. Manche Nutzer beklagten nach dem Update, dass einige Add-ons, unter anderem Adblock Plus / Edge, aufgehört haben zu funktionieren. Grund hierfür ist eine Änderung in Firefox 35 in Bezug auf IndexedDB, welche eben jene Probleme auslöst, sofern der Nutzer die versteckte Firefox-Einstellung dom.indexedDB.enabled auf false gesetzt hat. Standardmäßig steht dieser Schalter auf true, das heißt betroffen sind von diesem Problem ausschließlich Nutzer, welche zuvor selbst an den Einstellungen von Firefox herumgespielt oder ein Derivat installiert haben, welches diese von Mozilla nicht vorgesehene Einstellung als Standard definiert hat. Wie Firefox-Ingenieur Kyle Huey in Mozillas Bugtracker klargestellt hat, ist die Deaktivierung von IndexedDB keine von Mozilla unterstützte Konfiguration.

Lösung

Nichtsdestominder hat Mozilla das Problem zeitnah behoben, bereits in Firefox 36 wird dieses Problem der Vergangenheit angehören. In der Zwischenzeit können betroffene Nutzer das Problem umgehen, indem sie about:config in die Adressleiste eingeben, die Warnung bestätigen, nach dem Schalter dom.indexedDB.enabled suchen und diesen per Doppelklick wieder auf seine Standard-Einstellung true setzen (via Ghacks / camp-firefox.de).

January 17, 2015 07:14 PM

January 16, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla veröffentlicht Firefox Mobile 35 für Android

Neben der Desktop-Version hat Mozilla auch Firefox Mobile für Android aktualisiert. Die Anzahl erwähnenswerter Neuerungen macht Firefox Mobile 35 zu einer der spannendsten neuen Versionen der letzten Monate.

Download Mozilla Firefox Mobile 35 für Android

Firefox bekommt Suchanwendung und Homescreen-Widget

Android-Nutzer können per Wischgeste üblicherweise Google Now starten. Firefox-Nutzer erhalten ab Version 35 eine weitere Option angeboten: eine Websuche von Mozilla. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Anwendung, bestehend aus einem Suchfeld und einer Auflistung vergangener Suchen.

Nach Eingabe eines Suchbegriffs werden die Ergebnisse direkt unter dem Suchfeld angezeigt. Ein Klick auf eines der Suchergebnisse öffnet die jeweilige Webseite im Firefox Browser. Die Suchanwendung ist direkt mit den Sucheinstellungen von Firefox verknüpft: eine Änderung der Suchmaschine in Firefox ändert die Suchmaschine auch in der Suchanwendung. Dort lassen sich einzelne Einträge aus der Suchchronik durch Wischen zur Seite entfernen oder über das Einstellungsmenü komplett löschen.

Dazu gibt es noch ein neues Widget für den Homescreen, über welches wahlweise die Suchanwendung oder direkt Firefox gestartet werden kann.

Neue Sharing-Option: Zu Firefox hinzufügen

Nach Öffnen des Menüs erhält man über ein prominent platziertes Symbol neben dem Lesezeichen-Stern zahlreiche Möglichkeiten, die aktuelle Webseite zu teilen. Mit Firefox 35 wird die bisherige Firefox-Aktivität “Tab an Gerät senden” durch “Zu Firefox hinzufügen” ersetzt. Dahinter verbergen sich nun drei mögliche Aktionen: Eben jene Aktion als “An anderes Gerät senden” und dazu “Zur Leseliste hinzufügen” sowie “Als Lesezeichen hinzufügen”.

Synchronisierte Tabs als Startseiten-Panel

Bei Verwendung von Sync befinden sich die Tabs von anderen Geräten nicht länger hinter einem Reiter bei den anderen Tabs, sondern in einem Panel auf der Startseite. Dieses bietet zusätzliche Optionen per langem Druck auf eine Webseite, zum Beispiel zum Kopieren der Adresse, Teilen der Webseite oder Hinzufügen zum Startbildschirm. Einzelne Geräte können entweder in der Ansicht eingeklappt oder dauerhaft ausgeblendet werden.

Verbesserte Netzwerkfehlerseite

Mozilla hat außerdem die Netzwerkfehlerseite verbessert, welche erscheint, wenn eine Webseite nicht geladen werden konnte. Neben einer Schaltfläche zum erneuten Versuchen gibt es nun zusätzlich noch ein Suchfeld sowie eine Schaltfläche, um das WLAN zu aktivieren, sollte dieses nicht aktiviert sein.

Mozilla integriert Option zur Verbesserung des Mozilla Standortdienstes

Mit dem Mozilla Location Service gibt es einen eigenen Geolokalisierungs-Dienst von Mozilla. Ein solcher Dienst ist natürlich von Standortdaten abhängig und dabei kommt der Nutzer ins Spiel. Mozilla Stumbler heißt die Android-App, die es zum Zweck der Standortdaten-Sammlung gibt, in Firefox 35 wurde aber auch direkt eine entsprechende Option integriert, nur eben ohne die ganze Visualisierung, quasi ein abgespeckter Stumbler. Standardmäßig ist diese Option deaktiviert und muss von Hand über Menü → Einstellungen → Mozilla → Mozilla-Standortdienst aktiviert werden. Dann werden WLAN-Netzwerke und Mobilfunkinformationen genutzt, um die ungefähren Standorte an Mozilla mitzuteilen und damit den Standortdienst von Mozilla zu verbessern. Auch im Desktop-Firefox könnte man Mozillas Standortdienst als Alternative zum standardmäßig verwendeten Google-Dienst nehmen.

Integration in den Android Downloadmanager

Bislang waren Firefox-Downloads nicht im Downloadmanager von Android aufgetaucht, dies ändert sich ab Firefox 35. Mit Firefox heruntergeladene Dateien finden sich nun auch über die Downloadverknüpfung des Betriebssystems.

Sonstige Verbesserungen

Darüber hinaus wird nun eine verschlüsselte HTTPS-Verbindung für Suchen über die Bing-Suchmaschine verwendet, diverse Sicherheitslücken wurden geschlossen und natürlich profitiert auch der Android-Browser von den Plattformen-Verbesserungen, die der Desktop-Firefox erhalten hat, als da unter anderem ein geringerer Ressourcenverbrauch für skalierte Bilder wäre oder Unterstützung für weitere Webstandards wie CSS Filter, CSS Font Loading API oder Resource Timing API.

January 16, 2015 10:05 PM

Mozilla veröffentlicht Thunderbird 31.4

Mozilla hat in dieser Woche nicht nur seinen Firefox-Browser aktualisiert, sondern mit Version 31.4 auch eine neue Version des E-Mail-Clients Thunderbird zum Download bereitgestellt.

Download Mozilla Thunderbird 31.4 für Windows, OS X und Linux

Die in dieser Woche veröffentlichte Version 31.4 behebt drei Sicherheitslücken, von denen eine von Mozilla mit der höchsten Gefahrenstufe versehen worden ist. Darüber hinaus wurden wieder diverse Bugs behoben, unter anderem wurde die direkte Installation von Add-ons über Webseiten behoben und erfordert nicht länger zunächst den Download der entsprechenden Erweiterung und anschließende Installation als Datei. Außerdem wurde der Algorithmus für die Empfänger-Autovervollständigung verbessert, so dass Empfänger, welche mit den eingegebenen Zeichen beginnen, höher priorisiert und zuerst angezeigt werden, gegenüber Empfängern, bei denen die eingegebenen Zeichen mitten im Namen vorkommen.

January 16, 2015 10:04 AM

January 14, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla veröffentlicht Firefox 35

Mozilla hat mit Firefox 35.0 eine neue Version seines beliebten Open Source Browsers veröffentlicht. Parallel dazu erschienen ist Firefox ESR 31.4.

Download Mozilla Firefox 35 für Windows, OS X und Linux

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Mozilla behebt mit Firefox 35 neun Sicherheitslücken, von denen Mozilla drei als besonders kritisch einstuft.

In Version 32 hat Mozilla seinen Browser um Unterstützung für sogenanntes Public Key erweitert. Beim Public Key Pinning geht es darum, beim Besuch einer verschlüsselten Webseite zu überprüfen, ob das verwendete Zertifikat von einem vertrauenswürdigen Herausgeber stammt. Genauer gesagt erlaubt das Public Key Pinning die Definition, welche Zertifizierungsstelle gültige Zertifikate für eine bestimmte Webseite ausstellt, statt jedes beliebige Zertifikat zu akzeptieren, welches mit dem Browser ausgeliefert wird. Dies soll das Risiko von Man-in-the-middle-Attacken durch fälschlich ausgestellte Zertifikate reduzieren, wie es sie in der Vergangenheit schon öfter gab. Wurden hierfür bislang fixe Pins für bestimmte Webseiten direkt in Firefox hinterlegt, unterstützt Firefox nun auch die dazugehörige HTTP-Erweiterung, welche es beliebigen Webseiten ermöglicht, Public Key Pinning zu verwenden.

Video-Telefonie im Browser: Mozilla verbessert Firefox Hello

Mit Firefox 34 hat Mozilla Firefox Hello eingeführt, eine auf WebRTC basierende Möglichkeit zur Video-Telefonie, welche in Zusammenarbeit mit der Telefónica-Tochter Tokbox entwickelt worden ist. Firefox 35 kommt mit einem neuen Raum-basierten Konversationsmodell.

Wie bisher auch funktioniert die Kontaktaufnahme dabei über das Versenden einer URL. Nun ist es aber nicht mehr so, dass Firefox bei jedem Aufruf des Panels eine neue URL generiert. Stattdessen können beliebig viele URLs, sogenannte Räume, per Knopfdruck generiert werden, deren URLs auch über Sitzungen hinweg erhalten bleiben. Natürlich ist es wie bisher auch weiterhin möglich, sich mit seinen Firefox Account Zugangsdaten anzumelden, dann gibt es anstelle von URLs eine Liste mit Kontakten, die per Knopfdruck angerufen werden können.

Video auf YouTube ansehen

Wer die Sprechblase noch nicht als Symbol in seiner Symbolleiste hat, kann diese ganz einfach über das Menü → Anpassen in die Symbolleiste oder das Menü schieben. Mozilla arbeitet im Hintergrund weiter an der Verbesserung von Firefox Hello. In den nächsten Monaten dürfen weitere Features wie das Teilen von Bildschirminhalten erwartet werden.

Neue Suche erhält verbesserte Einstellungen

Ebenfalls mit Firefox 34 eingeführt hat Mozilla eine neue Suchleiste plus neue Sucheinstellungen. Zumindest für Nutzer der US-Version von Firefox. Nutzer der deutschen Ausgabe müssen sich noch bis Firefox 36 gedulden oder können die neue Suche bereits aktivieren, indem sie über about:config nach dem Schalter browser.search.showOneOffButtons suchen, diesen per Doppelklick auf true schalten und anschließend Firefox neu starten.

Mit der Einführung der neuen Suche in Firefox 34 wurden ein paar Features vermisst. Diese aus Zeitgründen verloren gegangenen Features liefert Mozilla mit Firefox 35 nach. So war es zwar noch möglich, Suchmaschinen zu deaktivieren, aber nicht mehr zu entfernen. Dies ist ab sofort wieder möglich. Auch kann die Reihenfolge der Suchmaschinen wieder geändert werden, dies geschieht jetzt per Drag and Drop. Die wohl wichtigste Feature-Rückkehr ist die Möglichkeit, Schlüsselwörter für die Suchmaschinen eingeben zu können. Bereits eingestellte Schlüsselwörter konnten mit der neuen Suche zwar weiterhin verwendet, aber nicht mehr geändert werden, was nun wieder möglich ist.

Die Suchleiste selbst zeigt in den Vorschlägen außerdem ein Icon neben den Einträgen an, die nicht von der Suchmaschine vorgeschlagen werden, sondern durch den Nutzer irgendwann zuvor eingegeben worden sind.

Seiten teilen mit dem Teilen-Button

Einen Button zum Teilen von Webseiten über verschiedene Dienste gibt es schon länger in Firefox. Dies setzte aber bislang voraus, dass ein solcher Dienst zum Beispiel über Mozillas Aktivierungsseite aktiviert worden ist. Nun findet man auch so über Menü → Anpassen den entsprechenden Button und kann direkt über dieses Panel auf die Aktivierungsseite zugreifen. Dies macht es einfacher, Dienste zu finden, welche Mozillas SocialAPI nutzen. Zur Auswahl stehen hier unter anderem Facebook, Twitter, Google Plus, Google Mail, XING, LinkedIn, Pocket, Delicious und Tumblr.

Protected Mode des Adobe Flash Plugins in Firefox deaktivieren

Wenn es in Firefox zu Abstürzen des Adobe Flash-Plugins kommt, dann ist erfahrungsgemäß häufig der Protected Mode von Adobe Flash involviert. Dieser kann nun direkt in Firefox für den Mozilla-Browser deaktiviert werden. Dazu muss über about:config der Schalter dom.ipc.plugins.flash.disable-protected-mode per Doppelklick auf true geschaltet werden.

Mozilla entfernt Plugin Finder Service aus Firefox

Der Plugin Finder Service war dafür zuständig, dass Firefox bei Bedarf die Installation von Plugins anbietet, welche für den Besuch von Webseiten benötigt werden. Diesen entfernt Mozilla aus Firefox 35, womit es jetzt an der Webseite alleine liegt, auf ein möglicherweise fehlendes Plugin hinzuweisen.

Pluginfreie H.264-Wiedergabe für Nutzer von Apple OS X

Ab Firefox 35 ist es endlich auch für Nutzer von Apples Betriebssystem OS X möglich, H.264-Videos ohne Plugin abzuspielen. Die Wiedergabe erfolgt hardwarebeschleunigt, falls möglich.

Standardmäßige Aktivierung von HTTP/2.0

Der HTTP-Standard HTTP/1.1 datiert bereits aus dem Jahr 1999, ab Firefox 35 wird erstmals (der aktuellste Draft von) HTTP/2.0 standardmäßig aktiviert. Außerdem unterstützt Firefox 35 eine opportunistische Verschlüsselung über HTTP/2.0, allerdings standardmäßig noch deaktiviert (network.http.altsvc.enabled, network.http.altsvc.oe).

Weitere Verbesserung der Unterstützung von Webstandards

Was Webstandards betrifft, unterstützt Firefox 35 die Resource Timing API sowie die CSS Font Loading APICSS Filter und CSS mask-type wurden standardmäßig aktiviert, außerdem wurde die Semantik des JavaScript-Schlüsselworts ‘let’ geändert, um der EcmaScript 6-Spezifikation zu entsprechen. WOFF2-Schriften werden ab sofort über @font-face unterstützt. Beim Styling von Selectboxen entfernt -moz-appearance: none; den Dropdown-Pfeil. Weitere für Entwickler von Webseiten relevante Neuerungen werden im Mozilla Developer Network (MDN) aufgelistet.

Verbesserungen für Webentwickler

Auch die Werkzeuge für Webentwickler erhalten natürlich wieder Verbesserungen in Firefox 35. Bei aktiviertem Inspektor-Werkzeug werden bei Herüberfahren mit der Maus über einen Selektor im Berechnet-Tab alle entsprechenden Elemente hervorgehoben. Über einen neuen Eintrag im Kontextmenü eines Elements in der Markup-Ansicht können die DOM-Eigenschaften angezeigt werden, außerdem werden dort nun auch die Pseudoelemente ::before und ::after dargestellt.

Die Unterstützung für CSS Sourcemaps wurde aktiviert, das Werkzeug zur Netzwerkanalyse hat außerdem einen Button erhalten, um die Request- und Response-Header im Plaintext anzuzeigen, so dass diese nun wesentlich einfacher kopiert werden können.

Auch die WebIDE hat diverse Verbesserungen erhalten. So kann beim Öffnen einer gehosteten App nun einfach die Basis-URL eingegeben werden, es ist nicht länger der exakte Manifest-Pfad notwendig, beim Öffnen von Apps im Simulator werden nun automatisch die Entwickler-Werkzeuge geöffnet, außerdem können mittels WebIDE nun auch die im Firefox OS-Simulator geöffneten Browser-Tabs ausgewählt werden.

Sonstige Verbesserungen

Wenn Firefox Popups blockt, dann erscheint am oberen Fensterrand eine gelbe Hinweisleiste, welche unter anderem die Option anbietet, Popups für diese Webseite zu erlauben. Die beim aktuellen Aufruf der Seite blockierten Popups zeigte Firefox in dem Fall aber nicht an, ab sofort werden diese nach Auswahl der genannten Option nun geöffnet.

Behoben wurde das Problem, dass beim Löschen der Seiteneinstellungen auch die Ausnahmen für das Warnen gelöscht werden, wenn Webseiten Add-ons installieren wollen. In der Webseiten-Suche aktualisiert ein Umschalten der Option “Groß-/Kleinschreibung” nun umgehend die Anzahl der Treffer auf der aktuellen Seite.

Firefox soll ab Version 35 besser auf dynamische Stiländerungen von Webseiten reagieren können, außerdem wurde der Ressourcenverbrauch skalierter Bilder verringert und die Performance der Größenanpassung von Bildern verbessert. Der Firefox Marketplace kann jetzt auch über das Firefox-Menü aufgerufen werden.

January 14, 2015 09:43 PM

January 11, 2015

Sören Hentzschel

Mozilla aktiviert Media Source Extensions für YouTube in Firefox 36

Die sogenannten Media Source Extensions könnten sehr bald schon in einer finalen Version von Firefox aktiviert sein – zumindest für YouTube. Die HTMLMediaElement-Erweiterung erlaubt JavaScript die Generierung von Medienstreams, was Features wie Adaptives Streaming oder zeitversetztes Sehen von Livestreams in HTML5-Videos ermöglichen soll.

Mozilla arbeitet bereits seit einiger Zeit an der Implementierung der sogenannten Media Source Extensions (MSE). Diese sollen nun standardmäßig in Firefox 36 aktiviert werden, welcher voraussichtlich am 24.02.2015 erscheinen wird – zumindest für Nutzer von Windows. Ausgeschlossen davon sind Nutzer von Windows XP, unklar ist derzeit noch, ob MSE für Vista-Nutzer aktiviert werden, ansonsten wird mindestens Windows 7 vorausgesetzt, damit die Media Source Extensions standardmäßig aktiviert sind. Für Nutzer von OS X und Linux bleiben die MSE weiterhin standardmäßig deaktiviert.

Eine weitere Einschränkung ist, dass die Media Source Extensions lediglich für YouTube standardmäßig aktiviert werden. Zumindest handelt es sich bei YouTube um das wohl prominenteste Beispiel, welches Gebrauch von MSE macht, und für sehr viele Nutzer wohl auch die einzige Webseite, auf der sie von MSE profitieren. YouTube setzt aktivierte Media Source Extensions unter anderem voraus, damit alle Videoauflösungen zur Auswahl stehen und auch für 60FPS-Videos.

Während die Aktivierung der Media Source Extensions vom about:config-Schalter media.mediasource.enabled abhängt und mittels media.mediasource.mp4.enabled sowie media.mediasource.webm.enabled per Codec kontrolliert werden kann, steuert die neue Einstellung media.mediasource.youtubeonly die YouTube-Einschränkung, um MSE auch auf anderen Webseiten zu aktivieren.

January 11, 2015 05:20 PM

André Jaenisch

Willkommen in 2015

Ich weiß, ich bin spät dran. Aber seit 07.01. bin ich jetzt in Erwerbsarbeit und muss mich erst an den neuen Tagesrhythmus gewöhnen.

Aktuellen Hochrechnungen nach sieht es mau aus mit freier Zeit. Vor allem, wenn ich auch noch daheim an einigen Code-Projekten basteln möchte. Meine derzeitige Planung sieht von daher so aus, dass ich Monday Sparks einstellen werde (die Vorbereitung kostet mich ~5h!) und wahrscheinlich wieder mehr auf die Mailingliste fokussiere (weniger frequentiert). Vielleicht kann ich die Planeten noch einbeziehen.

In jedem Fall wird die Frequenz hier heruntergefahren. Ich bemühe mich, ab Februar einmal am Wochenende einen Artikel zu verfassen. WordPress erlaubt mir eine geplante Veröffentlichung, so dass ich damit auch herumspielen kann.

Für Anfragen per E-Mail bin ich weiterhin offen! Allein verschlüsselte Nachrichten könnten dauern (der aktuelle Schlüssel wurde heute in der Über mich-Seite eingetragen). Grund: Ich hab noch nicht ganz den Dreh heraus, wie ich mutt auf GnuPG einschieße. Herunterladen und entschlüsseln geht. Ist halt nur doof, auf verschlüsselte Mitteilungen unverschlüsselt zu antworten :-/ Für Tipps bin ich dankbar!

In Bezug auf Firefox OS ist geplant, zumindest das Tablet endlich einmal von Firefox OS 1.4 auf die aktuellste Version zu flashen. Immerhin gab ich seinerzeit ja an, bei der Lokalisierung (= Übersetzung) mithelfen zu wollen … Daneben möchte ich mir gerne einmal ein Matchstick zulegen, welches dieses Jahr ja erscheinen soll. Und laut CES ist das kommende Ziel Wearables. Wer’s braucht … ich versteh noch nicht ganz den Einsatzbereich dafür …

Wie sehen eure Pläne für das neue Jahr aus?


January 11, 2015 10:47 AM

Sören Hentzschel

Thunderbird bekommt Einstellungen im Tab

Nicht nur Firefox bekommt die Einstellungen in einem Tab anstelle eines Dialogs, auch Thunderbird folgt diesem Vorbild. Erste Ergebnisse sind nun in der Daily-Version von Thunderbird gelandet.

In der kommenden Beta-Version von Firefox 36 werden die Einstellungen von Firefox standardmäßig nicht länger in einem Dialog, sondern in einem Tab angezeigt. In der aktuellen Daily-Version von “Thunderbird 37″ (der nächste Major-Release von Thunderbird wird Thunderbird 38 sein, Erscheinungstermin ab dem 19. Mai 2015) können die Einstellungen im Tab über die erweiterte Konfiguration von Mozillas Mail-Client aktiviert werden. Standardmäßig sind die neuen Einstellungen auch in der Daily-Version noch deaktiviert. Aktiviert werden sie erst, nachdem die Account-Verwaltung ebenfalls ihren Platz in einem Tab gefunden hat, woran auch schon gearbeitet wird. Ob die Einstellungen im Tab dann in der finalen Version von Thunderbird 38 sein werden, kann zwar noch nicht gesagt werden – bei Firefox war dies bekanntlich auch ein längerer Prozess -, aber es kann davon ausgegangen werden, dass dies das Ziel ist, ist der nächste große Release nach Thunderbird 38 doch erst Thunderbird 45, welcher rund ein Jahr später erscheint.

Wie man im Vergleich zu den Firefox-Einstellungen sieht, gibt es derzeit noch ein paar kleinere Design-Fehler, außerdem gibt es noch funktionale Probleme, welche durch die Integration der Account-Verwaltung gelöst werden, wer aber vorab bereits die neuen Einstellungen testen und ggfs. Bugs melden möchte, der kann die neuen Einstellungen aktivieren, indem über die alten Einstellungen der Reiter “Erweitert” aufgerufen wird, und über den dort zu erreichenden Konfigurationseditor die Einstellung mail.preferences.inContent per Doppelklick auf true geschaltet wird.

January 11, 2015 01:59 AM

January 10, 2015

Sören Hentzschel

Firefox 36 Beta bekommt Einstellungen im Tab

Dass Firefox die Einstellungen in Zukunft in Form eines Tabs anstelle eines Dialogs besitzen wird, das ist schon lange keine Neuigkeit mehr. Bislang ist davon aber noch nichts in einer finalen Version zu sehen. Nun werden die neuen Einstellungen in der Betaversion von Firefox 36 standardmäßig aktiviert.

Bereits in Firefox 15 ist eine allererste Implementierung der Einstellungen in einem Tab im Mozilla-Browser gelandet, damals auch in den Nightly-Versionen noch standardmäßig deaktiviert. Seit dem hat sich vor allem optisch sehr viel daran getan, für Nutzer der Nightly-Versionen sowie der Firefox Developer Edition sind die neuen Einstellungen mittlerweile auch schon standardmäßig aktiv. Nun wurden die Einstellungen auch für die frühen Betaversionen von Firefox 36 aktiviert.

Frühe Betaversionen bedeutet, dass die neuen Einstellungen in den ersten Betaversionen standardmäßig aktiviert sein werden und nach ein paar Betaversionen automatisch wieder deaktiviert werden, also ganz genauso wie Mozilla zunächst mit der Integration von Firefox Hello in Firefox vorgegangen war. Demnach werden die neuen Einstellungen nicht in der finalen Version von Firefox 36 standardmäßig aktiviert sein, dies ist für Firefox 38 geplant, welcher voraussichtlich am 19. Mai 2015 erscheinen wird. Die erste Beta-Version von Firefox 36 wird für kommenden Donnerstag erwartet.

Die Einstellungen im Tab können jederzeit über about:config aktiviert respektive deaktiviert werden, indem der Schalter browser.preferences.inContent per Doppelklick auf true oder false gesetzt wird.

Auch Thunderbird bekommt Einstellungen im Tab

Übrigens: Auch Thunderbird wird in Zukunft die Einstellungen sowie die Account-Verwaltung in einem Tab haben.

January 10, 2015 10:45 PM

January 09, 2015

Sören Hentzschel

Firefox für Android 37 erhält OpenH264-Plugin von Cisco

Mit Firefox 33 hat Mozilla das OpenH264-Plugin von Cisco für WebRTC-Videokommunikation in Firefox integriert. Ab Version 37 erhält auch die Android-Version die freie Implementierung des H.264-Codecs.

Cisco stellt mit OpenH264 eine offene Implementierung des H.264-Codecs bereit, welchen Firefox seit Version 33 nach dem Start herunterlädt, sofern noch nicht vorhanden. Auf diese Weise kann der H.264-Codec für WebRTC genutzt werden, ohne dass Lizenzgebühren fällig werden – diese hat Cisco bereits übernommen.

Auch Firefox für Android erhält nun den OpenH264-Codec in Form eines Gecko Media Plugins. Nutzer einer Nightly-Version von Firefox für Android sehen das entsprechende Plugin im Add-on Manager des Mozilla-Browsers, wo es auf Wunsch auch deaktiviert werden kann.

January 09, 2015 10:45 PM

January 08, 2015

Sören Hentzschel

CES 2015: Firefox OS soll Geräte miteinander vernetzen

Anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat Mozilla ein Video veröffentlicht, welches zeigt, wie Firefox OS in Zukunft Geräte wie Fernseher, SmartWatch und sogar Waschmaschine miteinander verknüpfen könnte. Anders als bei vergleichbaren Android- oder iOS-Produkten sollen SmartWatches mit Firefox OS außerdem nicht nur mit dem eigenen Betriebssystem kompatibel sein, sondern auch mit Android und iOS.

In einem auf YouTube veröffentlichten Video zeigt Mozilla seine Pläne mit Firefox OS: man möchte sich nicht auf Smartphones und Tablets beschränken, sondern Firefox OS auf alle möglichen Arten von Geräten bringen und diese miteinander verknüpfen. Konkret fallen neben Smartphone und Tablet dabei die Begriffe SmartTV, Wearables, Smart Display, Connected Home sowie Connected Cars.

Das Video hebt drei neue Anwendungsbereiche von Firefox OS hervor: zum einen sind es die SmartTVs; Panasonic stattet seine kommenden SmartTVs nämlich mit Firefox OS aus.

Als Beispiel für die Kategorie Wearables zeigt Mozilla in dem Video eine SmartWatch mit Firefox OS. Wie PCWorld.com berichtet, sollen SmartWatches mit Firefox OS nicht nur mit Firefox OS-Smartphones kompatibel sein, sondern auch mit Android und iOS – wer sich für eine SmartWatch auf Basis von Android oder iOS entscheidet, ist damit an das jeweilige Betriebssystem gebunden. Zwar gibt es im Bereich SmartWatches noch keine konkrete Ankündigung, doch soll Mozilla bereits in Gesprächen mit möglichen Partnern sein.

Der dritte gezeigte Anwendungsbereich ist die Verknüpfung von Geräten. So wird eine Waschmaschine als Beispiel gezeigt, welche sowohl auf den Fernseher als auch auf die SmartWatch die Information überträgt, dass die Wäsche fertig ist. Über die SmartWatch kann dann direkt der Trocken-Vorgang angestoßen werden.

Video auf YouTube ansehen

January 08, 2015 01:52 PM

January 06, 2015

Sören Hentzschel

CES 2015: Yezz Mobile stellt zwei Smartphones mit Firefox OS vor

Yezz Mobile hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas seine ersten beiden Smartphones mit Firefox OS vorgestellt. Beide Geräte bedienen das Einsteiger-Segment.

Mit dem Foxy 3.5 und dem Foxy 4 hat Yezz zwei Einsteiger-Smartphones mit Firefox OS angekündigt. Beide Geräte kommen mit sehr ähnlicher Ausstattung, nämlich einer mit 1,0 GHz getakteten CPU, ARM Mali-400 GPU, 512 MiB RAM, 4 GiB internem Speicher, Dual SIM-Fähigkeit, Unterstützung für GPS und Bluetooth 2.1, 2-Megapixel-Hauptkamera sowie VGA-Frontkamera. Die Bildschirme beider Geräte lösen mit HVGA (320 × 480 Pixel) auf, die Diagonale des Foxy 3.5 beträgt dabei – wie der Name bereits vermuten lässt – 3,5 Zoll, beim Foxy 4 sind es 4,0 Zoll. Die Kamera des größeren Modells besitzt außerdem einen Blitz.

Yezz Foxy 3.5
Yezz Foxy 4

January 06, 2015 11:00 PM

CES 2015: Spezifikationen der Alcatel One Touch Pixi 3-Reihe

Alcatel One Touch hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas seine Smartphone-Reihe Pixi 3 vorgestellt und die Geräte-Spezifikationen bekannt gegeben.

Vor wenigen Tagen wurde bereits berichtet, dass Alcatel One Touch mit Pixi 3 eine ganze Familie an Smartphones veröffentlichen wird, welche kompatibel mit Firefox OS, Android sowie Windows Phone sind. Die nun veröffentlichten Spezifikationen zeigen, dass die Auswahl noch viel größer als zunächst angenommen ist.

Alcatel One Touch wird das Pixi 3 in vier verschiedenen Bildschirmdiagonalen anbieten: in 3,5 Zoll, in 4,0 Zoll, in 4,5 Zoll sowie in 5,0 Zoll. Ob der Nutzer die Möglichkeit haben wird, das Betriebssystem nachträglich selbst zu wechseln, ist bislang nicht bekannt, in jedem Fall wird es für alle drei Betriebssysteme jeweils angepasste Gehäuse geben. Beispielsweise wird die Version mit Firefox OS nur einen Hardware-Button besitzen, wie es für Firefox OS typisch ist.

Während es die Version mit 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale nur als 3G-Version geben wird, wird es das Gerät in den drei anderen Größen sowohl als 3G- als auch als LTE-Version geben. Die 3G-Varianten sind mit einer Dual Core CPU ausgestattet, die LTE-Varianten mit einer Quad Core CPU. In der größten Ausführung kann optional auch die 3G-Variante mit Quad Core CPU erworben werden. Je nach Größe ist auch die Bildschirmauflösung verschieden sowie die Fähigkeit der Kamera. Unterschiede gibt es auch in der Akkugröße, je nachdem, welche Größe man wählt, ob es sich um die 3G- oder LTE-Variante und ob es sich um die Version für den lateinamerikanischen oder für den europäischen Markt handelt. Die Dual SIM-Fähigkeit ist optional, ebenso wie teilweise der Kamera-Blitz und die GPS-Funktionalität. Dazu kommt die Wahl zwischen gleich neun verschiedenen Gehäusefarben.

Pixi 3 (3G – 3,5 Zoll)

  • Abmessungen: 112,2 x 62 x 11,9 mm
  • Bildschirmdiagonale: 3,5 Zoll
  • Auflösung: HVGA (320 x 480 px);
  • CPU: Dual Core 1,0 GHz
  • RAM: 512 MiB
  • Interner Speicher: 4 GiB (für Endnutzer nutzbar: 1,9 GiB)
  • Kamera: 2 Megapixel; Front: VGA / 1,3 Megapixel; Blitz optional
  • Akku: LATAM: 1 150mAh; EMEA: 1 300 mAh
  • GPS: optional
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Mini SIM, EAP SIM

Pixi 3 (3G – 4,0 Zoll)

  • Abmessungen: 121,6 x 64,4 x 11,6 mm
  • Bildschirmdiagonale: 4,0 Zoll
  • Auflösung: WVGA (480 x 800 px)
  • CPU: Dual Core 1,0 GHz
  • RAM: 512 MiB
  • Interner Speicher: 4 GiB (für Endnutzer nutzbar: 1,8 GiB)
  • Kamera: 2 / 5 Megapixel; Front: VGA / 1,3 Megapixel; Blitz
  • Akku: LATAM: 1 300mAh; EMEA: 1 400 mAh
  • GPS: Ja
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Mini SIM, EAP SIM

Pixi 3 (LTE – 4,0 Zoll)

  • Abmessungen: 121,3 x 64,2 x 11,6 mm
  • Bildschirmdiagonale: 4,0 Zoll
  • Auflösung: WVGA (480 x 800 px)
  • CPU: Quad Core 1,1 GHz
  • RAM: 512 MiB
  • Interner Speicher: 4 GiB (für Endnutzer nutzbar: 2,0 GiB)
  • Kamera: 2 / 5 Megapixel; Front: VGA / 1,3 Megapixel; Blitz
  • Akku: 1 650 mAh
  • GPS: Ja
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Micro SIM, EAP SIM

Pixi 3 (3G – 4,5 Zoll)

  • Abmessungen: 132,2 x 65,1 x 11,7 mm
  • Bildschirmdiagonale: 4,5 Zoll
  • Auflösung: FWVGA (480 x 854 px)
  • CPU: Dual Core 1,0 GHz
  • RAM: 512 MiB (LATAM: 1 GiB)
  • Interner Speicher: 4 GiB (für Endnutzer nutzbar: 2,0 GiB)
  • Kamera: 5 Megapixel; Front: VGA / 1,3 Megapixel; Blitz
  • Akku: 1 400 mAh
  • GPS: Ja
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Mini SIM, EAP SIM

Pixi 3 (LTE – 4,5 Zoll)

  • Abmessungen: 132,2 x 65,1 x 9,95 mm
  • Bildschirmdiagonale: 4,5 Zoll
  • Auflösung: FWVGA (480 x 854 px)
  • CPU: Quad Core 1,1 GHz
  • RAM: 512 MiB
  • Interner Speicher: 4 GiB (für Endnutzer nutzbar: 2,0 GiB)
  • Kamera: 5 Megapixel; Front: VGA / 1,3 Megapixel; Blitz
  • Akku: 1 800 mAh
  • GPS: Ja
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Micro SIM, EAP SIM

Pixi 3 (3G – 5,0 Zoll)

  • Abmessungen: 141 x 71,5x 9,95 mm
  • Bildschirmdiagonale: 5,0 Zoll
  • Auflösung: FWVGA (480 x 854 px)
  • CPU: Dual Core 1,3 GHz (optional Quad Core 1,3 GHz)
  • RAM: 512 MiB (optional 1 GiB)
  • Interner Speicher: 4 GiB (für Endnutzer nutzbar: 2,0 GiB) (optional 8 GiB)
  • Kamera: 5 Megapixel; Front: 0,3 / 2 Megapixel; Blitz optional
  • Akku: 1 800 mAh
  • GPS: Ja
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Micro SIM, EAP SIM

Pixi 3 (LTE – 5,0 Zoll)

  • Abmessungen: 141 x 71,5x 9,95 mm
  • Bildschirmdiagonale: 5,0 Zoll
  • Auflösung: FWVGA (480 x 854 px)
  • CPU: Quad Core 1,1 GHz
  • RAM: 1 GiB
  • Interner Speicher: 8 GiB (für Endnutzer nutzbar: 6,0 GiB)
  • Kamera: 5 / 8 Megapixel; Front: 0,3 / 2 Megapixel; Blitz optional
  • Akku: 2 000 mAh
  • GPS: Ja
  • Dual Sim: optional
  • Simkartenformat: Micro SIM, EAP SIM

Alcatel One Touch Pixi 3

January 06, 2015 04:41 PM

CES 2015: TCL und Philips bringen MatchStick-Technologie mit Firefox OS in TVs, Monitore und Set-Top-Boxen

MatchStick hat im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas Flint angekündigt, die erste Open Software und Open Hardware Video-Streaming-Plattform basierend auf Firefox OS. Außerdem hat man Partnerschaften mit TCL und Philips angekündigt, welche Flint in TV-Geräte, Monitore sowie Set-Top-Boxen integrieren werden.

Vor wenigen Wochen hat MatchStick sein Finanzierungsziel von 100.000 Dollar für einen HDMI-Streaming-Adapter mit Firefox OS als Alternative zu Google Chromecast locker übertroffen: am Ende wurden es über 470.000 Dollar. Die auf Firefox OS basierende Streaming-Technologie nennt sich Flint und wurde nicht nur als Open Source veröffentlicht, darüber hinaus hat MatchStick mit Philips/AOC und TCL zwei Hardware-Partner angekündigt, welche Flint unter anderem in Fernseher, Monitore und Set-Top-Boxen integrieren wollen. Jack Chang, US General Manager von MatchStick, geht von einer Million verkaufter Geräten mit Flint-Technologie in diesem Jahr aus.

January 06, 2015 03:04 PM

January 05, 2015

Sören Hentzschel

CES 2015: Panasonic stellt 4K-SmartTV mit Firefox OS vor

Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat Panasonic vor wenigen Minuten einen 4K-Fernseher mit Firefox OS vorgestellt.

Auf der CES 2014 hat Panasonic angekündigt, Firefox OS auf TV-Geräte zu bringen. Ein Jahr später, auf der CES 2015, hat Panasonic seinen ersten 4K-Fernseher mit Firefox OS enthüllt. Wie Panasonic mitgeteilt hat, werden alle in diesem Jahr erscheinenden 4K Life+ SmartTVs mit Firefox OS ausgestattet sein.

Ab Frühjahr sollen die Modelle CX600, CX650, CX800 und CX850 mit Bildschirmdiagonalen zwischen 50 und 65 Zoll verfügbar sein.

Danke an CNET für die Live-Übertragung des Presse-Events.

Update: Presse-Bilder von Mozilla ergänzt.

January 05, 2015 06:52 PM

SeaMonkey (deutsch)

January 02, 2015

Sören Hentzschel

CES 2015: Neues Alcatel-Smartphone läuft mit Firefox OS, Android und Windows Phone

Am 6. Januar beginnt die jährlich stattfindende Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. Dort wird Alcatel One Touch sein neues Smartphone Pixi 3 in mehreren Versionen vorstellen – dieses unterstützt offiziell sowohl Firefox OS als auch Android und Windows Phone.

Alcatel One Touch wird in wenigen Tagen auf der Consumer Electronics Show 2015 (CES 2015) das Pixi 3 vorstellen. Das Besondere an diesem Gerät: Dieses unterstützt offiziell gleich drei Betriebssysteme: Firefox OS, Android und Windows Phone. Außerdem wird es in vier verschiedenen Versionen auf den Markt kommen: als 3G-Modell mit 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale sowie als LTE-Modell mit wahlweise 4,0 oder 4,5 oder 5,0 Zoll Bildschirmdiagonale.

Aus der Presseankündigung von Alcatel One Touch:

[…] Die neuen PIXI-Smartphones der Marke machen mobiles Internet für jeden verfügbar und bieten ein weiteres innovatives Feature, die Betriebssystemunabhängigkeit. Sie sind mit Firefox, Windows oder Android erhältlich und bieten Verbrauchern in dieser Hinsicht Flexibilität.  […]

4G LTE zu einem erschwinglichen Preis

Die erste der Ankündigungen von ALCATEL ONETOUCH auf der CES: Die Smartphone-Marke bringt ihre erschwingliche PIXI 3-Serie auf den Markt, deren Displaygrößen von 3,5 Zoll (passt in jede Hosentasche) bis hin zu größeren 5 Zoll reichen. Die PIXI 3-Serie, die sowohl 3G- und 4G LTE-Konnektivität für das PIXI 3 (4 Zoll), (4,5 Zoll) und (5 Zoll) als auch 3G-Konnektivität für das PIXI 3 (3,5 Zoll) bietet, ermöglicht außerdem eine einfache individuelle Anpassung und hat die beliebtesten Apps bereits vorinstalliert.

Betriebssystemunabhängig – Firefox, Windows oder Android

Die PIXI 3-Serie ist nicht nur die erste PIXI-Serie, die 4G bietet, sondern auch die erste, die mit drei führenden Betriebssystemen kompatibel ist: Firefox, Windows und Android.

„Unsere Benutzer möchten keine komplizierten Systeme, sie möchten etwas, das sie von ihrer Arbeitsumgebung im Büro kennen, auch auf einem Smartphone”, so Dan Dery, Chief Marketing Officer, ALCATEL ONETOUCH.

Geräteübergreifende Integration, von Smartphones bis hin zu PCs. Die PIXI 3-Serie bietet Verbrauchern einfache Handhabung und die Gewissheit, zu Hause, im Büro und unterwegs das gleiche System zu haben. Mit seiner betriebssystemunabhängigen PIXI 3-Serie bietet ALCATEL ONETOUCH seinen Kunden die Möglichkeit, das Betriebssystem auszuwählen. Dies führt die letztes Jahr begonnenen Bestrebungen fort, als sich die Marke mit Mozilla zusammentat, um das Betriebssystem Firefox auf ihrer FIRE-Smartphone-Serie auf den Markt zu bringen. […]

via: The Verge

January 02, 2015 08:17 PM

January 01, 2015

Sören Hentzschel

Firefox Mobile: Kleinerer Download für alte Android-Versionen

Statt wie bisher für jede Android-Version dieselbe Firefox-Version anzubieten, wird beim Download in Zukunft unterschieden – wodurch sich die Dateigröße für Nutzer älterer Android-Versionen reduziert.

Firefox Mobile läuft auf Android von Version 2.3 bis zur aktuellsten Version (derzeit 5.0). Ältere Android-Versionen stellen natürlich nicht alle Funktionen bereit, welche neuere Android-Versionen anbieten. Dennoch werden alle Ressourcen mitgeliefert, denn Firefox gibt es bislang nur in einer einzigen Version für alle Android-Versionen, während es beispielsweise von Facebook gleich 15 verschiedene Versionen im Google Play Store gibt, von denen je nach System die passende Version installiert wird.

Mozilla folgt diesem Beispiel und bietet ab sofort zumindest zwei verschiedene Versionen an: Firefox für Android 2.3 sowie Firefox für Android 3.0 und höher. Die aktuelle Nightly-Version von Firefox 37 für Android 2.3 ist immerhin um drei Megabyte schlanker als die Version für Android 3.0+. Die früheren Android-Versionen findet man normalerweise auf älteren Geräten mit tendenziell weniger freiem Platz, so dass hier durchaus ein realer Vorteil entstehen kann.

Die notwendigen Änderungen wurden für Firefox 37 implementiert, darum wird derzeit auch erst bei den Nightly-Versionen von Firefox Mobile unterschieden. Wer sich in einigen Wochen dann Firefox oder Firefox Beta aus dem Google Play Store herunterlädt, der sollte dann automatisch die kleinere Version erhalten, sofern Android 2.3 genutzt wird.

Mit der nun vorhandenen Möglichkeit, unterschiedliche Firefox-Versionen zu generieren, bieten sich weitere Optionen für die Zukunft wie beispielsweise unterschiedliche Firefox-Versionen je nach Geräteauflösung, in denen nur die Grafiken mitgeliefert werden, die für die jeweilige Auflösung benötigt werden, um weiteren Speicherplatz zu sparen. Diese Unterscheidung findet derzeit aber noch nicht statt.

January 01, 2015 10:35 PM